Mittwoch, 7. März 2018

Asiatische Gemüsepfanne mit Reis - schnell erledigt

Ich weiß gar nicht, was mit mir im Moment falsch ist, aber ich esse zur Zeit gerne Reis. Das hat mir zeitlebens nichts gesagt, aber meine Familie meckert darüber auch nicht, also reite ich den Gaul erstmal ein bisschen, bis jemand sagt dass Nudeln, oder Kartoffeln auch mal wieder ganz nett wären. Bedingt durch meine Ladenöffnungszeiten von 9 bis 19 Uhr sollte das Essen in der Woche ziemlich schnell gehen. Hier kommt ein veritables 30 Minuten Gericht für Euch und vegetarisch ist es auch noch.  


Zutaten:

1/2 Kopf Wirsing
1 Möhre
3 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Spitzpaprika 
1 Handvoll Cashewnüsse
1 Chicoree
1 Porree
50 Milliliter Sojasoße
1 Staudensellerie
1 Esslöffel Speisestärke
Wasser zum Auflösen der Speisestärke
Salz
Pfeffer
Zucker
Erdnussöl oder Pflanzenöl

Beilage

Reis

Ich hatte es bislang weder mit Reis, noch mit Gerichten die asiatisch angehaucht sind. Das merkt man mir auch noch bei meiner bescheidenen Würzung an. Wenn jemand noch irgendwas anderes außer Salz, Pfeffer und Zucker auf der Seele brennen hat, Feuer frei. 


Salzwasser für den Reis.


Reis kalt im Wasser aufsetzen und dann bis zum gewünschten Gargrad kochen, bzw. ziehen lassen.


Das Gemüse sind alles Reste, die mal Weg können. Wenn Ihr nicht genau die gleichen Sorten vorrätig habt, ist es auch noch so. Dann nehmt Ihr halt das, was bei Euch weg muss. 


Chicoree, Spitzpaprika und Porree zerkleinern. 


Zwei Knoblauchzehen hacken


Schalotten abziehen


1 Möhre


Möhre längs vierteln



Möhre zerkleinern


Staudensellie klein hacken. Die oberen grünen Blätter separieren, die kommen später frisch direkt vor dem Servieren in die Soße. 


1/2 Wirsing zerkleinern. 


Öl in der Pfanne erhitzen. Ich habe mir jetzt extra für das wannabe chinesische Kochbuch "kulinarische Streifzüge durch China" Erdnussöl gekauft. Sowas hätte ich ansonsten niemals vorrätig. Normales Pflanzenöl geht auch. 


Herd läuft volle Pulle, auf der größten Platte


Das komplett Gemüse in den Wok geben, BIS auf den Wirsing


1 Prise Zucker


Ich kann gar nicht so schnell fotografieren, wie das Gemüse in den Wok kommt. 


Gemüse anbraten, bis es glasig wird. 


Wenn das Gemüse noch Biss hat und glänzt, kommt der Wirsing ebenfalls in den Wok 


Ordentlich untermischen und 3 Minuten lang, den Wirsing sein Volumen wegbraten lassen. 


300 Milliliter Brühe (anklicken)


Noch mal drei Minuten mit Deckel dünsten lassen. 


Der Reis ist jetzt fertig


Der Rest ist auch schnell erledigt. 


Cashewkerne in den Wok geben. 


Einen Esslöffel Speisestärke mit Wasser auflösen. 


50 Milliliter Sojasoße in den Wok geben. 


Wer mehr will, kann auch mehr verwenden. 


Aufgelöste Speisestärke in den Wok gießen und noch einmal kurz richtig aufkochen, bis die Soße sichtbar andickt. Das ist eine Sache von ein paar Sekunden. 



Jetzt noch das frische Grün des Selleris in den Wok werfen


Mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon kann serviert werden. 


Reis auf dem Teller platzieren. 


Das Gemüse mit der Soße darum anrichten und auf den Tellerrand achten. Das gelingt mir selbst auch mal besser und mal schlechter. Dumm ist nur, dass mir das immer erst auf dem Foto auffällt. 


Sehr lecker! Frisches Gemüse in einer einfachen und würzigen Soße mit Reis. Dabei vermisse ich kein Fleisch und nehme gerne noch einmal nach.


Das haben sogar meine beiden kleinen Kinder am nächsten Tag bei meiner Frau gegessen, als die großen Kinder noch nicht wieder von der Schule zurück waren. Wenn keiner da ist, der einem erzählt, dass das nicht schmeckt, kann man sowas direkt essen. 


Ich finde es großartig, in einer halben Stunde am Tisch und dann jede Menge gutes Gemüse mit sättigendem Reis auf dem Teller zu haben. Schmeckt klasse und die Cashewkerne machen es auch noch raffiniert. 


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen