Freitag, 24. Februar 2017

Beerenmichel - neuer Sinn für altes Brot

Die Frau des Hauses war abends ausgeflogen und da habe ich gedacht, jetzt machste außer der Reihe mal ein süßes Hauptgericht für die Kinder. Ich hatte noch 300 Gramm Baguette vom Wochenende und mittlerweile war dann Donnerstag und das Brot ziemlich hart. Bevor ich das dann entsorge, verwende ich es lieber sinnvoll.



Zutaten:

300 Gramm altes Brot
500 Milliliter Milch
1 Prise Salz
3-5 Esslöffel Zucker
Zimt
Vanille aus der Mühle
5 Eier
gefrorene Beerenmischung 500 - 700 Gramm

Beilage:

Vanillesoße selbst gemacht (anklicken)


Milch abmessen und in einen Topf geben.


5 Eier aufschlagen


Vanille aus der Mühle


3 bis 5 Esslöffel Zucker. Mütter tendieren zu 3 Löffeln, Kinder fordern 5 ein und Väter richten sich immer danach, ob die Mutter zuhause ist, oder nicht und wem in dem Fall nachgegeben wird. Die Milch und die Eier mit dem Schneebesen verrühren und die Milch erhitzen, aber nicht kochen. Das Ei darf nicht stocken


Da ist vom Wochenende ein ganzes Ciabatta übrig geblieben. Ich könnte das auch in Würfel schneiden, aber ich habe mich jetzt ausnahmsweise mal dazu entschieden, es einfach nur in Scheiben aufzuschneiden. Dabei leistet mein Edition 7 Kochmesser von diePfanne.com beste Dienste. Ihr könnt schon mal den Ofen auf 200 Grad vorheizen.


Brotscheiben in einer Auflaufform auslegen. Das ist nur die erste Lage


Milch-Eimischung auf das Brot gießen, damit das Brot wieder weich wird.


Hier ist meine Beerenmischung aus der Tiefkühlung. Frisches Obst wäre mir auch lieber, aber die Kinder wollten unbedingt Beeren haben, die einen im Februar nicht gerade vom Strauch anspringen. Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Erbeeren und Sauerkirschen



Beeren auf der ersten Lage Brot drapieren


Zweite Lage Brot als Deckel darüber auslegen


Den Rest der Milch-Eimischung über das Brot kippen.


Ein wenig Zucker und Zimt über die obere Lage Brot streuen


Die Auflaufform in den heißen Ofen stellen. Ich habe nur meinen lahmen Gasofen, der nur Unterhitze hat. Deswegen dauert darin alles ein wenig länger. Der braucht sage und schreibe eine Stunde, bis das Brot oben kross, die Beeren aufgetaut und warm und das Brot unten in der Form auch gut gebacken ist. Wer einen Ofen mit Ober- und Unterhitze hat, wird in 40 Minuten durchs Ziel sein. In der Zwischenzeit koche ich noch schnell auf besonderen Wunsch eine frische Vanillesoße ein.


Die Beerenmichel serviere ich auf flachen Tellern


Das duftet schon mal verdammt gut.


Noch ordentlich Vanillesoße darüber gießen.


Oha, das ist richtig lecker, aber das ist überhaupt kein Hauptgericht. Das ist für mich ein Nachtisch, egal welche Mengen man davon isst. Das Brot ist an den Kanten knusprig, in der Mitte zart, geschmacklich toll mit der gestockten süßen Milch und Vanille und Zimt. Die Beeren mit der Säure sind dazu als Kontrast toll und Vanillesoße ist sowieso konkurrenzlos, wenn sie frisch gemacht ist.


Meine Kinder sehen das auch so. Die haben sich daran erstmal gelabt und hinterher durfte ich dann trotzdem noch Nudeln kochen und eine frische Tomatensoße dazu einkochen, weil sie noch Hunger hatten..


Ein ganz tolles Gericht zur Müllvermeidung mit dem trockenen Brot. Saulecker als Abschluss, wenn es vorher ein seriöses Hauptgericht gab, nicht mehr und nicht weniger und dafür sehr zu empfehlen. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Kommentare:

  1. Deine Rezepte lesen sich immer so lecker und sind gut nachzumachen :-). Danke dafür!
    Als wir Kinder waren gab es immer "Eingeblocktes". Das war altes Brot, als Würfel in den Kaffee oder bei Kindern in den Malzkaffee. Hört sich eklig an....war es aber eigentlich gar nicht. LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube das kenne ich auch noch. hatte ich schon fast verdrängt. bei meiner oma gab es sowas auch

      Löschen