Sonntag, 13. Mai 2018

Jägerschnitzel vom Klassenfeind interpretiert

Meine Kinder sind immer ein wahrer Quell der Freude, wenn sie mir bezüglich des Essens ein Bein stellen können. Das sieht meistens so aus, dass ich irgendwas vorschlage und jeder lehnt dann irgendwas anderes ab und dann stehe ich da mit meinem Talent. Eigentlich koche ich dann schon gerade irgendwas ganz anderes für meine Frau und mich und die Brut soll schnell ins Bett, aber will nichts von dem Essen, was ich als Familienessen geplant habe. Dann muss ich irgendwas schnelles machen und versuche dabei auch noch mal einen Arbeitsgang einzusparen, in der Hoffnung dass es keiner merkt.


Zutaten:

Jägerschnitzel

500 Gramm Jagdwurst
150 Gramm Kartoffelmehl
1 Liter Pflanzenöl


Tomatensoße:

1 Esslöffel Mehl
30 Gramm Butter
Salz
Pfeffer
Zucker


Beilage:

Nudeln

Weil die Soße auf Basis einer Mehlschwitze gemacht wird, fange ich mit der Soße an, damit man 20 Minuten hat, in der der Mehlgeschmack wegkochen kann. Mir ist schon klar, dass jetzt im Westen alle ein Schnitzel mit Pilzen erwarten und im Osten alle auf panierte Jagdwurstscheiben hoffen. Eines meiner besonderen Talente ist, es niemandem recht zu machen. 



Butter und Mehl anschwitzen, Die Butter mit dem Mehl vermischen und leicht bräunen lassen.




Meine selbst gemachte Tomatensoße. Wer das nicht hat, kann auch passierte Tomaten verwenden. 


Tomatensoße zum Mehl und der Butter geben, alles verrühren und den Bodensatz vom Topf abkratzen


Jetzt noch mit Brühe auffüllen.


Nun auf die kleinste Herdplatte umziehen, kleinste Flamme. Immer mal umrühren


Die Soße soll 20 Minuten einkochen


Auf das Kartoffelmehl bin ich durch asiatische Rezepte gekommen. Die arbeiten dort viel mit Kartoffelmehl und ersetzen damit den klassischen Paniervorgang und das Fleisch wird trotzdem deutlich knuspriger, als wenn man es ohne Kartoffelmehl, einfach "natur" anbraten würde. Ich habe das letztens mit Huhn gemacht und das war echt toll. 


Kartoffelmehl in eine Schüssel geben. 



Jagdwurst in Scheiben schneiden


Jagdwurst im Kartoffelmehl wenden


Die bemehlte Jagdwurst zur Seite stellen und Nudeln kochen, falls das die Beilage Eurer Wahl ist


Die Soße ist auch noch schön am Einkochen


Pfannenwender in die Bratpfanne stellen, in der daumendick Rapsöl erhitzt wird, bis daran die Blasen schnell aufsteigen, dann hat das Fett die richtige Temperatur.



Die Jagdwurstscheiben ins Fett werfen und drei Minuten pro Seite ausbacken. 


Ich hätte mir nach dem Huhn eher so eine bräunliche Oberfläche wie bei einer Panierung vorgestellt.


Aber es wurde eher eine helle, aber sehr knusprige Hülle.


In echter OstbürgerInnenmanier wurde das natürlich auf dem Teller sofort von der Görschaft moniert, bis sie dann auf vehemente Aufforderung doch mal probiert haben und feststellten, dass die Jägerschnitzel mit der Kartoffelstärke total knusprig geworden sind. 


Mit der Tomatensoße und den Nudeln hatten sie ja auch noch ein paar alte Bekannte auf dem Teller und am Ende haben sie geningelt, dass ich nicht noch eine zweite Pfanne davon gebraten habe. Nächstes Mal dann, wenn die Eltern mal wieder etwas ganz anderes essen möchten.  


Vielleicht braucht Ihr sowas auch mal, um die Brut zu besänftigen, oder mögt selbst gerne Jägerschnitzel. Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 



Kommentare:

  1. Hehe, jawoll! So kenn ich das Jägerschnitzel aus meiner Kindheit :D
    Bei uns wurde das nur eben richtig paniert wie ein Schnitzel mit Mehl, Ei und Semmelmehl. Und es gab dazu solche Spirelli-Nudeln. Ich könnt gar nicht aufzählen, wie oft es das allein im Kindergarten oder in der Grundschule bei der Mittagsausgabe gab...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so mache ich das normal auch für die bande, aber ich muss ja immer irgendwas innovatives zeigen. das klassische jägerschnitzel ost, habe ich natürlich auch im blog

      Löschen