Dienstag, 1. November 2016

Apfelmus ohne Zucker eingekocht - pädagogisch wertvoll

Bevor keiner mehr Äpfel zum Einkochen hat, haue ich das Rezept noch mal raus. Wir haben vor der Tür zwei extrem späte Apfelbäume, da sind die Äpfel immer erst Mitte bis Ende Oktober richtig süß. Meine Frau hatte ausgerufen, dass ich dieses Jahr daraus Apfelmus für die Kinder kochen solle. Als ich schon dabei war, hat sie mir noch eröffnet, dass das OHNE Zucker zu erfolgen hat. Da steht man dann mit seinem Talent und hofft, dass die Süße der Äpfel ausreicht.



Zutaten pro 2 Kilo Äpfel
60 Milliliter Zitronensaft und selbst den kann man weglassen..
200 Milliliter Wasser

Meine Frau hat aber auch (sowieso immer) Recht, denn der Zucker ist meistens in dem billigen Apfelmus drin, bei dem sie in der Industrie jeden Apfel verkochen, egal wie süß oder sauer der ist. Kinder reagieren oft ziemlich heftig auf Zucker und drehen dann total an der Uhr, werden hampelig und nervös, das geht denen darüber hinaus auch heftig an die Milchzähne. Deswegen ist es wichtig, die Kinder nicht so übermäßig mit Zucker zu bombardieren und wenn man hier schon mal die Chance hat, den schädlichen Teil wegzulassen, dann sollte man das tun. Als Erwachsener nimmt man sowieso schon genug Zucker auf, also wieso nicht einfach mal weglassen?


Die Äpfel entkernen und braune Stellen abschneiden. Die Schale kann dranbleiben, schließlich sitzen da die Vitamine drunter und ein paar Fasern im fertigen Apfelmus verbessern das Mundgefühl.


Wenn alle Äpfel entkernt und zerteilt sind, ist mein 20 Liter Topf voll


Auf die zehn Kilo kommt ein Liter Wasser in den Topf



Der Zitronensaft musste mal weg. Den habe ich mir am Anfang der Einmach- und Marmeladensaison gekauft, und da ist dieses Jahr viel zu wenig passiert. Die Zeit ist echt nur noch an mir vorbei gerauscht.


Auf zehn Kilo Äpfel kommen 300 Milliliter Zitrone. Ich verwende die Zitrone, damit die Äpfel nicht braun werden. Man kann auch mehr, oder weniger davon nehmen, wenn man keine Säure haben möchte, oder aus religiösen Gründen. Keine Ahnung, es sind Eure Gründe, ich habe die Zitrone ja drin...


Der Topf kommt auf den Herd größte Flamme und erstmal Vollgas, damit im Topf etwas passiert.


Sobald man merkt, dass die Flüssigkeit im Topf anfängt zu sprudeln, auf halbe Kraft runtergehen. 


Deckel auf den Topf legen und alle 5 Minuten umrühren.


Beim Umrühren merkt man, wie die Äpfel immer weicher werden und wie sich das Fruchtfleisch irgendwann anfängt von der Schale zu lösen.


Schaut mal, wie der Topfinhalt zusammenschrumpft, wenn man die Äpfel kocht.


Das geht bei kleineren Mengen sicherlich schneller, aber ich habe eine gute halbe Stunde gebraucht. 


Nun hat man mehrere Möglichkeiten, das Apfelmus zu zerkleinern. Ich habe es erstmal mit der flotten Lotte probiert. Das dauerte mir aber entschieden zu lang und ich hatte das Gefühl, als wenn ich dabei eine Menge Masse verschenken würde. 


Deswegen habe ich das Apfelmus einfach mit dem Pürierstab zerkleinert. Das geht total einfach und ist sehr effektiv. 


Das pürierte Apfelmus noch einmal aufkochen und ein wenig reduzieren. aufpassen, das spritzt ziemlich gemein hoch, wenn es kocht. 


In der Zeit die Apfelmusgläser in kochendem Wasser steril machen.


Apfelmus in die sterilen Gläser füllen und die Deckel fest verschließen. Da ich ohne Konservierungsmittel arbeite, begnüge ich mich nicht mit dem heißen Abfüllen, sondern koche das Apfelmus in den Gläsern noch einmal in einem Topf mit kochendem Wasser ein. 


30 Minuten bei leicht sprudelndem Wasser einkochen (ab da gemessen, wenn es sprudelt).


Ich habe aus der Apfelmenge noch mehr Apfelmus gemacht, das seht Ihr auf den Bildern nicht und ich habe meiner Frau noch einen Anteil abgetreten, weil sie ein paar Gläser mit Banane und Apfelmus eingekocht hat.


Das Apfelmus schmeckt toll nach Apfel und ich habe da keinen Zucker vermisst. Ganz großes Kino und die Kinder haben auch nicht gemerkt, dass da nur die Süße der reinen Frucht drin ist. Die essen damit Ihr Müsli zum Frühstück, oder rühren es als Fruchtkomponente in Naturjoghurt ein. 


Beim gefüllten Apfelmuskuchen ist sowieso genug Zucker drin, dass man da nicht auch noch welchen in der Füllung braucht. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Darf ich mal fragen wie lange sich dieser Apfelmus hält wenn man ihn so einkocht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo gabi, natürlich darfst du fragen. das wird bei uns nicht alt, weil meine kinder das in windeseile weghauen werden, aber so von der machart mit sterilen gläsern und einkochen, sollte es schon ein jahr halten.

      Löschen
    2. ist nicht der Zucker das, was das ganze konserviert? Oder konservieren soll?

      Löschen
    3. du kannst doch auch apfelmark kaufen, das ohne zucker eingekocht wird. das konservieren wird durch die hitze und das vakuum erzeugt. wasser wird ja auch rausgekocht. das ist keine neue erfindung, nur weil ich das zum ersten mal gemacht habe. soll trotzdem ein jahr halten, wenn man sauber arbeitet

      Löschen
  2. Super! Schade dass bei uns hier Aepfel so teuer sind dass mich die Zubereitung fuer 3 Glaeser gut 20 Euro oder mehr kosten wuerde :(
    Aber fuer kleine Portionen zum Fruehstueck werde ich das mal versuchen :)

    LG Rin

    AntwortenLöschen
  3. Super! Schade dass bei uns hier Aepfel so teuer sind dass mich die Zubereitung fuer 3 Glaeser gut 20 Euro oder mehr kosten wuerde :(
    Aber fuer kleine Portionen zum Fruehstueck werde ich das mal versuchen :)

    LG Rin

    AntwortenLöschen
  4. Apfelmus ist so klasse... Schmeckt auch toll aus Äpfeln, die ich so roh und pur nicht mehr essen würde, weil schrumpelig usw. Ich machs auch immer ohne extra Zucker... aber als noch bisle Zimt rein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt. die äpfel können ruhig schon ein wenig schrumpelig sein. dann muss man die flüssigkeit nicht erst rauskochen.

      Löschen