Mittwoch, 31. August 2016

Gurken einlegen - mit kochendem Essigsud

Das ist für mich eine neue Art Gurken einzulegen. Habe ich so noch nie gemacht, aber ich weiß natürlich, dass das so alt wie die Erfindung des Essigs ist. Klappt ganz prima und hält schon eine Woche ohne zu mucken.


Zutaten:

1,5 Kilo Gurken
1 Liter Essig 5% Säure
Pfefferkörner
2 Esslöffel grobes Meersalz
5 Esslöffel Zucker
3 Zwiebeln
Senfkörner
Blühender Dill
Wacholderbeeren
Lorbeerblätter


Gurken waschen.


Gurken in Scheiben schneiden.


Gurken in Gläser stapeln und zum Rand ca. 2 cm Platz lassen.


Jetzt befüllen wir den Topf mit dem Sud


Pfefferkörner


Wacholderbeeren


Zwei Esslöffel Meersalz


Fünf Esslöffel Zucker, sonst wird das so sauer, dass man hinterher wieder Jungfrau ist.


Das ist blühender Dill, den habe ich allerdings letztes Wochenende im Auto vergessen und nun ist er so trocken wie die Wüste Gobi. Ist aber kein Beinbruch, dann zerbröselt man den einfacher.


Dill kommt auch in den Topf


Senfkörner nach Geschmack


Wenn alle Zutaten im Topf sind, kommt ein Liter Essig dazu


Ihr solltet sowieso immer ein zweite Flasche in Reserve haben aber da 1 Liter sowieso mehr ist, als eine Flasche (0,75 Liter), habt Ihr ja ein bisschen mehr vorrätig. Ist halt wichtig, wenn die Gläser größer ausfallen, oder wenn einem noch ein bisschen Essig für die Füllhöhe der Gläser fehlt.


Lorbeerblätter nicht vergessen.


Den Sud aufkochen


Zwiebeln häuten und zerkleinern.


Die zerkleinerten Zwiebeln in die Gurkengläser stopfen


Dann warten bis der Essigsud kocht.


Kocht!



Man kann den Essigsud mit einem Trichter in die Gläser füllen, aber mit meinem Topf kann man das so zielsicher ohne weiteres Zubehör machen, dass ich die Idee gleich wieder verworfen habe und direkt vom Topf ins Glas umfülle.


Wenn der heiße Essigsud in den Gläsern ist, müssen schnell die Deckel auf die Gläser geschraubt werden


Deckel sind drauf


Und hier gehen jetzt die Einkochnazis in den Einkochgruppen voll ab, weil es im Moment politisch korrekt ist zu behaupten, dass in den Deckeln Giftstoffe sind, die sich lösen, wenn man die heiße Flüssigkeit damit in Verbindung bringt. Wenn ich mir die Mutanten und Walküren anschaue, die mit diesen Einsichten hausieren und indoktrinieren gehen, drehe ich die Gläser zwei Mal auf den Kopf und ich denke jeder kann meine beiden Mittelfinger gut erkennen.


Der Plan ist ein Vakuum im Glas aufzubauen und die Gläser haben bei mir auch tatsächlich geknackt. Natürlich ist der Inhalt nicht eingekocht, weil die Flüssigkeit mit den rohen Gurken in Berührung kommt. Das hält jetzt halt länger, als wenn man Gurken nackt an der Luft liegen lässt, aber auch nicht so lange, als wenn man die im Einkochtopf, oder im Backofen einkocht. Warum man das trotzdem macht? Weil die Gurken so viel knackiger als beim richtigen Einkochen und wenn man sie kalt stellt, auch ca 3 Wochen haltbar sind, im Kühlschrank deutlich länger, wenn jemand so einen großen Kühlschrank hat.



Am Abend nach dem Einkochen, der große Test mit der Familie. Die sind echt heftig vom puren Essig, aber das konserviert. Die Gurken sind aber toll knackig, wie man die eingekocht noch nie hatte. Wenn man die kurzfristig verbrauchen kann, ist es eine tolle Methode zum Konservieren und Geschmack in die Gurken bringen. Ich habe extra für Euch den Zuckergehalt im Rezept hochgeschraubt. Ich habe nur zwei Esslöffel Zucker drin, aber dafür muss man sauer echt mögen.


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Dienstag, 30. August 2016

Kartoffelsalat mit Ofentomaten und Porree

Kartoffelsalat kann man nie genug haben. Die Grillsaison geht ja bei manchen zwölf Monate im Jahr, oder beim Durchschnittsgriller fast ein halbes Jahr. Obwohl wir privat gar nicht grillen, mache ich sowas auch für zuhause, wenn ich die Beilage schon fertig haben möchte, damit die Kinder nicht so lange auf das Abendessen warten sollen, um schnell ins Bett zu kommen. Samstag ist so ein Tag, wenn ich bis nachmittags arbeite und dann mit dem Jungvolk einkaufen gehe. Dann soll das Abendessen nicht erst um 21 Uhr auf dem Tisch stehen. Deswegen bereite ich den Kartoffelsalat schon am Nachmittag vor und brate nach dem Einkaufen noch ein schnelles Stück Fleisch, oder für die Kinder auch gerne mal ein paar Würste.



Zutaten:

1 Kilo Kartoffeln
1 Kilo Tomaten
2 Stangen Porree
1 Glas Brühe selbst gemacht (anklicken)
Pflanzenöl
Essig
Salz
Pfeffer
Zucker
Dill gerne frisch

Petersilie gerne frisch


Pellkartoffeln in Salzwasser kochen. 20 Minuten wenn das Wasser kocht.


Tomaten waschen und in eine Ofenform legen. 1 Stunde bei 150 Grad in den Ofen stellen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Pflanzenöl marinieren.


Kartoffeln nach dem Abkühlen von der Schale befreien.


Die Kartoffeln gleichmäßig dick schneiden


Jetzt machen wir erstmal den Porree chic. Der ist ja eigentlich gar nicht so spannend.


Porree zerkleinen


Butter oder Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen


Zucker zum Karamellisieren, Salz und Pfeffer, damit der Kartoffelsalat nicht süßer wird als der Nachtisch.


Die Tomaten kommen nach einer Stunde aus dem Ofen und sollen erstmal abkühlen. Die Flüssigkeit, die die Tomaten abgesondert haben, ist später perfekt für das Salatdressing




Porree zu den Kartoffeln in die Salatschüssel geben.


Die Tomaten mit der Flüssigkeit, die beim Garen im Ofen entstanden ist, in die Salatschüssel geben. Vorsichtig die Zutaten miteinander vermischen. Dill und Petersilie einstreuen, Essig, Salz, Pfeffer zum Würzen verwenden.


Kleine Randinfo, zum Kartoffelsalat gab es Frikadellen.


Ich habe noch ein wenig frischen Dill und frische Petersilie gekauft, dann schmeckt der Kartoffelsalat besonders gut und für die Optik bringt das auch noch einen Mehrwert.


Das sind ganz wenige Zutaten, im Prinzip nur Kartoffeln, Tomaten und Porree und da steckt total viel Geschmack drin, weil die Tomaten im Ofen vom Wasser befreit wurden. Porree übernimmt ein bisschen die Zwiebelrolle und klar, die Kartoffeln schmecken sowieso und machen satt. 


Ich habe bewusst kein Olivenöl verwendet, sondern Rapsöl, damit der Olivenölgeschmack nicht so in den Vordergrund tritt. Das macht den Kartoffelsalat vielseitig einsetzbar zu Wurst, Fleisch, Fisch, oder Grillttofugedöns. Wer dem Salat eine ehe mediterrane Ausrichtung geben will, kann stattdessen auch Olivenöl nehmen. Ihr seid ja schon groß.


Sehr lecker, der schmeckt den Kindern so gut wie den Erwachsenen am Tisch



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit



Montag, 29. August 2016

Pflaumenkuchen mit Ricotta

Einer der besten fünf Pflaumenkuchen meines Lebens. Kein Wunder, denn der ist mit Ricotta gemacht und wo genügend Fett drin ist, fühlen sich die Geschmacksnerven geschmeichelt . Der Kuchen ist die logische Konsequenz, denn ich habe gerade erst Ricotta selbst hergestellt und wem da noch ein wenig Ideen fehlen, was man damit anstellen kann, hat hier schon mal die erste Anregung. Ricotta kann man natürlich auch im Kühlregal kaufen.



Zutaten für 18 / 28 cm Springform:

300 / 600 Milliliter Mehl
100 / 200 Milliliter Mineralwasser
100 / 200 Milliliter Zucker
100 / 200 Milliliter Pflanzenöl
1 Ei für den Teig, 1 Ei für Ricotta / bzw. 2 + 2 beim großen Kuchen
1 bzw 2 Teelöffel Natron
1 Spritzer Limette
Vanille aus der Mühle
Zimt aus der Mühle
250 / 500 Gramm Pflaumen
125 / 250 Gramm Ricotta (anklicken)
Zucker + Zimt zum Bestreuen nach Geschmack


Das schöne an dem Rührteig ist, dass man den mit der Hand rühren kann und keine Maschinen braucht. Damit habe ich mir selbst vor ein paar Jahren das Backen beigebracht, weil mir dieses ganze Abwiegen immer zu doof war. Ich mache den bis jetzt immer noch in einem 300 Milliliter Kaffeepott, man kann natürlich auch ein Litermaß verwenden.


Einfach die Zutaten Mineralwasser, Mehl, Ei, Zucker, Öl und Natron, ein paar Spritzer Limette oder Zitrone in total egaler Reihenfolge in die Schüssel geben und mit einem Esslöffel, oder Pfannenwender umrühren. Vanille und Zimt aus der Mühle, machen das ganze noch ein wenig Rund


Pflaumen entsteinen


Ricotta aus dem Kühlschrank holen


Ich habe zum Testen erstmal nur eine kleine 18 cm Form benutzt.


Jetzt den Ricotta mit einem Ei verrühren, damit er nicht so krümelig ist.


Noch ein wenig Zucker und Zimt dazu streuen


Zum Rühren reicht ein Esslöffel


In die Backform kommt unten fingerdick der Kuchenteig


Darüber den Ricotta mit dem Esslöffel verteilen.


Pflaumen in den Ricotta in den Teig drücken, noch ein wenig Zucker und Zimt darüber geben. Kuchen beim Gasofen Stufe 4 bei Elektro 180 Grad für 35 Minuten in den Ofen stellen. Den Ofen 10 Minuten vorheizen.


So sieht der Pflaumenkuchen mit Ricotta nach dem Backen aus.  Der schmeckt extrem kostbar, weil Ricotta, die fette Schwester von Schlagsahne ist und das schmeckt man.


Deswegen backe ich davon lieber einen kleineren Kuchen statt eines schlechteren.


Schöner lockerer Rührteig, fruchtige Pflaumen und selbst gemachter Ricotta, der direkt auf die Hüften durchmarschiert, wo andere Kuchen nur den Bauch wachsen lassen. Alter!


Der ist toll zum Familienkaffee, dann würde ich einen großen Kuchen backen, oder als Dessertkuchen nach dem Abendessen. Ich brauche den Kuchen als Dessertkuchen, weil meine Frau abends immer noch eine Latte macchiato haben will und irgendwas süßes für die Nerven.


Den müsst Ihr unbedingt probieren und deswegen wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.