Freitag, 9. Juni 2017

Russischer Eiersalat nach altem KGB Rezept

Eiersalat ohne Mayonnaise, ohne die Gefahr vom Fleisch zu fallen. Just als ich den Beitag veröffentlichen will, fällt mir die etwas schlüpfrige Konnotation ins Auge und ich nehme den spitzfindigen den Stab schon mal aus der Hand, denn es geht hier nicht um Schenkelverkehr und auch nicht um Ölmassage, sondern um saure Sahne mit 30 % Fett, die ich hier nur beim Russenmarkt bekomme.



Zutaten:

8 Eier
500 Gramm Spargel
250 Gramm Champignons
500 Gramm russische saure Sahne mit 30 % Fett
Salz
Pfeffer
Zucker
Limette
frischen Dill
frische Petersilie
Balsamicoessig
Milch


Acht Eier 10 Minuten kochen, hinterher abschrecken, damit sie leichter aus der Schale kommen und dann pellen. 



Eier zerkleinern.


Schon mal eine Salatschüssel aus dem Schrank holen, die groß genug für alle Zutaten ist, die noch kommen. 


Den Spargel habe ich in der Pfanne gebraten, also einfach nur Enden abschneiden, Schale mit dem Sparschäler abschälen und dann in Butter oder Öl Braten bis er noch bissfest ist, dabei mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und den Saft einer halben Limette für die Säure darüber träufeln. 

Das ist quasi noch der Rest eines Kilos vom Vortag, weil bei mir nichts wegkommt, aber Ihr könnt natürlich auch á la Minute 500 Gramm frisch anbraten. 


Spargel in feine Stücke schneiden, die man ohne weiteres Schneiden später mit der Gabel aufnehmen kann. 


Spargel zu den Eiern in die Salatschüssel geben. 


Die Champignons werden ohne Fett und ohne Gewürze ausgebraten, damit sie eine schöne Konsistenz bekommen und sich nicht wie Gummi im Mund anfühlen. 


In Scheiben schneiden


In der Pfanne erst mit Volldampf anbraten und wenn schon Flüssigkeit austritt und die Champignons an den Rändern Farbe bekommen, auf mittlere Hitze runtergehen. 


Die Champignons schrumpfen ziemlich ein, aber das ist auch ein Zeichen, dass sie dann eben richtig nach Pilzen schmecken und dem ganzen Salat einen guten Geschmack verleihen.


Die fertig gebratenen Pilze kommen auch in die Salatschüssel


Hier ist die richtig fette saure Sahne, die ich im Mix Markt kaufe. Die ist optimal, aber Ihr könnt natürlich auch Schmand mit 24 % Fett kaufen, den es überall gibt. So ist es eben das Maximum, wenn saure Sahne nur 2 oder 3 % weniger Fett hat, als Schlagsahne. Damit ist es aber immer noch mager gegenüber Pflanzenöl. Da habe ich mich echt ziemlich auf den Arsch gesetzt, als ich da mal gelesen habe, was da 100 Milliliter für Kalorien haben. Besser als Mayonnaise ist es im Sommer aus, weil der Salat nicht so schnell umkippen kann, mit Salmonellen und so...


Das sieht schon aus, wie 30 % Fett, oder? Fließgeschwindigkeit einer Wanderdüne. Da sehe ich jetzt schon, dass ich noch ein wenig Flüssigkeit nachgeben muss, damit das Dressing nicht den Salat erschlägt.


Salz und Pfeffer aus der Mühle


Alles schon mal provisorisch miteinander vermischen.


frischen Dill hacken



Dill und Ei machen zusammen immer eine gute Figur


Beim Abschmecken fehlt mir noch ein wenig Säure, deswegen gebe ich einen Balsamico Essig hinzu. Einfach nur einen kleinen Schuss. 


Das sind alles feine Zutaten, deswegen auch einen feinen Essig, der nicht so kratzig ist.


Weil das alles noch so fest ist, gebe ich noch einen Schuss Milch dazu. Da könnt Ihr Euch von Eurem guten Geschmack leiten lassen, wie dick Ihr das Dressing mögt. Einen Schuss Milch dazu, dann umrühren, bei Bedarf halt noch einen


Frische Petersilie hacken. 



Mir war das nur mit dem Dill noch nicht rund und frisch genug, deswegen habe ich noch ein wenig frische Petersilie verwendet. 


Die Petersilie in die Salatschüssel geben und mit dem Eiersalat verrühren.


Der Eiersalat schmeckt durch die fette saure Sahne sehr voll und rund. Spargel, Champignons und Eier zusammen geben auch ein tolles Geschmacksbild. 


Zum Antesten habe ich ein paar gekaufte Laugenbrötchen genommen, aber nachdem dann mein schnelles Bamixbrot fertig war, habe ich darauf auch gleich noch den Eiersalat getestet. 



Das ist quasi mein Serviervorschlag


Bamixbrot in handliche Stücke schneiden, mit geschnittenem Eisbergsalat belegen


Darauf den russischen Eiersalat geben


Das ist ein richtiges Fest für die Geschmacksnerven, wenn man das Zeug aus der Kühlung im Supermarkt mit den ganzen Plastikzutaten damit vergleicht. 


Mein heißer Tipp für alle, die sowieso gerne Eiersalat mögen und den mal in seiner reinsten Form genießen möchten. Hat natürlich überhaupt nichts mit dem KGB zu tun, aber danke für die Aufmerksamkeit ;-)


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen