Freitag, 23. Februar 2018

Wan Tan auf Salat

Hier kommen die versprochenen Wan Tan auf Salat. Asien trifft Mittelmeer. Damit könnt Ihr von der Vorspeise, bis zum Hauptgang alles bespielen und wenn nicht gerade meine Mutter bei Euch zu Gast ist, werdet Ihr damit richtig abräumen. Das wird Euch gefallen.


Zutaten:

Wan Tan selbst gemacht (anklicken)

Salatzutaten für zwei Personen:

4 Tomaten
1/2 Spitzkohl
1 Bund frischen Spinat
1 Handvoll Champignons
1/2 Eisbergsalat
1 Spitzpaprika pro Person
1 Zwiebel
Bratöl
1 Zitrone
Salz
Pfeffer
Zucker
Sojasoße
Weißweinessig
Olivenöl
Pflanzenöl

Wan Tan kann man zu allem servieren, Reis, Nudeln, Salat und wenn es sein muss auch noch mit Pommes frites (eigentlich verboten), weil das Fett sowieso gerade heiß ist. Ich habe mich für einen Salat entschieden. 


Tomaten achteln


Spitzkohl zerkleinern


Champignons vierteln


Zwiebel häuten und von links und rechts bis kurz vor den Boden einschneiden



Dann quer schneiden und Zwiebelwürfel daraus machen.


Backofen auf kleinster Stufe einschalten, damit wir das was wir jetzt auf dem Herd machen, hinterher im Ofen warmhalten können. 


Bratöl von der Ölmühle Solling, oder Rapsöl in die Pfanne geben. 


Champignons anbraten


Die sollen braun werden und bis dahin nicht viel Flüssigkeit abgeben, deswegen jetzt noch nicht würzen. 


Wenn die Champignons Farbe bekommen, ein wenig salzen. 


Ein paar Tropfen Zitronensaft


Danach pfeffern


Nun die Champignons aus der Pfanne, in eine Ofenform umziehen lassen und im Ofen bei Laune halten. 


Wieder Bratöl in die Pfanne geben und ein paar Zwiebelwürfel mit dem Spitzkohl anbraten. 


Der Spitzkohl soll ein wenig zusammenbraten, aber noch Biss haben


Pfeffern und ein wenig Sojasoße dazu kippen. 



Hm, lecker... 


Der Spitzkohl kommt auch in die Ofenform, in der schon die Champignons auf ihren großen Auftritt warten. 


Die Blätter eines Bundes Spinat zerkleinern. Stiele entfernen. 


Spinatblätter in eine kleine Schüssel geben


Die Schüssel muss so groß sein, dass noch Platz zum Marinieren und umrühren bleibt. 


Salz und Pfeffer


Ein paar Zwiebelwürfel


Weißweinessig und ein Schuss Oliven- oder Pflanzenöl


1/2 Eisbergsalat zerkleinern. Wer schöneren Salat hat, wie Kopfsalat oder Romanasalat, kann den natürlich auch benutzen. 


Die Spitzpaprika kommen in das heiße Öl in dem auch die Wan Tan zubereitet werden. 


Einfach immer mal weiter wenden und sonst nichts machen. Die Paprika sind gut, wenn die Haut anfängt sich zu lösen. 


Die Wan Tan sollten dann auch fertig ausgebacken sein. Wenn man die so vorbereitet hat wie ich, dann geht es dafür ja nur noch um 2 oder 3 Minuten. 


Nun noch schnell die Teller dekorieren. 


Eisbergsalat und den marinierten Spinat auf dem Teller drapieren.


Die Spitzpaprika kommt ebenfalls auf den Teller. 


Paprika mit Meersalz bestreuen, das reicht vollkommen. Ihr werdet Euch wundern, wie gut das zusammen schmeckt, weil die Paprika jede Menge Wasser verloren hat und richtig süßlich-heb nach Paprika schmeckt. 


Tomaten auf dem Teller verteilen


Champignons aus dem Ofen holen und ebenfalls auf dem Teller drapieren. 


Den gebratenen und marinierten Spitzkohl ebenfalls auf dem Salatteller verteilen. 


Jetzt noch die gebackenen Wan Tan zum Salat geben. 


Das ist schon ziemlich weit vorne. 


Das hat so in Asien höchstwahrscheinlich noch nie jemand gesehen, aber so stelle ich mir einen außergewöhnlich leckeren Salat mit Wan Tan vor, den man als Vorspeise (kleiner), oder eben so auch als Hauptgericht servieren kann, wenn man nicht gerade ein halbes Schwein auf Toast verzehren könnte. 


Das ist von allem ein bisschen. Wan Tan und Sojasoße zum Spitzkohl, der Rest in der Ausrichtung eher mediterran. Frau Glatzkoch grinst von einem Ohr zum anderen und das ist seeeeeeeeeeehr breit, die kann nämlich beim Küssen auch noch Liebling sagen. 


Den Salat finden meine Kinder natürlich nicht wirklich spannend, aber die Wan Tan haben sie mir aus den Händen gerissen. 


Ich finde den Salat extrem gut, so wie er ist und deswegen lege ich ihn Euch als unbedingte Empfehlung ans Herz. Wenn man die Vorarbeiten für die Wan Tan schon vorher macht, dann kann man den auch in der Woche abends schnell zubereiten. 


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen