Samstag, 29. Juli 2017

Buchweizenpfannkuchen mit Pflaumenmus

Ich habe vorher noch nie mit Buchweizenmehl gearbeitet und kenne das nur aus der russischen Küche, auch als pikante Pfannkuchen. Beim Wocheneinkauf laufe ich im Mix Markt immer an landestypischen Spezialitäten vorbei. Nachdem ich mir das lange genug angeschaut habe, musste ich dann mal so ein Paket Buchweizenmehl mitnehmen, damit ich Euch darüber berichten kann. 



Zutaten:

200 Gramm Buchweizenmehl
200 Gramm Weizenmehl
3 Eier
eine Prise Salz
3 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Backpulver
0,5 Liter Milch zum Anrühren

In den gerührten Teig noch einmal 100 Milliliter Milch und 3 Esslöffel Pflanzenöl einrühren

Zum Füllen und dekorieren:

Pflaumenmus selbst gemacht (anklicken)
Puderzucker



Ich hatte einen guten Grund mal von den eingetretenen Pfaden abzuweichen, wie ich sonst immer Pfannkuchen mache, denn wir hatten am Samstag Besuch zum Essen und dann mache ich gerne auch noch einen Nachtisch für alle am Tisch. Viel konnte ja nicht passieren, wenn man mal ein etwas derberes Mehl verwendet, als bei normalen Pfannkuchen. 


200 Gramm Buchweizenmehl abwiegen.



Ebenfalls 200 Gramm Weizenmehl abwiegen


1 Prise Salz



3 Esslöffel Zucker. 


1 Teelöffel Backpulver


0,5 Liter Milch zum Mehl gießen.


3 Eier aufschlagen


Alle Zutaten mit einem Kochlöffel, oder einem Handrührer vermischen. 


Wenn der Teig fertig gerührt ist, noch einmal 100 Milliliter Milch unterrühren


 3 Esslöffel Pflanzenöl zum Teig geben


Den Teig dann eine Stunde lang ruhen lassen, damit er sich richtig verbindet.


Nach dem Ruhen des Teiges, eine Pfanne erhitzen und mit Butter ausstreichen


Pfannkuchenteig mit einer Schöpfkelle in die Pfanne geben.


Pfannkuchen wenden, wenn der Pfannkuchen auf der Oberseite schon so trocken ist, dass keine Flüssigkeit beim Wenden runterlaufen würde. Wenn die Rückseite dann zu dunkel ist, dann arbeitet Ihr mit zu großer Hitze. Ich rechne bei Pfannkuchen immer mit einem Probepfannkuchen, bis man weiß, wie heiß die Pfanne sein muss und wie lange das pro Seite dauert. Das solltet Ihr auch machen und ich lande bei mittlerer Hitze


Den fertig gebackenen Buchweizenpfannkuchen auf einen Teller legen


Ich habe die Pfannkuchen mit meinem selbst eingekochten Pflaumenmus bestrichen


Dann nur noch einrollen und mit Puderzucker bestäuben. Ich habe echt wieder alles fotografiert, aber nicht den mit Puderzucker bestreuten Pfannkuchen. 


Für Kinder wäre eine Version mit Zimt und Zucker auch schön, oder Zimt und Zucker unter das Pflaumenmus streuen. Wir waren mit vier Erwachsenen am Tisch und hatten natürlich alle unsere normalen Pfannkuchenerfahrungen mit Weizenmehlpfannkuchen im Gepäck.  



Buchweizenpfannkuchen sind ein bisschen derber als wenn sie aus reinem Weizenmehl wären. Ein bisschen fester im Biss und machen deutlich satter, weil in dem Buchweizenmehl einfach mehr drin ist und das merkt man auch im Mund. Nachdem wir das gemeinsam am Tisch herausgearbeitet haben, war ich erstaunt, dass mich alle noch mal vom Tisch hochgejagt haben, damit ich für jeden noch einen zweiten Pfannkuchen backen musste. NEIN, es lag nicht daran, dass mein Abendessen  (anklicken) so knapp gewesen ist, sondern weil die Pfannkuchen so lecker waren. Die Kombination mit dem Pflaumenmus ist wirklich gut.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen