Mittwoch, 1. Februar 2017

Pulled pork vom Schweinebauch

Alter, das ist mal richtig geil! Pulled pork vom Schweinebauch. Mehr zartes Fleisch geht einfach nicht. Das Fett verschwindet während der Garzeit, wird zu Schmalz und macht das zarteste pulled pork aller Zeiten. Für den Geschmack sorgt meine Impfung direkt bevor das Fleisch in den Ofen kommt. Das ist ein richtiges Fest, wenn man das Sandwich zusammendrückt und der Saft rausläuft. 



Zutaten

2 Kilo Schweinebauch mit Knochen
grobes Meersalz 1 Teelöffel
Eisbergsalat

Marinade:

Salz
Chiliflocken
Koriander
Zucker
Wasser

Soßen:

Mayonnaise selbst gemacht (anklicken)
Süßsauer Soße selbst gemacht (anklicken)

Beilagen:

Bamixbrot anklicken
cole slaw (anklicken)


Bisher habe ich pulled pork immer aus der Schulter, oder aus dem Nacken gemacht, aber das schwebte mir schon lange vor, dafür mal einen Schweinebauch zu verwenden, weil ich das Fleisch dafür extrem geeignet finde. Wenn man irgendwas bei der Zubereitung gut brauchen kann, dann ist es Fett. Das verschwindet in den langen Stunden beim Garen fast vollständig und macht das Fleisch saftig. Für alle, die immer Angst haben, dass sie zu viel Zeit in der Küche verbringen müssen, das macht sich von alleine


Als erstes mache ich eine Marinade, damit das Fleisch hinterher auch gut schmeckt. Die muss aber nicht wochenlang einziehen, sondern die Spritze ich mit einer Pökelspritze in das Fleisch rein, dann ist die Marinade gleich da ist wo sie sein soll. Durch das Fett zieht sowieso keine Marinade in das Fleisch ein, also einfach mal 11 Euro in eine Pökelspritze investieren. Ich brauche die bestimmt zehn mal im Jahr und die lohnt sich auf jeden Fall. Einen kleinen Kochtopf nehmen, mit einem guten Liter Fassungsvermögen. Den Topfboden mit Zucker bedecken.


1 Esslöffel Meersalz


Chiliflocken nach Geschmack. Für zarte Naturen würde ich einen Teelöffel veranschlagen, wenn es nach mir geht ein paar Esslöffel


Koriander auch ca einen Esslöffel


Topf auf den Herd stellen und warten, dass das Zucker karamellisiert dann die Zutaten miteinander verrühren. Die Marinade soll sich ein bisschen nach Barbecue anfühlen, also pikant, süß und ein bisschen scharf.


Mit einem guten halben Liter Wasser aufgießen und so lange rühren, bis sich der Zucker vom Topfboden gelöst hat


Ich gieße die Marinade anschließend in einen kleinen Becher um.


Damit nichts die Spritze verstopfen kann, kippe ich die Marinade durch ein Sieb.


Hier ist jetzt die reine Marinade ohne Körner und Flocken, damit das gut in die Spritze rein und wieder raus geht. 


Das ist meine Pökelspritze


Hier wird sie mit der Marinade befüllt.


Die Spritze in zwei Zentimeter Abständen ins Fleisch drücken und dann die Marinade ins Fleisch spritzen.


Das ist total simpel


Das Fleisch nimmt dabei sichtbar an Volumen zu. Der älteste Fleischertrick der Welt, wenn man sein Fleisch mit Wasser aufspritzt und der Kunde wundert sich nach dem Braten dann, wo sein Fleisch in der Pfanne geblieben ist. Bei mir ist das dieses Mal so gewollt, weil ich ja den Geschmack damit in der Fleisch bringe. Einen Teelöffel Meersalz auf der Rippenseite des Fleisches verstreuen.


Wenn das Fleisch fertig mariniert ist, kommt es mit der Fettseite nach unten in den Bräter. Ich habe keinen Tropfen irgendwas in den Bräter gegeben. Kein Fett, Kein Wasser, kein Bier, kein kein. Einfach nur das blanke marinierte Fleisch in den Bräter legen. Ofen bei Gas auf Stufe 1 stellen, bei Elektro auf 100 Grad Temperatur. Deckel auf den Bräter legen und dann einfach sieben bis acht Stunden nichts machen und abwarten. Schlafen, daddeln, mit den Kindern spielen, die Mutti bespaßen... irgendwas... 


Ich habe schon mal mit den Vorbereitungen für meine süßsauer Soße angefangen. Die Aprikosen müssen nämlich mindestens 12 Stunden im Wasser aufgehen.


Dann habe ich einen Teig für mein Bamix Brot mit einem Esslöffel Essig angesetzt. Dann muss der Teig nämlich nur 4 Stunden reifen, statt 18 Stunden und dann noch mal zwei Stunden im Backgefäß aufgehen. Das sind alles immer nur kleine Arbeiten, die schnell gehen und danach wieder ein paar Stunden einweichen, oder aufgehen müssen. Das macht man so nebenbei. 



Irgendwo fallen dabei auch noch einmal 10 Minuten für den cole slaw ab.


Nach 8 Stunden ist das Fleisch dann total zart und gar und man könnte das gleich so am Stück verspeisen, weil es so lecker ist. 



Wenn der Ofen wieder frei ist, kommt das Bamix Brot für eine Stunde in den Ofen.


Die Knochen lassen sich so aus dem Fleisch ziehen und da hängt auch nichts mehr dran. Echt irre.


Das Fleisch mit zwei Gabeln auseinander ziehen. Das ist die Tätigkeit, die man auf Englisch pullen nennt, daher auf der Begriff pulled pork, ausgesprochen pult pork. Man beachte das lautlose ed am Ende.


Das was an Schwarte noch übrig ist, lege ich wieder in den Bräter, damit das Fleisch nicht so austrocknet, wenn man es wieder anwärmen möchte. Eigentlich könnte man das Fleisch jetzt so servieren, wenn man seine Soßen und Beilagen fertig hätte. Bei mir ist aber nachts um drei Uhr und ich bereite das alles nur so vor, damit es am nächsten Tag schnell geht.


Das auf dem Brett gepullte pork kommt wieder in den Bräter. Ich mache den Deckel wieder drauf. Der Plan ist nämlich so, dass ich mit den Kindern den ganzen Sonntag auf Achse bin und meine Frau hat zuhause genug zu tun. Ich mache alle Beilagen so weit fertig, bis auf die Mayonnaise, die ich in drei Minuten frisch mache, wenn es das Gericht gibt und rufe eine Stunde bevor wir wieder zuhause sind, bei meiner Frau an, die dann den Ofen wieder auf Stufe eins anstellt. Wenn wir dann mit der Sippe wieder da ist, ist das Fleisch warm und zart und kann gleich gegessen werden. Das funktioniert auch in der Woche, bevor sich jemand Tütenschrott reinpfeift, mit den üblichen Ausreden von keine Zeit und keine Lust.


Morgens beim Frühstück koche ich noch schnell die süßsaure Soße ein


Dann reiten wir vom Hof und Muttern wirft den Ofen eine Stunde vor unserer Rückkehr an.


Das Fleisch ist perfekt zart und saftig und alles gut. Ihr müsst halt immer den Deckel auf dem Bräter lassen und mit wenig Hitze arbeiten.


Eisbergsalat schneiden.


Bamix Brot in der Grillpfanne von diePfanne.com anrösten


Noch schnell eine Mayonnaise rühren



Geröstetes Brot auf der Unterseite mit der Mayonnaise bestreichen


Salat auflegen, dann suppt das Fleisch das Brot nicht so schnell durch


Pulled pork drauf geben, das kann auch mehr sein.


Die geile süßsauer Soße darüber löffeln


Deckel drauf und es kann losgehen.


Das ist echt der pure ursprüngliche Genuß und das schmeckt wie verrückt. Viele verschiedene Geschmäcker, knackiges Brot und Salat, Mayo und süßsauer Soße, das wahnsinnig zarte Fleisch mit dem tollen eingeimpten Geschmack. Das ist große Kunst für wenig Geld!


Dazu gibt es dann noch den cole slaw. Wer mag kann auch noch Pommes frites dazu servieren.



Ich weiß, ich habe das in letzter Zeit öfter mal gesagt, aber das ist echt eines der besten Essen, die ich je hatte. Damit blamiert man sich auch nicht, wenn man Besuch hat und man steht nicht die ganze Zeit am Herd und man kann es gut vorbereiten. 


Vielleicht auch mal als Anregung an die Fraktion, die immer nur sagt Pizzasuppe, Gyrossuppe, Chili, wenn man jemand nach Rezepten für ne Party fragt! Die richtige Antwort lautet pulled pork!


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Sauber sag ich da nur, ganz großes Kino���� So hab ich Pulled Pork auch noch nicht gemacht, wird auch mal nachgebaut aber auf dem Grill schön gesmokt ich mag das Raucharoma.
    Gruß Pit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir ist da ja not gegen elend. ich habe keinen smoker und keinen grill. meine frau mag auch kein raucharoma, in sofern kann ich mit der ofenversion ganz gut leben. das fleisch ist so jedenfalls echt toll geworden und der fettgehalt hilft dabei. danke fürs mitlesen und kommentieren.

      Löschen
  2. Die ???? Nach dem Kino sollte ein Daumen nach oben sein!

    AntwortenLöschen
  3. 100 grad umluft?ober unterhitze?oder einfach so

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da der Bräter ja geschlossen ist, ist das egal, denke ich!

      Löschen
    2. mein gasofen hat nur unterhitze. ich bilde mir ein, dass das auch reichen würde.

      Löschen
    3. Natürlich buns .... vertippt 😆

      Löschen
  4. Zum Superbowl heute hab ich pulled pork und selbstgemachte juns gemacht. Deine Marinade war der Kick für den Geschmack und der Kauf der Spritze hat sich jetzt schon gelohnt. Danke für das Rezept. Hätte dir gern ein Foto geschickt, geht hier leider nicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klasse, bei der verköstigung würde ich mir auch den super bowl anschauen. kompliment und prima, wenn es dir geschmeckt hat

      Löschen