Samstag, 6. Januar 2018

Rotkohl mit Ananas

Zu Weihnachten hatte ich einen ganz schlichten Rotkohl zur Ente. Zum neuen Jahr hatte ich dann mal Lust auf eine ausgefallenere Variante, ohne dass es deswegen viel schwerer in der Ausführung ist. Mit einer frischen Ananas ist das ganz nach meiner Mütze. 



Zutaten:

1 Kilo Rotkraut
300 Milliliter Rotwein
1 Ananas
Salz
1 Teelöffel Pfeffer
1 Esslöffel Zucker
1 Prise Zimt
1 Schuss Essig
3 Wacholderbeeren
3 Lorbeerblätter
3 Piment
Öl, Butter, oder Schmalz
Wasser nach Gefühl


Rotkohl mit dem Messer zerkleinern, oder hobeln


Mundgerecht zerkleinern



Ich hatte nach Weihnachten echt einen Bock mehr auf Schmalz. Deswegen habe ich das Rotkraut einfach mit Öl angebraten. So bleibt es vegetarisch. 


Eine Zwiebel zerkleinern


Eine Ananas von der Schale befreien und zerlegen


Schale ab


Um den Strunk herum abschneiden


Ananas zerkleinern


Ananas mit dem Rotkraut und den Zwiebeln in den Topf geben. 


Alle Zutaten miteinander vermischen 


Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und Piment 



1 Teelöffel Meersalz


1 Esslöffel braunen Zucker, aber Ihr könnt natürlich auch weißen verwenden.



1 Prise Zimt, nach Geschmack


0,3 Liter trockenen Rotwein. Da habe ich vor Weihnachten auch mal so ne gaaaaaanz schlaue Tante in den Foren. Die hat in einem Post mal allen die Welt erklärt. Tenor war, dass Kinder den Rotkohl mit Rotwein nicht essen sollen, weil sie dann nicht größer als ein Gartenzwerg und dumm wie Brot werden und dass schwangere Frauen damit auch nach Stunden Einkocherei, das Kind im Bauch garantiert so schädigen, dass es quasi niemals genug IQ ausbilden kann, um Malbücher auszumalen. Irgendwer sagte dann noch schüchtern, aber in Italien.... ZACK, da gab es schon gleich wieder einen von der Meinungspolizei., Wie immer so ne Geisteswissenschaftlerin. Alles was mir dazu einfiel, war nur. "Ey, was bist Du denn für ein Taliban?" Nie wieder was gehört.


Topf auf die kleinste Flamme umziehen und mit Deckel eine Stunde kochen, alle halbe Stunde umrühren. Nach einer Stunde mal schauen, ob noch genug Flüssigkeit da ist. Wenn irgendwas fehlt, Wasser nachgießen, das verkocht sowieso wieder.


Den Rotkohl am besten über Nacht stehen lassen und an dem Tag an dem der Rotkohl serviert werden soll erst mit Deckel und dann die letzten 15 Minuten ohne Deckel erwärmen. 


Jetzt noch mal abschmecken, ob genug Salz, Pfeffer, Zucker, oder Säure dran ist. Eventuell noch einen Schuss Rotweinessig dazu geben. 


Der Rotkohl ist richtig gut, aber ich stehe halt auch total auf Ananas. Sehr lecker und fruchtig und eine extrem gute winterliche Beilage. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen