Donnerstag, 13. April 2017

Ketchup in Sekunden selbst machen - Basisrezept


Es gibt ganz viele Rezepte, bei denen Industrieketchup verwendet wird. Oft sind es nur kleine Mengen, bei Marinaden zum Grillen, für Salatdressing, oder für typische Einsatzorte wie Burger, Pommes, oder Wurst. Das hier ist das nackteste aller Basisrezepte, mit viel Platz zum Spielen, gegen den fiesen Einheitsbrei aus der Flasche.




Zutaten:

1 Esslöffel Tomatenmark
1/2 Teelöffel Salz
1 Prise Pfeffer
1 Teelöffel Zucker
1 Esslöffel Essig

1-2 Esslöffel Wasser

Geht mal eben zum Kühlschrank und nehmt Eure Ketchupflasche raus. Bitte den Giftzettel lesen, was steht da drauf? Ein gewisser Anteil Tomate, so um die 25 % der Gesamtmenge, meistens in Form von Tomatenmark, viel Zucker, der dann auch noch häufig anders deklariert wird, als Zucker, Glucose, Maisstärkesirup, Fructose und so weiter. Ich habe mal sieben verschiedene Zuckerarten in einer Flasche gefunden. Dann sind da noch Verdickungsmittel drin, die über mangelnde Masse hinweg täuschen sollen und mit denen sich an der Tomatenmenge sparen lässt. Als wenn das noch nicht reichen würde, kommen dann auch noch die Konservierungsmittel hinzu, damit das Gepansche nicht so schnell schlecht wird. Für den Geschmack arbeitet die Industrie mit Aromen, oder Auszügen von Aromen, die alle nur gemein haben, dass es nicht das ist, wonach es schmeckt. Ich habe noch keine Genmanipulationen an einzelnen Komponenten der Zutatenliste eingerechnet, die laufen bei dem Gruselkabinett nebenbei und außer Konkurrenz. Ach ja, guten Appetit, bevor ich das vergesse ;-)... Ich habe mir mal erlaubt, die einfachste aller Ketchupversionen, bei denen man die Zutaten wenigstens einigermaßen im Blick hat, zusammen zu stellen.



Der Anlass warum ich hier gerade eine Kleinstmenge Ketchup anrühre, ist ein Salatdressing. Das braucht man immer wieder, deswegen als separates Rezept, das man immer wieder hervorkramen und von dem man natürlich auch mehr herstellen kann.


1 Esslöffel gehäuft Tomatenmark


1/2 Teelöffel Salz



1 Teelöffel Zucker


1 Prise Pfeffer aus der Mühle


1 Esslöffel Essig


1 bis 2 Esslöffel Wasser, je nachdem wie flüssig Ihr das Ketchup machen möchtet.


Das Tomatenmark ist dreifach konzentriert und verträgt schon ein wenig Flüssigkeit. Gerne probieren und gegebenenfalls noch einmal abschmecken. So einfach geht ordinäres Ketchup, ohne karierte Nägel und Pinsel mit Musik. Da ist noch Platz für Eure Ideen in Form von Frucht, Gewürzen, oder, oder. 



Und jetzt mal aufgepasst. Weist mal irgendeinen der notorisch Dummen auf die Inhaltsstoffe von Ketchup hin. Der versiegelte Briefumschlag liegt schon im Tresor bereit, mit den Bingoantworten 1.) dann kann man bald ja gar nichts mehr essen, 2.) ihr habt alle schon mal Ketchup gegessen 3.) Ihr geht alle zu Mc Donald's 4.) Meine Kinder wollten das haben, dann bekommen sie das auch und der mega Totschläger von denen die selbst gar nichts können und vor Faulheit stinken, 5.) dann zieht Euch doch das Gemüse selber.

Lachen, nicken, fick Dich denken!

Ich wünsche viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen