Sonntag, 7. Mai 2017

Kartoffelgratin - total simpel

Nachdem ich mich schon irgendwann mal an Kartoffelgratin versucht habe, aber als Stockfehler Sahne verwendet habe, das muss ungefähr so schlimm sein, als wenn man bei Spaghetti Carbonara Sahne verwendet, hier nun eine ganz einfache Variante, wie es sich gehört, mit ohne Sahne, damit keiner was zu bekritteln hat. Also schnell was anderes suchen.


Zutaten für vier Personen

6 mittlere Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
1 Teelöffel Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Muskatnuss
Schnittlauch
3 Eier
200 Milliliter Kochwasser der Kartoffeln


Kartoffeln schälen


Kartoffeln dünn hobeln. Hier nehme ich in der Auflaufform Maß, ob die Kartoffeln hinterher auch wieder hinein passen


Kartoffeln in den Topf legen und mit kaltem Wasser auffüllen. Nur so hoch mit Wasser befüllen, dass die Kartoffeln gerade mit Wasser bedeckt sind. Nur mit einem Teelöffel Salz salzen.


Kartoffeln sieben Minuten kochen.


In der Zwischenzeit eine Knoblauchzehe klein hacken


Gehackter Knoblauch


Die Kartoffeln durch ein Sieb abkippen und das Kochwasser darunter in einer Schüssel auffangen


Die Kartoffelscheiben schichtweise in die Form stapeln


Damit die Kartoffeln gratinieren können, brauchen wir noch eine Flüssigkeit die stockt


Drei Eier in einer kleinen Schale aufschlagen


Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen und Schnittlauch, oder Petersilie dazu geben.


150 Milliliters des Kochwassers der Kartoffeln mit dem Ei verrühren


Dann wechselweise Kartoffelscheiben mit der Flüssigkeit in die Auflaufform stapeln, Knoblauch dazu verstreuen und am Ende der Rest der Flüssigkeit über die Kartoffelscheiben kippen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen


Mein Ofen ist mit Gas und hat nur Unterhitze, deswegen ist das Gratin nach 30 Minuten fest, hat aber leider nicht viel Farbe von oben bekommen.


Das ist eine schöne Beilage zu Fleisch, Fisch, oder zu vegetarischen Gerichten und eine willkommene Abwechslung zu Salzkartoffeln. Ich weiß, Ihr lest das immer gerne. Wenn man das mit Maggi Fick für Kartoffelkretin zubereiten würde, denn wären die Inhaltsstoffe wie folgt (außer Kartoffeln):

Zutaten: Stärke, Sonnenblumenöl, Jodsalz, MILCHZUCKER, Glukosesirup, 4,8 % Zwiebeln, MOLKENERZEUGNIS, MILCHEIWEIßERZEUGNIS, Hefeextrakt, Aromen. [SPUREN: GLUTENHALTIGES GETREIDE, EIER, SOJA, SELLERIE, SENF]


Das Rezept kommt noch, dazu gab es bei uns Putensteaks, Sahnesoße und frischen Spinat. Ein tolles Gericht, das innerhalb einer Stunde auf dem Tisch stehen kann. 


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. Kartoffelgratin gibt es klassisch in verschiedener Ausführung.

    Dauphinois - mit Milch und/oder Sahne, aber ohne Käse
    Savoyard - mit Brühe, aber mit Käse überbacken
    Boulangeres - mit Brühe und geschmorten Zwiebeln

    Sahne ist also kein Fehler. Das hier sieht lecker aus, besonders mit dem Fleisch und dem Spinat. Bin mal gespannt auf das Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. DANKE dafür. Rettet mir gerade das Leben. Mein Kind kommt bald aus der Schule und selbstverständlich reicht das Essen dort nicht da sie sich Kartoffelgratin wünscht. Lecker nach Blaubeerpfannkuchen aus der Mensa der Schule.....
    Das Gratin bekomm ich zeitlich noch hin, war echt schon auf der Suche nach Ausreden. Meine bisherigen Versuche an Kartoffelgratin sind eher misslungen. Nun aber ab an den Kartoffelhobel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jeden tag eine gute tat ;-). Freut mich sehr wenn dir das rezept den allerwertesten gerettet hat. schönen gruß
      jörg

      Löschen
  4. Bin noch nicht lange in der "Rezeptbloggerwelt" unterwegs, aber Deine Art zu schreiben ist einfach genial. Achja ... die Kartoffeln sehen übrigens auch ziemlich schmackhaft aus ;-)
    Und jetzt muss ich doch glatt erstmal gucken, ob ich Dich nicht wo abonnieren kann ...

    liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du kannst mir auch ne freundschaftanfrage schicken und ich werde sie wohlwollend betrachten ;-). und DANKE...

      Löschen
  5. Ich war etwas irritiert, dass du diese dünn gehobelten Kartoffeln noch vorher extra kochst Oo

    Ist das wirklich nötig? Ich hab so Gratins schon gemacht und von anderen gemacht gesehen, da wurde nix vorgekocht. Die wurden mit all den Zutaten im Backofen auch so gar. Darum hobelt man sie ja so dünn, damit eben der Schritt mit dem Kochen weggelassen werden kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann brauchen die kartoffeln nicht so lange im ofen. nicht vergessen, ich habe nur unterhitze in dem gasofen. schlimm genug, dass da nichts bräunt. wäre noch schlimmer, wenn die kartoffeln noch halbroh heraus kämen

      Löschen
  6. sollte mandas kartoffelwasser nicht besser abkühlen lassen, bevor es zum ei kommt? (mach es grade)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sorry, ich bin zu langsam. genau wie beim kochen. ich mache das alles in einem tempo, da ist das kochwasser schon ein bisschen runter gekühlt, aber noch deutlich über lauwarm

      Löschen