Donnerstag, 3. November 2016

Kartoffel-Kürbispuffer

Unverhofft kommt oft. Ich hatte mir geschworen, dieses Jahr nichts mit Kürbis zu machen, weil wir beiden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr werden. Dann war Sonntag und unsere Freundin Mandy hat einen Kürbis angeschleppt, um mit den Kindern für Halloween einen Kürbis auszuhöhlen und mit Gesichtern zu beschnitzen. Die Kinder haben sich wie Bolle gefreut und ich würde es dann auch schade finden, den Inhalt einfach so zu entsorgen. Deswegen habe ich mir überlegt, was man mit dem Kürbis leckeres anstellen kann und bin bei Kartoffel-Kürbispuffern gelandet. 



Zutaten:

1 Kilo rohe Kartoffeln
1 Kilo Kürbis
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Chiliflocken (optional)
2 Eier
100 Gramm Mehl
1 Zwiebel
1 Flasche Rapsöl 

Dip nach Wunsch:

Apfelmus anklicken
Chutney anklicken
Kräuterquark anklicken


Damit hatte ich ausnahmsweise mal nichts zu tun, den Kürbis mit einem Esslöffel aushöhlen.


Hier ist der Inhalt des Kürbis. Meine Frau hat sich noch eine Kürbissuppe daraus gekocht (mir wird bei dem Gedanken schon ganze anders), ich habe ein Kilo Kürbisfleisch davon abgenommen, um die Puffer im Verhältnis halb Kürbis, halb Kartoffel auszubacken


Kartoffeln mit der Standreibe grob reiben. Ich habe die vorher nicht geschält, einfach durchjagen. Auf Wunsch einer nicht genannten Dame, hier noch der Hinweis, dass man für Kartoffelpuffer ROHE Kartoffeln benutzt. Um die nächste Frage schon im Keim zu ersticken, es ist egal, ob die festkochend, oder mehligkochend sind. Ich kaufe sowieso nur immer festkochende.


Das dauert ca 5 Minuten, nur zur Info für die Leute, die immer sagen ich kaufe das aus dem Kühlregal, weil es soooooo anstrengend ist.


Kartoffeln in eine Schüssel geben.


Kürbis dazu füllen


100 Gramm  Mehl


2 Eier aufschlagen


Eier sind hinten rechts in der Schüssel


Ordentlich Salz, sonst schmeckt es nach nichts.


Chiliflocken, oder Pfeffer aus der Mühle


Eine Zwiebel auf der Reibe zerkleinern und ebenfalls zum Pufferteig geben. 


Muskatnuss


Den Teig mit zwei Esslöffeln verrühren


Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen. Das Öl muss so hoch in der Pfanne stehen, dass die Puffer zumindest zur Hälfte mit Öl bedeckt sind und mit einem Mal umdrehen in der Pfanne, am Ende von beiden Seiten perfekt gebräunt sind. 


Hier ist noch einmal das fertige Kunstwerk von Mandy und den Kindern.


Der Kürbis hatte drei Gesichter


Ich muss nicht extra erwähnen, dass das schon wieder Streit gab, wer beim Essen am Tisch welches Kürbisgesicht sehen kann und am Ende musste der Kürbis alle 5 Minuten weiter gedreht werden. 


Als Thermometer für mein Öl, dient ein Gegenstand aus Holz. Wenn daran das Fett in Blasen sprudelt, hat das Fett die richtige Temperatur.


Mein Gasherd auf der größten Platte bei Vollgas, braucht drei Minuten pro Seite. Die Puffer werden mit einem Esslöffel aus der Schüssel in die Pfanne gefüllt und dann ein wenig platt gedrückt.


Die Puffer werden nach drei Minuten, oder wenn sie richtig braun sind gewendet und dann auf der Unterseite auch so lange gebräunt.


So sehen die Puffer nach sechs Minuten aus. Richtig schön knusprig braun und genau so sollen sie aussehen. Das bekommt man so nur hin, wenn man mit genug Fett in der Pfanne arbeitet und wenn die auf dem Fett schwimmen und nicht am Pfannenboden kleben. Noch kurz auf Küchenkrepp legen und entfetten. 


Als pikante Version habe ich die Kartoffel-Kürbispuffer mit Mirabellenchutney gereicht


Für die Kinderterroristen gab es die Puffer mit selbst gemachtem Apfelmus.


Wer sowieso Kürbis mag, der wird die Puffer lieben. Ich habe beim Schreiben schon wieder diesen Nachgeschmack im Mund, den ich immer habe, wenn ich das Wort Kürbis schreibe. Die Puffer waren aber "trotzdem" sehr lecker und alle waren begeistert.


Deswegen kann ich sie Euch auch bedenkenlos zum Nachmachen empfehlen. 



Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 

Kommentare:

  1. Hm ich würde das gerne nachkochen, habe alles zu Hause nur weiss ich jetzt nicht hast du gekochte oder Rohe Kartoffeln geraspelt? (ja es sind meine ersten Kartoffelpuffer...)
    Ganz liebe Grüsse
    Manu die schon ein Paar sehr leckere Sachen von dir nachgekocht hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo manu, probiere doch mal aus eine gekochte kartoffel zu raspeln ;-).... danke für den tipp, ich schreibe das gleich noch dazu, dass man ROHE kartoffeln verwenden muss. deswegen ist feedback so wichtig, damit ich weiß was ich schreiben muss, damit es ALLE verstehen. schönen gruß jörg

      Löschen
    2. xD ich Raspel des Öfteren gekochte Kartoffeln das geht mit der groben Reibe recht gut %) wenn man vom rumgemansche absieht sie dürfen nur nicht zu weich sein *lol* - "Röschti" mache ich aus gekochten Kartoffeln wäre ja eigentlich nichts anderes als Puffer nur ist das bei uns eben ein Pfannenfüllender Riesen Kartoffelpuffer.
      Aber prima dann werde ich diese hier mit rohen Kartoffeln probieren, Merci

      Löschen
  2. Sieht nachmachungswürdig aus! Wir haben Kürbis(in Breiform) letztens mit Kartoffelbrei vermischt, gut gewürzt und dann so kleine hübsche Häufchen gespritzt (mir fällt grad der Name nicht ein). Die dann in die Friteuse (ginge sicher auch im Ofen, war nur schneller so)- saugut und überhaupt nicht kürbismäßig, nur die Farbe hat die Kinder skeptisch werden lassen, aber so blieb mehr für uns :D
    Viele Grüße von einem heimlichen Fäään

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo anne, ich würde sagen, das waren herzoginnenkartoffeln.

      Löschen
    2. und jetzt biste auch kein heimlicher fan mehr. vielen dank ;-)

      Löschen
  3. Lecker. Kartoffelpuffer gibts hier oft und Kürbis mag auch jeder, warum bin ich eigentlich selber noch nicht auf die Idee gekommen? Kartoffel-Kürbis-Pürree mache ich ja schließlich auch. Nun ja. Danke für die Inspiration!
    Ich musste da wegen Kürbis sowieso kürzlich an Dich denken, weil Du doch damals die Fritten in die Tonne gekloppt hast. Wir waren auf einem Herbstfest und da gabs Kürbisfritten, die echt lecker und knusprig waren, ich habe also nachgefragt, obs da ein Geheimnis gibt - und tatsächlich - laut dem netten Herrn dort an der Theke eignet sich nämlich ausschließlich schwarzer Hokaido zum Fritieren. Der normale wird scheinbar matchig. Und der schwarze ist nicht der, den man eben so im normalen Supermarkt bekommt. Der ist übrigens nicht schwarz, der heißt nur so, er ist wohl deutlich fester. Es klang schlüssig und wenn der junge Herr dort Recht hatte, dann hab ich was dazugelernt. ;)

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach frau doktor, denke doch mal bei etwas schönem an mich und nicht ausgerechnet bei kürbis. um mitternacht bekommst du ein neues deja vu, nur noch besser...

      Löschen
  4. Jetzt komm, sei doch nicht so! Soooo schlimm ist Kürbis nun auch wieder nicht! (Fenchel ist viel, viel schlimmer! )
    Aber Dein heutiger Post ist natürlich ganz klar Favorit! Da krieg ich direkt nach dem Frühstück schon wieder Hunger! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. an fenchel muss ich auch noch mal ran. ist bestimmt 20 jahre her, dass mir der bei letzten versuch nicht geschmeckt hat. da sehe ich noch chancen

      Löschen