Dienstag, 27. Juni 2017

Aprikosenmarmelade ganz klassisch

Nachdem ich aus einer kleinen Menge Aprikosen total leckeres Aprikosenmus gemacht habe, kommt hier jetzt noch eine ganz ursprüngliche Aprikosenmarmelade aus 10 Kilo Aprikosen. Das ist allerdings die letzte Marmelade, die ich mit dem Gelierzucker von Diamantzucker gemacht habe. 



Zutaten: 

10 Kilo Aprikosen
5 Kilo Gelierzucker 2 zu 1


Ihr kennt die Aprikosenpreise? Unter 4 Euro pro Kilo ist es an normalen Tagen schwer. Ich war extra in der Woche beim Mix Markt und habe meinem Gemüsemann gesagt, dass ich plane Marmelade zu kochen und ob er zum kommenden Wochenende entweder Reste hat, die weg müssen, oder ob er mir gezielt günstig zehn Kilo beschaffen kann? Wir haben nicht über Preise gesprochen, weil man für sowas auch ein bisschen Vertrauen braucht. Ich gehe dort schon ein paar Monate regelmäßig einkaufen und der weiß, dass ich kein Schnacker bin, der ihn darauf sitzen lässt.


Am Samstag bin ich dann nachmittags zum Einkaufen gefahren und habe meine Ware abgeholt, weiterhin ohne über Preise zu sprechen und der gute Mann hat sein Auszeichnungsgerät ausgepackt und mir die Ware pauschal auf einen Euro pro Kilo runtergezeichnet. sowas geht am besten am Samstag, mit Ware die Montag nicht mehr zu verkaufen ist. Das klappt überall, wo nicht Lidl, Aldi, oder Kaufland über der Tür steht. Bei denen muss man das Glück haben, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, aber hat eigentlich keine Chance, eine persönliche Beziehung zum Personal aufzubauen, die einem bei den Preisen hilft. Da muss man eben zufällig vorbei kommen, aber nicht mit dem Vorsatz ich will irgendwas konkret, zu einem bestimmten Zeitpunkt machen. 


Aprikosen halbieren und entsteinen


Gelierzucker 2 zu 1. Das heißt, dass man auf 1 Kilo Obst 500 Gramm Gelierzucker verwendet. Das ist nicht so süß wie Gelierzucker 1 zu 1 und wird häufig von Ehefrauen gewünscht. Wie schon erwähnt, war es das letzte Mal, dass ich den Gelierzucker von Diamant genommen habe. Mir selbst ist das gar nicht aufgefallen und ich wäre auch niemals darauf gekommen, dass jemand so bescheuert sein kann, den Gelierzucker mit Palmöl zu versetzen. Das ist für mich ein absolutes no go, den Regenwald für Gelierzucker abzuholzen. Ich habe mir ein paar Konkurrenzprodukte für die Zukunft angeschaut. Der Gelierzucker von Südzucker kommt jedenfalls ohne so einen Unfug aus und dann werde ich den kaufen, bevor ich so ne Frevelbude wie Diamant Zucker unterstütze.  


Bitte umfahren Sie dieses Produkt weiträumig


10 Kilo Aprikosen und 5 Kilo Gelierteufelszeug mit Palmöl in einem Topf.


Die Zutaten vermischen und 3 Stunden ziehen lassen, damit die Aprikosen Flüssigkeit abgeben können. 


Den Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen und regelmäßig umrühren, damit nichts am Boden anbrennen kann. . 


Langsam erwärmen lässt noch Zeit, um die Gläser zu sterilisieren. 


Die angehende Marmelade sollte ca 5 Minuten sprudelnd kochen. Ich mache dann eine Gelierprobe mit einem Löffel. Einfach Flüssigkeit auf dem Topf mit einem wirklich sauberen Löffel holen und den Löffel hinlegen. Wenn die Marmelade nach 5 Minuten fest ist, wird die auch später im Glas fest. 


Gläser sterilisieren geht so.... 1 Topf mit kochendem Wasser


Gläser und Deckel reinwerfen, nach ca 30 Sekunden wieder rausholen. Dafür nehme ich einen Kochlöffel


Ich püriere die Marmelade noch kurz, aber so, dass ich noch Aprikostenstücke sehen kann. Auch das ist ein Wunsch meiner Frau, dass sie keine Altenheimmarmelade ohne Stücke haben will, sondern man soll noch sehen können, was man auf dem Brot hat. 


Jetzt wird die Marmalade in sterile Gläser umgefüllt. Bevor mir jetzt wieder einer beibiegen möchte, das Marmelade nur aus Zitrusfrüchten ist und das hier nur Konfitüre, oder Brotaufstrich ist, der freundliche Verweis, dass ich kein gewerblicher Anbieter bin und mir solche Haarspaltereien aus der Eu total egal sind, insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir das den Engländern zu verdanken haben, die mit dem Brexit auch jedes Recht verwirkt haben, weiterhin darüber zu bestimmen, wie der Rest Europas seine Marmelade zu bezeichnen hat. Fuck you very much!


Ich gehe mit einem Litermaß in den großen Topf, schöpfe einen Krug voller Marmelade ab.


Ins Glas umfüllen, mit einem Handtuch anfassen, Deckel fest zudrehen und das Glas beim Abkühlen ein Vakuum ziehen lassen. Ich wische die Gläser dann auch noch mit einem feuchten Lappen mit Geschirrspülmittel ab, damit sich nicht kleben. 


Ich habe die Gläser nicht gezählt, aber ich war ziemlich kurz mit kleinen Gläsern und habe die Marmelade nur in so riesigen Humpen abgefüllt. Es waren trotzdem um die 20, aber das soll bei 15 Kilo Masse wohl auch so sein. 


Die Marmelade schmeckt total aprikosig und ich habe nichts zum Ablenken verwendet, also weder Vanille, oder Zitrone für die Säure. Das soll einfach nur nach dem schmecken, was drin ist, damit man in dieser Welt aus lauter gebastelten Geschmäckern mal wieder weiß, wie es schmeckt, wenn man nichts macht. 


Erster Einsatzzweck war eine Marmeladenfüllung für einen Blechkuchen. Auf Brot ist die Aprikosenmarmelade auch echt richtig lecker. Sehr zum Nachmachen empfohlen, aber achtet beim Gelierzucker darauf, dass da nicht noch der halbe Regenwald drin ist. 


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit. 

Kommentare:

  1. Ah, sieh mal an, ich wollte Deiner Gattin morgen ein Glas ins Paket packen, aber jetzt bist Du selbst ja auch endlich auf den Trichter gekommen! ;) Ohne Aprikosenmarmelade kann man fast nicht leben, finde ich.

    Das mit dem Gelierzucker wußte ich schon lange. Unglaublihch, oder? Deshalb nehm ich da schon lange den teureren Südzucker. Immerhin gibts da sogar 3:1, reicht also für mehr und schmeckt absolut süß genug.

    Lg
    Lilo

    AntwortenLöschen
  2. ich weiß zumindest wegen deiner Aprikosenmarmelade, dass die hier beliebt ist. ich kaufe in Zukunft auch einen gescheiten zucker

    AntwortenLöschen