Samstag, 10. September 2016

Westernpfanne mit Rinderhüfte und Reis

Das ist vernünftige Küche für die Woche, oder wenn es aus anderen Gründen nicht lange dauern soll. Dafür rechne ich immer eine Stunde, bis man am Tisch sitzt. Dinge brauchen eben ihre Zeit und wer die nicht investieren mag, der soll sich eine Scheibe Brot schmieren. Ich hatte noch Rinderhüfte, aber so eine Menge bei der ich mir sicher bin, dass davon am Stück keiner satt wird. Um die Menge zu Strecken, braucht man dann ein bisschen Gemüse und eine Sättigungsbeilage wie Reis, Kartoffeln, oder Nudeln.


Zutaten für vier Personen:

300 -400 Gramm Rinderhüfte
2 Maiskolben
250 Gramm Pimientos padron
1 Kilo Tomaten
Olivenöl
2 Zwiebeln
Knoblauch
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Glas Brühe 400 Milliliter
Peperoni

Beilage:

Reis


Die Soße ist bei diesem Gericht das verbindende Element und muss schmecken, aber da kommen durch späteres Hinzufügen von weiteren Komponenten noch so viel Aromen hinzu, dass sie einfach in erster Linie rund sein muss und erst am Ende richtig abgeschmeckt wird. Deswegen mache ich da auch nicht viel Zirkus. Knoblauch mit Olivenöl im Topf anschwitzen. Wenn Knoblauch glasig ist, Tomaten ganz, in Würfeln, in Scheiben, oder egal in den Topf geben. 


Tomaten ein wenig Flüssigkeit abgeben lassen und dann 400 Milliliter Brühe dazu geben und die Soße aufkochen lassen, dann vor sich hin simmern lassen, bis die Tomaten weich sind und die Haut sich löst.


Die Soße mit dem Pürierstab zerkleinern, bis sie sämig ist.


Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Das Fleisch ist kurz und schmerzlos. Rinderhüfte muss ja nur angebraten werden und kann jede Form von medium haben, damit sie zart ist.


Fleisch zu Würfeln verarbeiten.


Jetzt schon mal den Reis aufsetzen


Zwei Zwiebeln häuten


Zwiebeln zerkleinern.


Zwiebeln in Olivenöl anbraten


Wer will, kann die Zwiebeln mit Zucker karamellisieren.


Pimientos padron muss ich nicht mehr erklären, oder? Das sind spanische Bratpaprika. Die sind leicht bitter und die muss man mögen, bzw sich ranschmecken.


Die Kappen mit den Stielen abschneiden, damit man die hinterher beim Essen nicht immer aus dem Mund zerren muss. Bei einer Tapasplatte ist das sicher o.k, aber nicht, wenn man mit Messer und Gabel isst.


Als letzte Komponente habe ich noch zwei frische Maiskolben.


Einfach mit einem scharfen Messer die Maiskörner vom Maiskolben abtrennen und direkt in die Pfanne geben. Die Pfanne ist übrigens mein Wok von diePfanne.com


Damit niemand an Unterwürzung stirbt, gebe ich noch eine Peperoni in den Wok


Wenn Mais und Zwiebel ein bisschen Farbe bekommen haben, kommen die Pimientos in den Wok.


Mit Salz und Pfeffer würzen


Wenn die Pimientos weich werden, kommt die Tomatensoße in den Wok, damit sich die Aromen miteinander vermischen können. 


Nur noch auf kleiner Flamme, auf der kleinsten Herdplatte laufen lassen.


Die Rinderhüfte auf der größten Herdplatte mit Vollgas in der Grillpfanne von diePfanne.com von allen Seiten anbraten.


Fleisch noch kurz ruhen lassen (5 Minuten abgedeckt, ohne Hitze), damit es besonders zart ist.


Danach Fleisch zur Soße und zum Gemüse geben und nachdem man die Zutaten miteinander vermischt hat, kann serviert werden.


Reis auf den Teller geben


Rinderhüfte und das Gemüse mit der Soße auf dem Teller um den Reis drapieren. Für das Auge noch ein bisschen Grünkraut auf dem Reis auslegen.


Ich bin kein großer Reisesser, aber in der Kombination mag ich das echt gerne.


Leckeres Gemüse, knackiger Mais, leichte Schärfe in der Tomatensoße und total zartes Steakfleisch. Für normale Arbeitstage, ist das ein echter Versöhnungsversuch mit dem Tag. Meine Frau fragt mich noch so, wie nennt sich das Gericht, ich nur so "Westernpfanne, sieht man doch..." 


Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen