Mittwoch, 7. Juni 2017

Chickenburger im street food style

Alles frisch beim Glatzkoch! Sommerliche Burger im street food style mit lauter selbst gemachten Zutaten. Bamixbrot, Currysoße und Cole slaw, sowie schnell entbeinte Oberkeulen vom Huhn, die in dem Burger besser schmecken, als so manches Rind.



Zutaten:

600 Gramm Hähnchenoberkeule
Bamixbrot selbst gebacken (anklicken)
Currysoße (anklicken)
Cole slaw (anklicken)
Salz
Pfeffer
Eisbergsalat

Das ist ein total saftiger Burger. Das liegt auf der einen Seite daran, dass der knackige Eisbergsalat und der nicht minder knackige cole slaw, auf eine auch nicht staubende Currysoße treffen. Natürlich bestimmt das Fleisch beim Burger auch darüber, als wie saftig das Gesamtgericht empfunden wird. Auf der anderen Seite sind die entbeinten Hähnenoberkeulen, das saftigste Fleisch das ich kenne. Deswegen kommen die im Moment auch so oft bei mir zum Einsatz, weil sie echt nicht viel kosten und auf der anderen Seite so gut schmecken und tolle Resultate damit zu erzielen sind. . 



Weil die Vorarbeit relativ am längsten dauert, sollte man zuerst das Bamixbrot backen. Für ungeduldige habe ich davon jetzt auch ein "schnelles" Rezept im Blog bei dem der Teig nur vier Stunden statt 18 Stunden ruhen muss. Das Resultat überzeugt und das haben gleich am Tag der Veröffentlichung ein paar LeserInnen nachgebacken und fanden es alle toll. Kann ich auch nur bestätigen. 


Die Currysoße ist dagegen ein schnelles Geschäft und die wird irgendwo zwischen 45 Minuten und einer Stunde in Anspruch nehmen. Dem Burger ist es auch egal, welche Soße Ihr drüber kippt. Das ist jetzt nur meine sommerliche Idee. Ihr könnt da auch eines meiner 50 Ketchuprezepte zum Veredeln nehmen. Wer nicht weiß wo er das finden kann, ruft mal laut "hier"


Wann Ihr den cole slaw macht, ist eigentlich egal. Der kann marinieren und warten ab und wird nicht lappig. Den habt Ihr in zehn Minuten in der Schüssel. Beim ersten Mal vielleicht eine viertel Stunde.


Das sind Hähnchenoberkeulen. Die haben nur einen einzigen Knochen dran, den man ganz einfach mit einem Messer abtrennen kann. Dann bleiben ein paar Fleischstücke mit der Haut übrig. Die Haut finde ich ganz wichtig und lasse sie auch dran, weil ich das Fleisch zuerst auf der Hautseite anbrate und kein extra Fett zum Braten benötige. Dieses Fett macht das Fleisch beim Braten unglaublich zart, wenn man es richtig macht, sowas habe ich vorher echt noch nicht erlebt und das wird Euch auch gefallen, da bin ich mir sicher. 


Zack Knochen weg.


Pfanne volle Pulle erhitzen und wenn die knallheiß ist, also wenn das Fleisch richtig zischt, wenn man es in die Pfanne legt, dann wird das Fleisch auf der Hautseite 5 Minuten angebraten. In dem Moment, stellt Ihr noch schnell den Ofen an auf 100 Grad (wichtig)


Danach wenden und die andere Seite nur VIER Minuten braten. Danach kommt das Fleisch für fünf Minuten zum Ruhen in den Ofen und zieht noch leicht nach, damit es innen nicht mehr zu roh ist, aber zart bleibt. 


Wenn die Hänchenoberkeulen im Ofen nachziehen, schnell das Bamixbrot in den Toaster werfen, oder in der Pfanne rösten. Ich habe den Toaster benutzt



Eisbergsalat auf das geröstete Brot legen.


Cole Slaw auf den Salat geben.


Das Fleisch nach fünf Minuten im Ofen auf den Cole slaw stapeln und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. 


Jetzt noch einen Schlag von der Currysoße darüber geben. Die kann warm, lauwarm, oder kalt sein. 


Deckel drauf, fertig!


Das schmeckt so geil, wie es schlicht ist. Das Brot ist schön knusprig. Der Rest ist einfach nur saftig und zart und geht durch die Butter. Da stellt sich auch die Frage, wieso man so viele Burger in so total schlechte Milchbrötchen aus der Packung zwängt, wenn man es so einfach und gut haben kann?


Das ist sehr rustikal, fühlt sich durch das Brot schon fast mediterran an und man kann es gut mit den Händen essen. Mir stand der Sinn nicht nach Unmengen von Kohlehydraten, deswegen habe ich auf Beilagen wie Pommes frites, oder Chips verzichtet. Da esse ich lieber einen Burger mehr und lasse das was am Ende dick macht, einfach weg.


Das ist genau mein Geschmack und das explodiert vor Frische im Mund. So soll es sein! Einer der besten Burger, den ich je hatte.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen