Donnerstag, 29. März 2018

Huhn mit 40 Knoblauchzehen - Czek-Mex Küche

Herzlich willkommen zu einem durch mich mexikanisierten Gericht.  Eigentlich ist das ein Tschechisches Rezept aus meinem KUK Kochbuch mit Rezepten aus dem österreichischen Kaiserreich, aber da ich gerade in Koriander bade und ich fand, dass es bei dem Rezept so viele Schnittmengen mit meinen mexikanischen Gerichten gibt, habe ich daraus 1a Czech-Mex Küche gemacht. Ich weiß, das klingt nicht naheliegend, aber wenn Ihr nicht so doof seid das jemandem zu erzählen, so wie ich Euch, dann würde niemand auf die Idee kommen, dass Ihr einmal Fusion über den großen Teich serviert, sondern hielte Prag für einen Vorort von Mexiko Stadt.


Zutaten 4-6 Personen:

1,5 Kilo Hähnchenbrust
40 Knoblauchzehen (bio)
Olivenöl
3 Stangen Staudensellerie
1 Bund Petersilie ODER Koriander
Pfeffer
Salz
Muskatnuss
1 Esslöffel Estragonblätter
100 Milliliter Weißwein
5 Esslöffel Cognac / Brandy

Beilage:

Mexikanische Salsa (anklicken)


Hühnerbrust steht ja im Ruf eher zäh zu werden, wenn man nicht aufpasst, deswegen arbeiten wir hier nur mit verhältnismäßig geringer Garzeit. Wenn man die einhält ist das Huhn super zart. 


Hühnerbrüste teilen


Mit dem Schmetterlingsschnitt die Hühnerbrust halbieren, damit sie nicht so dick ist. 


Man kann dann solche breiten Fleischlappen garen, oder in der Mitte durchschneiden, wie im unteren Bild zu sehen. Das kommt deutlich besser an, wenn man auch Weibsvolk am Tisch hat. Die wollen ja nicht so große Fleischstücke. Lieber fünfmal nachnehmen.... 


Das Fleisch ist jetzt geschnitten. 


Die weitere Zubereitung ist denkbar einfach und wenn man nicht so fummelige Beilagen dazu macht wie ich, ist das ideal für Saufabende und Familienfeste aller Art, oder wenn man während der Kochzeit alles mögliche macht, außer zu kochen. Wichtig ist, dass man die Beilagen fertig hat, wenn das Fleisch gut ist. Also baut das in Eure Planung mit ein, dass die Beilagen nicht mehr als eine Stunde brauchen, wenn Ihr das Fleisch im Ofen habt. 


Ein Geflügelbräter. In diesem Fall mein guter von diePfanne.com


Staudensellerie zerkleinern. Das Blattwerk ist auch gut, bloß nicht wegwerfen. Das verarbeiten wir mit.


Hier seht Ihr gehackten Staudensellerie und Koriander. Wer partout keinen Koriander mag, kann an der Stelle auch Petersilie verwenden, dann ist er wieder eher in Tschechien, als in Mexiko. 


Das gehackte Gemüse müsst Ihr Euch ein bisschen aufteilen zwischen den Lagen Fleisch, die jetzt gleich in den Bräter kommen.  


Eine Lage Hühnerbrust


Mit Olivenöl bestreichen


Pro Lage einen halben Teelöffel Salz


Pfeffern und Muskatnuss, sowie Estragon


Hier sind die 40 Knoblauchzehen. Die bleiben in der Schale. Deswegen solltet Ihr den Knoblauch in bio Qualität nehmen. Wer weiß was die Chinesen da sonst schon wieder drangesprüht haben. 


Knoblauch paritätisch auf den einzelnen Fleischlagen verteilen. 


Dann die nächste Lage Fleisch auf die untere Lage stapeln und nach dem gleichen Muster weiter machen. Gemüse, Salz, Pfeffer Muskatnuss, Estragon, Knoblauchzehen, Olivenöl 


War gar nicht schwer, oder? Geht so weiter!


Ich hatte keine Lust auf ne Flasche Weinbrand, deswegen habe ich mir im Gegenzug so ne Miniflasche 10 Jahre alten Armenischen Brandy gekauft. Ihr seid der Chef, von mir aus kippt da auch Wilthener Goldkrone drauf. 


Wohl bekommt's


Jetzt noch 0,1 Liter Weißwein trocken. Ich habe Muttis schalen Prosecco genommen, der noch auf der Fensterbank stand und sowieso nicht mehr getrunken wird. 


Den Backofen auf 200 Grad vorheizen



Deckel auf den Bräter legen und bei 200 Grad abgedeckt eine Stunde lang schmoren, ohne den Deckel zu öffnen. 


Bämm, eine Stunde später ist alles perfekt gegart und sehr zart, als wenn einer vergessen hätte die Fleischfaser ins Fleisch zu machen. Wahnsinn. 


Das hat zwei keine Röstaromen, aber ist geschmacklich wirklich eine Offenbarung. Echt der Knaller, wie das schmeckt. Die Gewürzkombination haut voll hin, mit den frischen und intensiven Zutaten, sowie dem Knoblauch. Das kann man echt machen und es schmeckt nicht nur nach Knoblauch, sondern für die verwendete Menge eher dezent. Ich glaube die meisten Leute lesen hier nämlich ungläubig, wegen der Anzahl der Knoblauchzehen und erwarten jetzt noch so eine Geschichte, wie ich Vampire in die Flucht schlage, oder in meiner Umgebung alle am nächsten Tag mit einer Wäscheklammer auf der Nase rumlaufen. Täglich duschen und jeden Tag neue Kleidung, dann ist das kein Problem.


Mexikanischen Reis auf einen Teller geben. 


Fleisch auf den Teller legen. Das Grün kommt vom Sellerie und der Petersilie, bzw. Koriander. 


Nun noch die mexikanische Salsa dazu und es kann losgehen. 


Da ist richtig was los im Mund. Zartes Fleisch mit dem leckeren Reis und dann noch die frische Mexikanische Salsa. Da weiß man gar nicht, wo man als erstes hinschmecken soll. 


Ich habe noch nie vorher für Gäste so eine Geschmackskombination gekocht, bei der so mit Knoblauch und Koriander gearbeitet wurde, aber das Gericht ist richtig gut angekommen und das würde ich jeden Tag wieder servieren. 


Deswegen ist das mein Rezepttipp, falls Ihr mal etwas ungewöhnliches servieren möchtet, das gleichzeitig total einfach ist und nichts anderes braucht als eine feste Temperatur und eine fixe Zeit. 


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen