Mittwoch, 12. Juli 2017

Frikadellen für das Zuckertütenfest

Hier wird es gerade ernst, denn die zweite Tochter kommt in die Schule. Heute war Zuckertütenfest und dann bringen alle Eltern, deren Kinder im Herbst zur Schule kommen, Kuchen, Salate und Frikadellen mit. 



Zutaten:

2 Kilo Schweinehack
2 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1 Handvoll getrocknete Tomaten
1 Bund Petersilie
1 Schuss Olivenöl
1 Tube Tomatenmark 200 Milliliter
Paniermehl
3 Eier
Salz
Pull Biber

Bei solchen Gelegenheiten kommen immer jede Menge Fertigsalate zum Zug, die gleich aus der Kühlung gekauft werden und dann Salate, die vorwiegend aus Fertigzutaten zusammengekippt werden. Ich lasse mich immer wieder überraschen, welchen Joker meine Frau mit nach Hause schleppt und einen Abend, bevor die Festivität stattfindet, muss ich dann noch mal ran. In diesem Fall hatte ich Frikadellen als Aufgabe geerbt. Mein Plan war, dass die sich ein bisschen vom normalen Angebot abheben sollen.


Zwei Zwiebeln häuten.


Zwiebeln zerkleinern.


Eine Handvoll getrocknete Tomaten zerkleinern. 


Die Tomatenstücke sollen recht klein sein, weil sie ziemlich salzig sind


Zwiebeln und Tomatenstücke in die Schüssel geben, in der hinterher der Frikadellenteig geknetet wird.


4 Knoblauchzehen zerkleinern. 


200 Milliliter Tomatenmark


Salz


Ich wollte eigentlich neue Chiliflocken kaufen, aber es gab im Mix Markt Pull Biber, das ist ein scharfes Paprikapulver, das seinen Zweck auch gut erfüllt. 


We don't need no water let the motherfucker burn...  Das kann ruhig eine Spur schärfer sein. 


3 Eier 


1 Bund Petersilie klein hacken. 


Petersilie auch in die Schüssel geben.


Hier ist das Schweinehack, frisch durchgelassen im Mix Markt habe ich eben noch vor Feierabend nach 19 Uhr geholt.  Ich weiß ich bin ein Arsch, aber ich habe mir gedacht, deutscher Kindergarten = Schweinefleisch! Wer kein Fleisch isst = Vegetarier.


Paniermehl


Ordentlich durchkneten, bis die Zutaten gut vermischt sind. 


Ein wenig Olivenöl in die Pfanne geben


Frikadellen bei knackiger Hitze anbraten und regelmäßig wenden, ungefähr im 3 Minuten Takt


Schon mal den Backofen vorheizen und einstellen auf 100 Grad.


Die Frikadellen die aus der Pfanne kommen, noch 20 Minuten im Ofen bei 100 Grad gar ziehen lassen. 


Bei 100 Grad bleiben die Frikadellen innen schön zart.


Immer weiter Frikadellen nachbraten, bis das ganze Hackfleisch verbraucht ist. 


Nach circa eine Stunde hat man Frikadellen für eine ganze Kompanie.


Die schmecken warm wie kalt und auf dem Zuckertütenfest waren sie auch ruckzuck vergriffen. 


Nein, mein Mann meint das nicht so, die sind doch recht scharf *hust* (sich entschuldigende Ehefrau)


Doch, DER meint das natürlich genau so! Leckere Frikadellen, bei denen einem nicht die Füsse einschlafen. Salzig, würzig, pull biberig, schmeckt nach getrockneten Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie. Sehr frisch, innen zart und hart im Abgang.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen