Donnerstag, 22. März 2018

Nudelteig schnell gemacht und kinderleicht mit dem Nudelholz gerollt.

Eigentlich müsste ich Euch noch ein paar mexikanische Gerichte zeigen, aber dieses Rezept ist so geil, dass ich es unbedingt vorziehen muss. Nudeln sind ja immer die zweite Option, wenn es keine Kartoffeln als Beilage gibt. Bei vielen sind Nudeln sicherlich auch die erste Option. Oft scheitert Nudeln selbst zu machen daran, dass man keine Nudelmaschine hat und der Glaube vorherrscht, dass es dann sehr schwierig ist. So einen harten Nudelteig mit dem Nudelholz auszurollen, ist in der Tat ziemlich zeit- und kraftaufwendig. Deswegen habe ich mich auf die Suche nach einem weichen Nudelteig gemacht, den man auch als ungeübte Person mit dem Nudelholz ausrollen kann, der nicht am Brett verklebt,  bei dem die Nudeln einen schönen Biss haben, wenn sie aus dem Wasser kommen und der vor allem nicht lange dauert. Das geht so.... 


Zutaten:

300 Gramm Mehl
65 Milliliter Wasser
65 Milliliter Milch
1 Ei Größe M
1/2 Teelöffel Salz
Salz für das Nudelwasser nach Geschmack
Mehl zum Arbeiten

Das ist ein Grundrezept, wenn man Nudeln für vier Personen als Beilage servieren möchte. Wenn vier Leute davon satt werden sollen, würde ich die Mengen verdoppeln.



65 Milliliter Wasser


65 Milliliter Milch dazu kippen. 


Ich habe mir heute schon einen von meiner alten Freundin Astrid eingefangen, dass ich nicht so oft meinen ESGE Zauberstab erwähnen soll. Deswegen zeige ich Euch jetzt auch meinen neuen BAMIX, so heißt der Zauberstab in der Schweiz. Voll Porno das Teil. 250 Watt, 19000 Umdrehungen pro Minute und selbst zusammengestellt, also Gehäusefarbe, Farbe der Bedieneinheit, Edelstahldeckel und Farbe des Kabels. Danke Brenda ;-)


Den weihe ich jetzt mit diesem weichen Nudelteig ein 


Ein Ei  in der Rührschüssel aufschlagen


1/2 Teelöffel Salz


130 Milliliter Wasser-Milchgemisch


300 Gramm Mehl abwiegen


Ihr könnt natürlich auch jedes herkömmliche Rührgerät verwenden, aber der Bamix sieht schon klasse aus, oder?


Ei mit der Milch verrühren und dann langsam immer Mehl in die Schüssel geben und mit der Flüssigkeit verrühren. 


Das ist schnell erledigt.



Dann ist das ganze Mehl in der Schüssel


Hier ist der fertige Nudelteig. 


Der muss nicht ruhen und kann direkt weiter verarbeitet werden. Es fällt sofort auf, dass der Teig schön elastisch ist, fast so wie ein guter Pizzateig, aber nicht an den Fingern klebt. Mit dem quält man sich auf keinen Fall beim Ausrollen ab. Das kann jetzt schon vorhersagen. 


Noch ein bisschen bemehlen, damit der Teig nicht sofort am Brett festklebt.



Teig auf eine Unterlage legen und mit den Händen flach drücken. 


Dann mit dem Nudelholz weiter in alle Richtungen rollen. 


Bei Bedarf noch ein wenig nachmehlen und den Teig beim Ausrollen auch mal umdrehen, damit er nicht am Brett verklebt. 


Das ist echt richtig einfach, braucht wenig Kraft und dementsprechend geht es auch schnell. 


Den Teig dünn ausrollen, damit die Nudeln auch nicht so dick werden. 


Ich schärfe noch schnell mein Edition 7 Messer von diePfanne.com


Die Bandnudeln schneide ich freihändig. Das darf und soll man auch sehen, dass es Handarbeit ist. 


Das ist eine sehr entspannende Tätigkeit und ob Ihr es glaubt oder nicht. Wenn man sich irgendeine dicke Pasta kauft, die 20 Minuten kochen muss, bevor sie weich wird, dann seid Ihr mit den Nudeln, die Ihr hier gerade selbst herstellt, auch nicht viel langsamer, aber eben viel leckerer unterwegs. Spätestens wenn man das ein paar Mal gemacht hat, geht es wie von alleine.


Nudeln sind jetzt zu Bandnudeln geschnitten. 


Ich habe die Bandnudeln noch einmal geteilt. Hätte ich wegen mir nicht gemacht, aber für die Kinder am nächsten Tag und auch für meine Frau. Die würden die volle Länge der Nudeln sonst bemängeln.


Salzwasser zum Kochen bringen


Wenn das Wasser kocht, die Nudeln hinein geben. Wenn die Nudeln dünn gerollt sind, sind sie automatisch gar, wenn sie an die Wasseroberfläche steigen. 


Nehmt Euch eine raus und beißt drauf. Wenn das gut ist, die anderen auch schnell aus dem Wasser holen. 


Nudeln kocht man etappenweise. Die fertigen Nudeln lagere ich in einem Sieb. 


Die komplette Kocherei für alle Nudeln dauert keine fünf Minuten. Wenn Ihr die gleich weiter verwenden wollt, müsst Ihr damit nichts anstellen. Wenn die erst für den nächsten Tag sind, würde ich sie unter kaltem Wasser abschrecken, damit sie nicht verkleben und dann mit Öl in einem verschließbaren Behälter im Kühlschrank lagern. 


Jetzt kommen sie zum sofortigen Verzehr nur noch mit Butter und Öl in einer Pfanne und werden so lange geschwenkt, bis sie sich gut voneinander lösen und leichte Röstaromen bilden. Dann schmecken sie mir am besten. 


Traumhaft einfach, traumhaft lecker. spottbillig. So geht ordentliches Essen. Materialwert unter einem Euro, schmeckt aber wie eine Million.


In den nächsten Tagen zeige ich Euch noch ein paar verrückte Dinge, die man mit den Nudeln anstellen kann, mit tollen Beilagen. Das wird extrem volkstümlich und darauf freue ich mich schon. 


War doch gar nicht so schwer? Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 



Kommentare:

  1. ich dachte man sollte nudeln vorm anbraten auch abspülen damit die auch anbraten und nicht matschig werden (hatte ich bisher immer bei ungewässerten Nudeln)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. keine regel ohne ausnahme ;-). ich mache das nach tagesform und wenn die nudeln aus dem wasser kommen, matschen sich nicht mehr beim ausbraten in der pfanne. wer das möchte, kann die nudeln natürlich abschrecken. das mache ich nur, wenn ich den teig nicht gleich verarbeite

      Löschen
  2. Sensationell, wie immer Jörg. Muß ich am Wochenende probieren. Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist ganz großes kino. ich habe den teig gestern abend noch einmal probiert, allerdings mit reinem wasser, weil sich ein paar leute an den 65 milliliter Milch gestört haben. mit milch fand ich den teig besser zu verarbeiten. muss jeder für sich selbst herausfinden. viel spaß und gutes gelingen

      Löschen
  3. Super. ...muss ich unbedingt ausprobieren

    AntwortenLöschen
  4. Ha, beim Anblick vom Bamix schlägt mein Herz natürlich gleich höher! Ich habe auch einen. Meiner ist auch rot, aber leider ohne Kreuz drauf....
    Haben wohl die meisten Schweizer ein solches Teil.... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde den auch wunderhübsch, obwohl der natürlich nicht besser, oder schlechter arbeitet als mein silberner zauberstab. den mit kreuz verwende ich auch nur für rezepte mit fotos.

      Löschen