Samstag, 10. Februar 2018

Ketchup mit frischer Mango

Irgendwann diese Woche hatte ich nachts mal wieder eine dieser großmauligen Asischlampen in einem Forum, wo sich nur die Tütenfeen auskotzen und gegenseitig dafür feiern, dass sie als minderjährige Mütter ohne Hauptschulabschluss, ihre Patchworkfamilien mit drei Kindern von vier Männern, schon in jungen Jahren mit Tonnen von Chemie füttern. Dann machte die Dame den Fehler, allen die gegen Tütenfutter votierten, unterwischen zu wollen, dass wir ja auch alle nicht unser Ketchup selbst kochen würden. Haha, die kam mir gerade recht, während ich zeitgleich meine Bilder meines letzten Hamburgers bearbeitete, natürlich mit selbst gekochtem Ketchup.  Don't mess with Glatzkoch!



Zutaten:

1 Mango
100 Milliliter Tomatenmark
150 Milliliter Wasser
1 Schuss Weißweinessig
Salz
Pfeffer
Zucker


Bei der Mango nur die Schale abziehen. Das Fleisch bleibt am Kern. Ist nur Gefummel und da bleibt immer noch jede Menge Fruchtfleisch am Kern hängen.


Mango in einen Topf legen


Weißweinessig dazu geben. Einen ordentlichen Schuss, ich habe nicht nachgemessen, aber 50 Milliliter sind o.k. Herd auf mittlere Hitze stellen. 


Von der Hitze löst sich das Fruchtfleisch weitestgehend vom Kern. Den Mangokern alle 5 Minuten umdrehen


Wenn das Fruchtfleisch sichtbar mehr im Topf und nicht mehr am Kern klebt, mit Salz und Pfeffer würzen. Einen Esslöffel Zucker, aber das ist jetzt erstmal nur Grundwürze. Wie der Ketchup richtig schmecken soll, entscheiden wir, wenn der eingekocht ist. 


100 Milliliter Tomatenmark in den Topf geben. 


150 Milliliter Wasser


Alles ordentlich miteinander verrühren und auf kleinster Hitze auf der kleinsten Platte einkochen lassen. 


Immer ordentlich umrühren, damit nichts am Topfboden anbrennt. 


Ketchup ist warm flüssiger als kalt. Ich weiß das mit einem Blick, wenn ich die Konsistenz im Topf sehe, wie dick der Ketchup nach dem Abkühlen ist. Beim ersten eigenen Ketchup weiß das noch niemand, das kommt erst mit der Routine. Wenn er nur noch zäh vom Löffel läuft, wird er auch kalt gut sein. Der Duden sagt übrigens, dass es das Ketchup, genau wie der Ketchup heißt. So so...


Wenn der Ketchup eingekocht ist, den Kern aus dem Topf holen. Ich habe den Kern dann noch ein bisschen abgekratzt und die Fruchtfasern wieder in den Topf gegeben.


Nun könnte man noch mit dem Pürierstab durchpürieren, aber bei mir war das alles so schön eingekocht, dass ich gar nichts mehr mit dem Ketchup gemacht habe, bevor ich damit meinen Hamburger besoßt habe. Jetzt noch nach Geschmack nachwürzen, Salz, Pfeffer und / oder Zucker. Das kann immer variieren und kommt darauf an, wie süß die verwendete Mango ist. 


Sensationelles Ketchup mit frischer Mango. total einfach und wahnsinnig lecker. Natürlich nix für die Mütter von Jason, Justin, Cheyenne und Chantal. Die haben ja immer was anderes zu tun und kennen auch keinen der einen gesehen hat, der sowas selbst macht. Meine Frau fragte mich eben noch nach einem Synonym für Asischlampe, damit ich das im ersten Absatz ändern könnte, aber mir ist gerade nichts eingefallen, was es so gut beschreiben würde. Falls Ihr eines kennt, einfach laut reinrufen. Danke.


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen