Mittwoch, 15. November 2017

Gemischter Salat mit warmem Butterdressing - wie geil!

Haltet Euch fest, das ist einer der geilsten Salate, die ich je gegessen habe. Das Rezept ist höchstwahrscheinlich so alt wie die Braunkohle, aber in den letzten dreißig Jahren, durfte man das niemandem mehr zeigen, denn das Dressing ist mit, ach was sage ich, das Dressing ist AUS guter Butter. Alter!



Zutaten:

1 Eisbergsalat
1 Romanasalat
200 Gramm Rettich
4 Tomaten
Grünkraut
1 Limette
100 Gramm Butter
Salz
Pfeffer

Das Butterdressing ist zu allen Zeiten echte Prasserei gewesen. Früher gab es doch kaum Butter. Als sie dann günstig war und die Leute zu viel davon gegessen haben, war Butter dann Schuld am Cholesterinspiegel und bei den Butterpreisen der letzten Monate, hätten die meisten Menschen auch schon wieder gedacht, ich würde hier flüssiges Gold verarbeiten. Ich sage mal YOLO!


Eisbergsalat und Romana mundgerecht zerkleinern. 



Blattsalate in eine Schüssel geben. 


Ich habe einen Rettich in dünne Scheiben geschnitten, aber es gehen auch Mairüben, oder Radieschen. 


Eine Limette oder Zitrone


4 Tomaten achteln


Die Zutaten kommen zum Rest des Salates.


Salz und Pfeffer aus der Mühle, nicht sparsam sein


Den Saft einer Limette auspressen



100 Gramm Butter abwiegen


Butter langsam erwärmen


Der Salat steht schon in Sichtweite der Butter, in der kleinen Pfanne.


Wenn sich die Butter komplett verflüssigt hat, kommt der Limettensaft in die Pfanne, Herd abstellen. 


Jetzt servieren wir gleich. Der Salat ist natürlich schön knackig und je heißer Ihr das Dressing darüber kippt, desto schneller fällt der in sich zusammen. Ihr könnt die Butter komplett in die Schüssel gießen und alles vermischen, dann beginnt der Zerfall ab dem Moment, wenn Ihr die heiße Butter zum Salat gebt. 


Deswegen habe ich den Salat aus der Schüssel auf den Teller gefüllt und dann mit einem Esslöffel nach Geschmack 3 oder 4 Löffel des Dressings aus der Pfanne darüber gegeben. Damit die Butter nicht mehr so heiß ist, habe ich zwischen Herd abstellen und servieren auch noch eine aus dem Fenster gequalmt. Mir war es um den Salat zu schade, wenn der zu schnell lappig wird. Probiert es aus. 


Was für ne geile Sauerei! Der knackige Salat mit der warmen flüssigen Butter. Da kann Salatöl echt nach Hause gehen. Der Limettensaft ist zu der Butter ein toller Kontrast und wenn man genug Salz und Pfeffer im Salat hat, dann explodiert das zusammen so richtig im Mund. Unglaubliches Aroma und ein Mundgefühl, das man bei Salat so noch nie hatte.


Irre! Wieso bin ich auf so ne Idee vorher noch nie gekommen? Gefunden habe ich das im großen farbigen Kochbuch von Unipart aus dem Jahr 1982. Was für ein unglaubliches Buch und was die damals schon bzw. noch gekocht haben. 


Ich habe sowas jedenfalls jetzt zum ersten Mal gesehen und auch erstmalig gegessen. Da bringt man sich jahrelang für das perfekte Dressing halb um und dann ist es so einfach.


Passiert nicht oft, aber bin ich sprachlos, wie gut das schmeckt! Unbedingt nachmachen. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Kommentare:

  1. Klingt sehr gut.
    Übrigens: Wenn Du auf alte Rezepte stehst oder einfach gern in alten Kochbüchern stöberst, kann ich Dir das hier empfehlen.
    https://archive.org/search.php?query=kochbuch
    Eine tolle Quelle für eingescannte, freiverfügbare Bücher. So auch Kochbücher. Vom Kriegskochbuch von 1915 bis zur Junggesellenküche, alles dabei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen dank, das ist mal ein super hinweis. das kriegskochbuch von 1915 hatte ich schon mal auf meinem alten rechner, der dann von jetzt auf gleich ausgefallen ist. das sind echt total spartanische rezepte. ich weiß nicht wie viel gegenliebe das hier finden würde, aber da müsste ich eigentlich noch mal ran. danke für den super tipp. auf die anderen bücher bin ich auch sehr gespannt.

      Löschen
  2. Das klingt sehr genial und wird auf jeden Fall bald einmal ausprobiert! Ist schon komisch, da gibt es Dressings mit allen Ölen, die man sich nur denken kann, aber flüssige Butter zu nehmen, das hab ich auch noch nie irgendwo gesehen!
    Und danke Christian für diesen sensationellen Tipp zu den alten Kochbüchern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja claudia, das finde ich auch so verrückt. von kalt gepressed und jungfrauenöl aus aller herren länder, hat man alles durch, aber auf flüssige butter kommt man nicht. dabei ist das so ein alter hut. danke für das mitlesen und mitkommentieren. so haben wir alle was davon. schönen gruß jörg

      Löschen