Montag, 30. Januar 2017

Huhn in Wermut - einfach klasse!

Dreißig Rezepte könnte ich verbloggen und veröffentlichen, aber dann kommen meine Kinder beim Einkaufen und sagen, wir wollen schon wieder Hühnerbeine und als wenn das nicht reichen würde, wird das Wermuthuhn so lecker und meine Frau macht damit Ihre ganzen Onlinemuttertiere aus den Foren heiß, dass jetzt alles wieder einen Tag nach hinten rutscht und Ihr schon wieder ein Hühnerrezept ertragen müsst, weil mich meine Frau mindestens fünf Mal gefragt hat, wann denn das Rezept endlich kommt. Zu Eurem Trost kann ich aber auch versprechen, dass ich kein einfacheres und kaum ein leckeres Rezept für Huhn kenne als dieses.



Zutaten für vier Personen:

2,6 Kilo Hühnerschenkel
1 Flasche Wermut
200 Milliliter Tomatenmark
4 Zwiebeln
1 Knoblauch
1 Teelöffel Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
Chilipulver
Schnittlauch
Olivenöl
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
Piment

Jedes Mal, wenn meine Kinder mich mit Huhn "nerven", überlege ich mir spontan, was ich Euch noch nicht gezeigt habe, und/oder was ich selbst noch nie gemacht habe. Da fiel mir spontan das Wermuthuhn ein. Wo kommt die Schreibweise her? Ich kenne das noch aus Zeiten, als man Vermouth mit OU und einem V am Anfang geschrieben hat. Scheint auch so ein Fall von Rechtschreibreform zu sein, obwohl das nur halb so gut aussieht.


Mein Lieblingswerkzeug zum Schmoren ist mein Wok von diePfanne.com. Olivenöl hinein geben und den Herd auf volle Pulle stellen.


Wenn das Olivenöl heiß ist, kommen die Hähnchenschenkel hinein. Das funktioniert natürlich auch mit einem ganzen Huhn, oder mit verschiedenen Hühnerteilen


Zum Anbraten habe ich mir 20 Minuten als optimale Zeit für die meisten Gerichte ermittelt. Die Hähnchenteile im 4 bis 5 Minutentakt wenden und Farbe annehmen lassen.


Während die Hähnchenteile anbraten, schnell noch ein bisschen Gemüse schneiden. 4 Zwiebeln häuten


Zwiebeln einfach nur halbieren. Die schmoren sich von alleine klein.


Knoblauch häuten und vierteln


Der kommt auch in den Wok.


Chiliflocken nach Geschmack


Mit Rücksicht auf die Sippe habe ich mich zurückgehalten.


1 Tube Tomatenmark mit 200 Millilitern


Wenden nicht vergessen


Ein Teelöffel Meersalz


Das närrische Dreigestirn aus Piment, Wacholderbeeren und Lorbeerblättern, wie es sich für ein ordentliches Schmorgericht gehört.


Wenn die 20 Minuten anbraten rum sind, dann muss Flüssigkeit in den Wok. Ich hoffe ja immer, dass hier auch mal jemand mitliest aus der Fraktion, die für solche Gerichte irgendeine fiese Tüte Maggifix für Hähnchen benutzen, oder irgendwelche Glutamatbomben wie Spießbraten, oder Gyrosgewürz. Als besonderes Geschenk für dieses Zielgruppe, kippe ich jetzt nämlich keine Brühe in den Wok, sondern habe mir so gedacht Ente oder Trente, was so viel heißt wie, das Wermuthuhn heißt, Wermuthuhn, weil da eine Flasche Wermuth reinkommt und keine weiteren Flüssigkeiten verwendet werden, die vielleicht noch Arbeit bedeuten könnten. 


Den Wermut habe ich bei Kaufland gefunden. Im Angebot für € 1,49 pro Flasche. Ich weiß gar nicht mehr, wann Wermut so in Richtung Pennerglück abgerutscht ist. Bei dem Preis muss man ja zwanghaft denken, dass der Inhalt zu doof war, ein gescheiter Wein zu werden und dann mit Wermutkraut und Sprit aufgehübscht wurde. Pur trinken würde ich den jedenfalls nicht. Da halte ich mich lieber an einen ausgewiesen trockenen Wermut und den auch eiskalt.


Das Fleisch hat ein bisschen Farbe bekommen, das Tomatenmark ist ordentlich braun, aber natürlich nicht schwarz, hat richtig Röstaromen gebildet.


Wermut in den Wok kippen, bis die Hähnchenteile gut bis zur Hälfte in der Flüssigkeit liegen. Falls dann noch etwas in der Flasche ist, hat man noch ein bisschen Reserve, falls es zu stark einkocht, oder das Tomatenmark stark abbindet.


Nun den Wok von der größten Herdplatte auf die kleinste umziehen und auf die kleinste Stufe einstellen, bei der es noch leicht im Wok simmert. Nun dann wird das Fleisch richtig zart. Wichtig ist, dass IMMER ein Deckel beim Schmoren auf dem Wok, oder dem Topf liegt, den Ihr zum Zubereiten des Wermuthuhns benutzt. Ich rechne ab jetzt zum Schmoren eine Stunde und das Fleisch soll alle 15 Minuten gewendet werden.


Als Beilage gibt es Salzkartoffeln, weil das bei uns am Tisch die wenigsten Diskussionen gibt und ich habe auch noch ein wenig Basmatireis in einem zweiten Topf. Salzkartoffeln brauchen 20 Minuten, also sollte man die circa 30 Minuten vor Ende der Schmorzeit der Hähnchenteile aufsetzen.


Basmatireis 15 Minuten


Die Kartoffeln nach Ende der Garzeit abkippen, mit einem Stück Butter und Schnittlauch versehen und den Topfdeckel auf den Topf legen, damit die Butter schmilzt und die Kartoffeln nicht auskühlen.


Hier, das ist ein richtig stilechter Ostwermut der Marke Gotano. Der wurde zu DDR Zeiten in Gotha hergestellt und so ist der Name als Gegenstück zum Cinzano beim Klassenfeind entstanden. Mittlerweile ist der Vertrieb in Suhl und der Flascheninhalt wird irgendwo anders gepanscht, aber zu einem Wermuthuhn eiskalt und mit Olive im Glas, kann man das mit einem Augenzwinkern schon mal machen.


Währenddessen im Wok. Alles chic. Das Huhn ist total schön gegart und fällt so von den Knochen, noch ein bisschen Schnittlauch einstreuen, für die frische Note.


Nun geht es auf den Teller. Das duftet schon richtig gut, nach geschmorten Fleisch und Wermut. Der ist nach einer Stunde schmoren, aber nur noch Geschmacklich vorhanden. Es hat hinterher weder jemand angefangen zu singen, noch wären die Kinder besser als sonst eingeschlafen. Weg ist weg.


Jeder am Tisch und das sind ja immerhin sechs Leute bei uns, konnte sagen, ob das Wermuthuhn mit Brot, mit Kartoffeln, oder mit Reis sein soll.


Mit Kartoffeln zum Huhn, war jedenfalls die bevorzugte Version am Tisch.


Das ist extrem einfach und dafür unverschämt lecker. So richtig urwüchsig und bodenständig, wie in Italien auf dem Land.


Das macht sich nebenbei und das gelingt immer. Man kann es auch schon am Vorabend vorkochen und am nächsten Abend auf geringster Stufe wieder ohne Qualitätsverlust anwärmen. Dafür würde ich eine Stunde rechnen, bis die Faser wieder ganz weich ist. 


Ich wünsche einen guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.


Kommentare:

  1. Ich kann es nicht fassen.... Dieses hammergeile Zeug steht hier schon einen ganzen Tag drin und noch hat keiner was dazu gesagt?!?
    Dann tu ich das jetzt:
    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen...!! Steht jetzt auf der ganz-dringend-Nachkochen-Liste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo natalie, das haben sich stand 23.30 uhr am Veröffentlichungstag knapp 4500 leute angeschaut. das ist schon ganz o.k. die meisten menschen melden sich aber nur, wenn ihnen irgendwas nicht gefällt, oder um mich auf vermeintliche fehler hinzuweisen. isso... danke, dass du immer mitliest. schönen gruß jörg

      Löschen
    2. Wow, das sind mächtig viele. Tse, da versteh einer die Leute. So viele so stumm und nur, wenn's was zu meckern gibt, Laut geben. Es wird mir ein Rätsel bleiben...
      Ich find's wichtig, auch was Gutes zu schreiben. Schließlich lieferst Du uns hier Tag für Tag auch was Gutes! :-)
      So, genug pädagogisches Gequatsche! ;-)
      Gute Nacht!

      Löschen
    3. so viele sind das gar nicht. wenn ich richtig gut laufende rezepte habe, dann nehmen die am ersten tag relativ entspannt die 10000 er marke. das sind dann meistens brote, kuchen, oder kleinkram, bei dem ich vorher denke, dass das kein mensch lesen würde..

      Löschen
  2. Man kann ja erst so richtig was dazu sagen wenn man's gemacht hat, oder? Ganz soweit bin ich noch nicht (köchelt gerade vor sich hin), aber ich kann bis hierhin schon sagen, dass das großartig ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo andreas, ich bin echt erstaunt wie viele leser das nackochen. oder schon nachgekocht haben. wermut ist ja nun echt ziemlich verrufen. ich finde es auch toll und an der reaktion meiner frau, kann ich ableiten dass es wirklich gut sein muss, die ist immer sehr kritisch und hat es sogar ihren freundinnen empfohlen. guten hunger
      jörg

      Löschen
    2. Wird heute schon zum 2.mal gemacht - für Gäster. Letzte Woche war der Probelauf! Lecker!

      Löschen