Samstag, 1. Oktober 2016

Limettenhuhn im Wok geschmort

Eigentlich sind mein Limettenhuhn nur Hähnchenkeulen mit Rückenstück, aber wer sucht nach Hähnchenkeulen mit Rückenstück in Limetten geschmort, im Internet? Daher der suchmaschinenoptimierte Name des Gerichts. Das ist mein Samstagabend Familienessen, das mir meine Kinder beim Einkaufen eingeflüstert haben. Im Moment möchten sie halt gerne "Hähnchenbeene", wenn man fragt. Besonders hervorzuheben ist der Umstand, dass man in einer guten Stunde das Essen fertig hat. Somit ist es auch perfekt für die Woche und nicht nur am Wochenende.



Zutaten:

2.2 Kilo Hähnchenkeulen, oder auch ein ganzes Huhn in Teilen
Olivenöl
3 Zwiebeln
1 Knoblauch
3 Limetten
1 Esslöffel Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
Rosmarin 

Beilagen:

Reis

Soße:

oder Aioli

Ich habe beim Einkaufen schon wieder echt gefeiert. Nachdem mir heute irgendwer untergeschmiert hat, dass man für meine Spaghetti mit Champignons und Limette kein Rezept bräuchte, ist mir im Kaufland ein wirklich chices Stöckelwild über den Weg gelaufen. Hübsche schwarze enge Hose, bei der man jeden Wunsch von den Lippen ablesen konnte. Echt  vielversprechende Figur und auch tolle Stiefel, mit so einem Hellersdorfer Hammerwerfer im Schlepp. Während ich so verträumt mit dem Einkaufswagen an dem vier Kinder kletten, hinter denen herschiebe und denke, och dafür würdest du auch nochmal dreißig sein, biegen die dann nach links in die Doofieabteilung ab (Originalton Emma), wo die ganzen Maggi und Knorrtüten lagern. Bei mir stellte sich so ein Gefühl ein, das ich früher nur kannte, wenn die optische zehn den Mund öffnet und einem im breitesten Sächsisch antwortete. Was früher der phonetische kalte Eimer Wasser war, wäre heute für mich, wenn ich nach Hause komme und jemand sagen würde, "Schaaaaatz, ich habe schon eine Tütensuppe gekocht, oder das Maggifix für Chili ist schon fertig". Genau für solche Menschen schreibe ich meinen Blog, damit die mal schwarz auf weiß haben, dass man nur Salz, Pfeffer und Zucker braucht und nicht Xantan, Glutamat, Geschmacksstoffe und und und. Wenn die es nicht lesen, dann haben wir wenigstens gelacht., also ab an den Herd.


Wenn ich bedenke, dass mein Wok hier mal eingezogen ist, weil der Pfannenhersteller meines Vertrauens den Eindruck hatte, ich bräuchte zum Spinat blanchieren eine höhere Pfanne mit mehr Volumen.  Ich hätte mich noch fast mit Händen und Füssen gewehrt und gesagt, was soll ich mit dem Trümmer, ich koche gar nicht asiatisch. Mea culpa. Auch wenn man nicht asiatisch kocht, ist dieser Wok total nützlich, gerade wenn man etwas schmoren möchte.


Olivenöl in den Wok geben und ordentlich erhitzen


Das Fleisch in die Pfanne / den Wok legen und richtig anbraten lassen. Einfach Mut beweisen und den Herd volle Pulle laufen lassen. Fleisch alle fünf Minuten umdrehen. Währenddessen kommen noch weitere Zutaten hinzu



Hier zeige ich schon mal die Limetten. Am Ende sind es aber drei.Stück.


Pfeffer aus der Mühle


Einen Esslöffel Meersalz


Mit einem scharfen Messer die Schale der Limetten abschneiden


Das was noch an Fruchtfleisch von innen an der Schale hängt, über dem Wok auspressen. Die Limettenscheiben schneiden und noch einmal kurz zur Seite legen.


Knoblauch häuten


Knoblauch grob zerteilen


Zwiebeln häuten



Zwiebeln grob zerkleinern.


Nur mal um eine Idee zu bekommen. das Fleisch darf beim Anbraten auch Röstaromen bekommen.. 


Zwiebeln in die Pfanne geben



Nun auch die Limettenscheiben dazu geben.



Die geben dem Gericht eine schöne Säure. Zitronen gehen natürlich auch.



Um den mediterranen Charakter des Gerichts zu unterstreichen, noch ein wenig Rosmarin nehmen. Wenn man das frisch hätte, wäre es perfekt. 


Nun einmal kurz mit einem (Glas)deckel abgedeckt zum Sprudeln bringen und dann auf die kleinste Herdplatte auf kleiner Temperatur köcheln lassen. Ich stelle mir einen Kurzzeitwecker jeweils auf 15 Minuten und drehe das Fleisch um. 82 Grad Kerntemperatur solltet Ihr zwischen einer Stunde und einer Stunde 15 Minuten Schmorzeit haben, nachdem der Deckel auf dem Wok liegt


Als Beilage dazu gibt es Reis.  Ich habe meine Frau gefragt und Ihr Kartoffeln, Nudeln oder Reis als mögliche Optionen aufgezählt. Also wurde es Reis. Den gart Ihr einfach nach Packungsbeilage. Ich fange immer mit kaltem Wasser, ungefähr doppelte Menge wie der Reis und kippe bei Bedarf noch Wasser nach. Nur leicht salzen, wer mag kann da auch noch ein wenig Limette dazu geben.



Als Soßenbeilage über das hinaus, was beim Schmoren entsteht, mache ich eine Mayonnaise. Man kann auch eine Aioli machen, aber mit Kindern am Tisch ist die schnell mal zu heftig, mit dem ganzen Knoblauch. 


Das dauert bei mir mit dem Esge Zauberstab mit Zutaten zusammenkippen nicht länger als eine Minute.



Der Reis ist dann gut, wenn er entsprechend weich gekocht ist. Ich rechne dafür ca 15 Minuten


Wenn das Fleisch gut geschmort ist und so vom Knochen abfällt, dann ist es Zeit zu servieren. 


Reis auf den Teller geben. Ein wenig von der Bratflüssigkeit aus dem Schmortopf auf den Teller geben. Ein wenig Grünkraut, aus optischen Gründen auf dem Teller verteilen. 


Hähnchenkeule und einen Schlag der Mayonnaise auf den Teller legen.


Das ist wirklich klasse, total zartes Fleisch, das von alleine vom Knochen fällt, kräftige Schmorflüssigkeit, salzig mit feiner Säure der Limette. Das harmoniert auch sehr gut mit dem Reis und der Mayonnaise und fühlt sich an wie am Mittelmeer. Geschmortes Huhn macht man natürlich nicht für knusprige Haut, sondern für den guten Geschmack und das zarte Fleisch.


Wer nicht den ganzen Tisch voller Freßraupen hat, kann das auch an einem Tag kochen und am nächsten Tag noch einmal schonend im Ofen bei 100 Grad wieder erwärmen, bis 70 Grad Kerntemperatur (am zweiten Tag), ansonsten ist die perfekte Kerntemperatur bei Hähnchen 82 Grad, wenn es frisch zubereitet wird. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 


Kommentare:

  1. Ein super Rezept, echt lecker, habe die Schenkel ausgezogen ,da mein Göga keine weiche Haut mag. War am Anfang äußerst skeptisch, da ich Hähnchenhaut liebe, aber man entbehrt nix.Geschmacklich keine Einschränkung und es ist überhaupt nicht schwer sie abzuziehen.
    Super Rezept, Danke

    AntwortenLöschen
  2. hallo dagmar, das passt gut. dann habe ich für mitternacht schon das nächste huhn für dich. die kinder wollen das jetzt öfter, haben sie gesagt

    AntwortenLöschen