Montag, 26. Dezember 2016

Apfel-Rübensalat mit Salzkaramellmandeln

Ganz simpel, aber ein echter Kracher! Ganz dünn gehobelte weiße Rübe, mit ebenso dünn gehobeltem Apfel, türkischen Rosinen und karamellisierten Mandeln. Das ist natürlich nichts von dem man satt wird, aber es erfreut den Gaumen und man freut sich auf das, was hinterher noch kommt.  



Zutaten für vier Personen:

2 weiße Rüben
1 mittelgroßer Apfel
türkische Rosinen nach Geschmack
1 Tüte Mandelkerne
Schnittlauch
Weißweinessig
Rapsöl
Salz
Pfeffer
Zucker 
Zimt
Butter

Weiße Rüben in dünne Scheiben hobeln



Ein Apfel. Ich habe vor der Frage gestanden, ob ich den schäle oder nicht. Da habe ich nur zu meinem Freund Jeff gesagt, der gerade neben mir stand, "Wenn ich den jetzt nicht schäle, dann kann ich dir jetzt schon sagen, dass sich wieder einer findet, der sich daran aufgeilt, dass der Apfel nicht geschält wurde." Ich habe mich gegen diesen Erbsenzähler entschieden und warte stattdessen jetzt auf den der mir erzählt, dass unter der Schale die Vitamine sitzen.


Schale vom Apfel entfernt.


Ich habe keine großen Teller genommen, weil das der erste von fünf Gängen war. Ihr seid aber schon groß und könnt natürlich auch große Teller nehmen, falls es bei Euch am Ende nur drei Gänge werden, oder so...


Rübenscheiben auf den Teller legen


Salz und Pfeffer aus der Mühle, ein bisschen Schnittlauch für die Frische.


Jetzt den Apfel hobeln, über die Rübenscheiben legen und ebenfalls mit Salz, Pfeffer und Schnitttlauch bestreuern. Wer gaaaanz viel Hunger, oder total verfressene Gäste hat, kann das nach dem Muster auch so hoch wie einen Wolkenkratzer stapeln. Bei mir ging es nur darum Appetit zu erzeugen und das zu genießen. 



Das sind türkische Rosinen. Die sind länglich und ziemlich groß im Vergleich zu handelsüblichen Rosinen, oder Sultaninen. Bevor es bei Euch an den türkischen Rosinen scheitert, könnt Ihr natürlich auch das nehmen, was gerade da ist.



Nun karamellisieren wir noch schnell die Mandeln mit einem Salzkaramell


Butter in der Pfanne erhitzen


Zwei Esslöffel Zucker, ein Teelöffel Salz


Eine Prise Zimt, schließlich ist hier gerade Weihnachten, oder wenn Ihr das lest vielleicht noch Winter.


Wenn sie Butter, Zucker und Salz zu Karamell verbinden, schnell die Mandeln in die Pfanne werfen.


Mandeln mit dem Karamell vermischen und immer in Bewegung halten. 


Wenn sich das Salzkaramell um die Mandeln gelegt hat, seid Ihr durchs Ziel. 


Schmeckt total geil. Süß, salzig, zimtig und dann eben richtig knackig.


Nun wird der Salat mariniert. Ich habe Weißweinessig verwendet, aber Apfelessig wäre auch stimmig. Dann noch neutrales Pflanzenöl darüber geben. Salz und Pfeffer, sowie Schnittlauch habt Ihr ja schön drüber, oder?


Und hier isser, Apfel-Rübensalat mit Salzkaramellmandeln. 


Der Salat ist total knackig von A-Z. Mairüben knackig, Apfel knackig, Mandeln knackig. 


Dezente Säure vom Essig und vom Apfel


Natürlich ist als besonderes Highlight die Kombi der karamellisierten Mandeln mit den Rosinen zu betrachten. Die machen den schlichten Salat zu einem echten Erlebnis. Ich kann Euch versprechen, dass der Salat im Mund geschmacklich so richtig explodiert. 


Ein toller Start in ein Menü, sagt auch Frau Glatzkoch. Dann bin ich auch zufrieden, weil ich mir den Salat in drei Sekunden beim Einkaufen einfallen lassen habe, als mir die Mairüben in die Hände gefallen sind. An die dies nicht und das nicht Fraktion gerichtet. Auf dem Salat sind bestimmt drei Komponenten, die ich vor meinem Blog, also bevor ich damit angefangen habe einen zu schreiben, nicht mit der Kneifzange angefasst hätte. Das Leben ist so lang, damit man unterwegs auch mal was dazu lernt.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen