Donnerstag, 11. Mai 2017

Gefüllte Fleischtomaten mit Kalbshack - riesengroß

Nachdem ich gerade für die nächste Zeit schnelle Gerichte angekündigt habe, gibt es hier erstmal ein Gericht, das vier Stunden im Ofen steht. Einsicht Nummer eins, alles was richtig schmeckt, hat schon immer seine Zeit gedauert. Die gute Nachricht, morgen ist auch noch ein Tag und es macht sich von alleine im Ofen, nachdem man 15 Minuten Vorbereitungen erledigt hat.


Zutaten:

1 Kilo Kalbshack
1 Zwiebel
6 große Fleischtomaten
100 Milliliter Tomatenmark
Salz
Pfeffer
Zucker

Soße

400 Milliliter Brühe
100 Milliliter Tomatenmark
2 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Mehl
1 Spritzer Zitrone


Reis
Petersilie 

Ich war abends nach Feierabend noch schnell im Mix Markt, weil ich nach dem Wochenende in Bremen nichts mehr im Kühlschrank hatte, was irgendwie Substanz für ein gescheites Gericht bieten würde. Die riesigen Fleischtomaten, die aussehen als wenn sie direkt auch Tschernobyl kommen würden, waren genau so spontan gekauft, wie das Kalbshack. Die Tomaten sind soooooooo groß, das konnte ich mir unmöglich entgehen lassen und ja mir ist klar, dass wir keine Tomatenzeit haben und dass jede Tomate 2 Gramm Zucker enthält und besser schmeckt, je kleiner sie ist. Das ist aber Salatwissen und ich rede hier von einem Ofengericht. Wenn das Wasser raus ist, ist der Geschmack da! Kalbshack habe ich vorher noch nie gekauft, aber ich hatte keine Lust auf gemischtes Hack und schon gar nicht auf reines Schweinehack. Kalbshack ist wenigstens sortenrein und am Ende vom Rind. Das gab es diese Woche im Angebot für 7 Euro pro Kilo. Da ich sonst nur alle 100 Jahre irgendwas vom Kalb kaufe, weiß ich nicht, ob das billig oder teuer ist, sah auf jeden Fall gut aus und war frisch durch den Wolf gedreht. 


Meine Speicherkarte hat sich verabschiedet, deswegen habe ich ein paar Bilder verloren. Trotzdem erkennt man noch ganz gut, dass es sich um echt große Fleischtomaten handelt. Vergleicht die mal mit den Zitronen dahinter, um die Größe einzuschätzen. deswegen sind die Bilder auch nicht so hell, weil ich die mit dem Handy knipsen musste. Alles weniger schlimm, als keine Bilder zu haben


Deckel abschneiden und die Fleischtomate mit einem Esslöffel aushöhlen, aber noch genug "Fruchtfleisch" stehen lassen.


Das ist das Innenleben der Tomaten, das mit dem Esslöffel aus der Tomaten geholt wurde. Das schneiden wir noch ein bisschen kleiner. Das Bild mit der Zwiebel ist irgendwie auch verloren gegangen, also abziehen und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.


Hier ist das Kilo Kalbshack


Kalbshack zu den Tomatenstücken geben


100 Milliliter Tomatenmark (1/2 Tube) 


Salz, Pfeffer, Schnittlauch nach Geschmack und dann alle Zutaten gut miteinander verkneten.



Fleischtomaten mit dem Hackfleisch füllen, Ofen auf 120 Grad einstellen. Ich habe nur einen Gasofen, der keine Oberhitze hat. Ihr habt bei jedem anderen Ofentyp die Nase vorne.


Deckel wieder auf die Tomaten legen und ab in den Ofen mit den Tomaten. Stellt Euch den Wecker schon mal auf 4 Stunden ein und gebt vorher noch eine Prise Salz und eine Zucker über die Tomaten


Um eine schöne Soßenbasis zu haben, mache ich eine Tomatensoße auf Mehlschwitzebasis


100 Milliliter Tomatenmark mit 2 Esslöffeln Butter anrösten, bis das Tomatenmark braun wird, dann 2 Esslöffel Mehl dazu geben, kurz weiter rösten lassen


400 Milliliter Brühe einrühren, bis die Soße keine Klumpen mehr hat.


Auf der kleinsten Platte auf kleinster Flamme eine Stunde unter Rühren einkochen


Einen Spritzer Zitrone sagt Elisabeth (1). Keine Ahnung wie sie darauf kam, aber sie drückte mir plötzlich das Zitronenstück in die Hand und ich finde das auch kausal.


Im Ofen reduzieren die Tomaten und das Kalbshack gibt auch Flüssigkeit ab


Ich fülle die Soße immer wieder mit der Flüssigkeit aus der Ofenform auf


Das Ziel ist ungefähr die 400 Milliliter Flüssigkeit, die wir am Anfang als Brühe eingefüllt haben zu halten. Bei vier Stunden Garzeit der Tomaten im Ofen, stelle ich nach einer Stunde die Soße ab.



Als Beilage gibt es irgendwann mal Reis, wenn das Essen fertig ist..



Nach zwei Stunden haben die Riesentomaten gerade mal 55 Grad Kerntemperatur in meinem Unterhitzeofen


Ich begrabe an der Stelle meine Pläne, das Essen am gleichen Tag zu servieren, denn das wäre Mitternacht und Mutti murrt mit mir rum, dass es 22 Uhr ist und sie hat Hunger.


Nach zwei Stunden im Ofen, kippe ich die gut eingekochte Soße in die Ofenform zu den Tomaten, die wird dann erstmal wieder flüssiger, weil die Tomaten extrem viel Wasser abgeben, aber spätestens beim zweiten Aufwärmen, fragt man sich wo die Flüssigkeit hin ist. Das wärmt man auch auf, wenn man sonst keine Reste isst, oder eigentlich nichts mehrfach essen mag, weil es so unglaublich gut schmeckt, wenn es fertig ist. Das kann man jetzt schon sehen.


Nach zwei weiteren Stunden, haben die Tomaten die richtige Kerntemperatur (ungefähr 80 Grad) und ich stell den Ofen ab. Wer zeitig anfängt, kann das als Abendessen haben, aber da ich bis 19 Uhr arbeit, kann das so nur für den nächsten Tag vorkochen. Gefüllte Tomaten sind aber ein dankbares Essen, um im Ofen zu Übernachten und um sie am nächsten Abend in einer Stunde bei 120 Grad auf 70 Grad Kerntemperatur aufzuwärmen. Dann schmecken sie noch intensiver, als gleich frisch aus dem Ofen beim ersten Zubereiten.


Reis kochen


Hier kommen die gefüllten Tomaten aus dem Ofen. Die duften schon wie ein Fest. Das ist auch schön blöd zu glauben, dass man sowas in weniger Zeit genau so gut schaffen kann. Je mehr Hitze man verwendet, desto mehr zerfallen die Tomaten und das Fleisch gart dann auch trocken. Hier ist alles saftig und man weiß schon vorher, dass es schmeckt, dass die Soße total kräftig ist.


Das sind meine normalen Essteller. Schaut mal, wie groß die Tomate ist. Dann versteht man vielleicht auch, warum es so lange dauert, bis die einmal durch ist.


Da ist der Teller schon fast voll und es passt kaum noch Reis dazu. Das ist ein 30 Zentimeter Teller


Meine Frau bekommt den Teller dann ein bisschen anders vollgepackt und es passt noch Reis und ein wenig gehackte Petersilie auf den Teller, aber ihr habt da den Vorteil es nur essen und niemandem zeigen zu müssen.


Ihr wollt wissen, wie das schmeckt oder? Total lecker, das Kalbshack ist natürlich deutlich feiner als vom Rind, dementsprechend zart ist es auch. Die Tomaten haben nach den Stunden im Ofen richtig Geschmack, die Soße ist rund und fruchtig. Reis ist obligat dazu. Die Kinder konnten solche riesigen Trümmer natürlich nicht am Stück essen und wir haben uns dann am zweiten Tag noch Nudeln als Beilage dazu gemacht. 


Die vier Stunden schrecken viele sicherlich schon im Vorfeld, aber macht das so nebenbei einfach mal einen Tag im voraus, für den nächsten Tag. Ich lese gerade ein ziemlich mieses Kochbuch, in dem Gerichte in 20 Minuten fertig sein sollen. Nun weiß ich auch endlich wie Leute auf die Idee kommen, dass man in 20 Minuten Chili kochen kann. Nicht wirklich! Niemand kann Zeit imitieren und das schmeckt man bei jedem Bissen.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen