Samstag, 6. Mai 2017

Zucchini schnell einkochen - andere halten es für Gurken

Da habe ich mich selbst gefoppt. Meine Kinder wollen von mir immer saure Gurken haben, am liebsten selbst eingelegt, oder eingekocht. Beim Mix Markt gab es günstig schon abgepackt im Beutel Zucchini mit Druckstellen, die dringend weg mussten. Das stand aber nirgendwo drauf, dass es Zucchini sind, sondern nur ein Preis. Ich habe das selbst für Gurken gehalten, weil die recht klein waren und ein anderes Grün, als ich es von Zucchini kenne. Einen Teil habe ich in der Pfanne gebraten (anklicken), da wusste ich dann aber schon dass es Zucchini waren, aber als ich die Zucchini wie Gurken eingelegt habe, war mir das noch nicht klar.



1 Kilo Zucchini
1 Zwiebel
2 Peperoni
1 Liter Wasser
500 Milliliter Essig 5 % Säure
2 Esslöffel Salz
15 Pfefferkörner
2-3 Esslöffel Zucker
1 Esslöffel Senfkörner
5 Wacholderbeeren
3 Lorbeerblätter
3 Piment
3 Knoblauchzehen

Das Prinzip des Konservierens ist alt wie die Braunkohle und als es noch keine Gefriertruhen und Einkochautomaten gab, da mussten sich die Bauern schnell etwas einfallen lassen, damit sie bis zum zur nächsten Ernte Vorräte anlegen konnten. So unglaublich wie das klingt, mit diesem einfachen Verfahren kann man Gemüse bis zu einem Jahr haltbar machen. Ich habe das jetzt schon mit ein paar Gemüsen gemacht, wenn ich mehr davon im Sonderangebot bekommen habe, als ich spontan verbrauchen konnte und teilweise lagern die jetzt schon ein paar Monate und sind alle immer noch sehr lecker. Man kann so auch mit ein paar Tagen Vorlauf das Gemüse für ein sauer eingelegtes Gemüsebüffet vorbereiten, damit man an dem Tag, wenn es serviert werden soll, nicht mehr viel Arbeit hat und nur noch die Gläser öffnen muss. Das schmeckt ganz toll, wenn man es zusammen mit frischem, knackigen Salat serviert.


Ich bin ja nicht so der Botaniker und die Frage ist, wie viele von Euch auf dieses Gemüse reingefallen wären und es auch für Gurken gehalten hätten?


Zucchini in Scheiben schneiden, ein paar Millimeter dick, dünner als ein kleiner Finger. 1 Liter Wasser mit zwei Esslöffeln Salz im Topf aufkochen und die Zucchinischeiben darin für 2 Minuten blanchieren.

Danach die Zucchinischeiben mit dem Schaumlöffel aus dem kochenden Salzwasser holen und in einem Sieb zwischenlagern.


Beim schnellen Einkochen, bzw. konservierenden Einlegen ist das Verhältnis von Wasser zu Essig wichtig, deswegen zeige ich den Liter hier einfach noch einmal.


Den Liter Kochwasser gebe ich wieder in den Topf, in dem die Zucchinischeiben blanchiert wurden


Man gibt immer die Hälfte des Wassers in Form von Essig hinzu, hier als 500 Milliliter, also einen halben Liter.


Beides zusammen soll wieder aufkochen und während der Sud aufkocht, kommen noch die anderen Zutaten hinzu


Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Piment, Pfefferkörner


Peperoni


3 Knoblauchzehen

1 Esslöffel Senfkörner


Den Sud mit den Gewürzen aufkochen


Zwiebeln in Ringe schneiden, oder nach Geschmack zerkleinern.


Zucchinischeiben auf verschiedene Gläser, oder wie in diesem Fall auf ein großes Glas verteilen. Das macht natürlich nur Sinn, wenn man etwas Größeres plant, sonst sind kleinere Gläser für bedarfsgerechte Mengen, besser geeignet


Den heißen Sud ins Glas umfüllen, Deckel gleich schließen, dann zieht das Glas ein Vakuum und der Glasinhalt ist bis zu einem Jahr haltba


Hier meine eingelegten Gurken, äh Zucchini. Sehr lecker, sehr süßsauer, nicht zu weich, sondern noch mit ein bisschen Biss. Damit habe ich meine Gören mal so richtig reingelegt, die ja immer keine Zucchini mögen, die diese "Gurken" fanden sie mal so richtig lecker und die solle ich jetzt immer so machen

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen