Freitag, 19. Mai 2017

Spaghetti mit Champignon-Sahnesoße

Samstag habe ich beim Einkaufen eine ziemlich große Tüte Champignons gekauft. Ich habe die nicht gewogen, aber es werden so 1,5 bis 2 Kilo gewesen sein und weil die weg mussten, habe ich nur € 1,50 dafür bezahlt. Deswegen gibt es diese Woche mehr mit Champignons als sonst.



Zutaten für vier Personen:

500 Gramm Spaghetti
100 Gramm Bacon
500 Gramm Champignons
2 Zwiebeln
2 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Mehl
400 Milliliter Brühe
200 Milliliter Sahne
Petersilie
Hartkäse zum Reiben

Die Soße mache ich auch Mehlschwitzebasis und verfeinere sie mit Sahne. Wer mag, kann auch noch Weißwein, oder irgendwas härteres wie Brandy verwenden. 



Bacon ohne Fett in der Pfanne auslassen.


Zwei Zwiebeln zerkleinern und ebenfalls in die Pfanne geben. Herd läuft im Moment auf Volldampf


Wenn die Zwiebeln glasig gebraten sind und der Bacon Farbe bekommen hat, kommen 500 Gramm Champignons in die Pfanne, die ich vorher geviertelt habe.


Die Champignon sollen Wasser abgeben und ebenfalls Farbe bekommen, damit sie hinterher in der Soße nicht wie Gummi sind. 


2 Esslöffel Butter in die Pfanne geben und 2 Esslöffel Mehl


Butter und Mehl unter den Pfanneninhalt rühren und ein wenig anrösten lassen. Auf mittlere Hitze reduzieren. 


Nach ca 20 Minuten kommt de Sahne in die Pfanne


Zeitgleich 400 Milliliter Brühe (am besten selbst hergestellt) in die Pfanne geben.


Brühe einfüllen und den Herd wieder kurz auf Vollgas stellen, bis alles kocht und anfängt anzudicken.


Die Soße lasse ich dann von der Pfanne in einen kleineren Topf umziehen, weil ich die große Herdplatte für das Nudelwasser brauche.  Weil ich keine Lust auf Rennsport am Herd habe, stelle ich den Topf auf die kleinste Flamme der kleinsten Platte und lasse die Soße 30 Minuten reduzieren. Wenn sie mir zu fest erscheint, dann fülle ich mit Wasser, oder mit zusätzlicher Brühe wieder auf. 


Nudelwasser erhitzen. Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten


Petersilie klein hacken.


Petersilie vor dem Servieren der Nudeln unter die Soße rühren, dann den Herd abstellen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Soße geschmacklich auf Herz und Nieren zu prüfen. Es fehlte nicht mehr viel, aber ich habe noch ein wenig Salz und Pfeffer aus der Mühle benutzt.


Nudeln abkippen und schon kann es losgehen. Als Vorspeise hatten wir übrigens diesen Salat (anklicken)


Die Spaghetti werden auf einem tiefen Teller angerichtet.


Mit der Farbe der Soße bin ich extrem einverstanden. 



Soße über die Spaghetti geben


Mit geriebenem Hartkäse bestreuen. Sehr lecker! Die Soße ist sehr cremig, schmeckt intensiv nach Champignons und wer es noch mehr nach Jägerart haben möchte, könnte auch noch Preisselbeeren dazu geben. Damit werde ich aber bei meiner Frau nichts. 


Das ist ein tolles Essen für die Woche. Die Soße dauert ungefähr eine Stunde und mit jeder Minute, die man ihr mehr Zeit gibt, wird sie immer besser. Weil sie sich fast nebenbei macht, kann man sie auch schon einen Abend vorher machen, wenn man schon satt ist. So arbeite ich gerne, dann quengelt hinter einem keiner rum, wann es endlich was zu essen gibt und am nächsten Abend muss man die Soße nur noch anwärmen. Ich habe es hier noch anders gemacht, mich erst anquengeln lassen, wann das Essen fertig ist und am nächsten Abend Lasagne mit der Soße gemacht. (Zeige ich Euch auch noch)


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 

Kommentare:

  1. Ach, das hört sich ja wieder äusserst schmackhaft an! Das wird vielleicht gleich mal am Wochenende getestet!
    Speck (homemade) hab ich ja noch von Ostern eingefroren...
    Ich hab mal aus der Not heraus eine Nudelsosse kreiert mit Zucchini, Cremefine mit Pilzen (da ziehts Dich vermutlich zusammen, ich seh es schon vor mir) und Cheddar, dadurch bin ich auf den Geschmack "Nudeln mit Pilzen" gekommen :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. cremefine geht gar nicht, aber ich habe das gerade erst gestern zu meiner frau gesagt, dass ich das zeug vor 10 jahren auch noch benutzt habe, bis ich mal die zutatenliste gelesen habe. du bist ja noch jung, ansonsten alles chic

      Löschen
  2. Hmm, ich schmecke es förmlich schon. So mag ich die Champis auch immer. Danke für das tolle Rezept. Für nächste Woche fest gespeichert. Toll übrigens auch deine anderen Rezepte, vor allem so ausführlich. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich sehr. zu meinen rezepten gibt es auch keine zwei meinungen. viele menschen finden sie zu lang und die mögen das drumherum gar nicht. andere mögen gerade das. egal wie, mache ich das für die leute, die es gerne lesen. die anderen müssen ja nicht

      Löschen