Montag, 26. September 2016

Suppe mit Schweinshaxe und Hörnernudeln

Das ist ganz schnelles Essen. Meine Frau war auf Messebesuch und ich hatte alle vier Kinder am Hals. Zusätzlich hatte ich mir noch zwei Tage vorher beim Motorradfahren den Hacken vertreten und war in der Wohnung nur noch auf allen vieren unterwegs, weil ich nicht mehr mit dem Fuß auftreten konnte. Die Kinder wollten natürlich trotzdem etwas essen und drängelten massiv, was es denn gibt und dass es nicht lange dauern solle. Das hier habe ich deswegen einbeinig gekocht...



Zutaten:

1,5 Liter Brühe von der Schweinshaxe (anklicken)
ausgelöstes Fleisch von der Scheinehaxe (aus der obigen Brühe)
Salz
Pfeffer
Schnittlauch
3 getrocknete Tomaten
Hörnernudeln

Ich esse überhaupt keine klaren Suppen. Damit verbinde ich nur so geschmacklose Plörre mit Brühwürfeln und immer zu wenig Salz und Pfeffer. Das sind meine Kindheitserinnerungen daran. Meine Kinder lieben aber meine Brühen und trinken die notfalls auch kalt. Da ich sowieso gerade meine Brühe mit Schweinshaxe gemacht habe, ist das eine gute Gelegenheit, die Brüheskeptiker vor den Bildschirmen ins Boot zu holen, was man damit für tolle Sachen machen kann und welchen Zeitgewinn man geschenkt bekommt, wenn man die Brühe ein paar Stunden herrenlos vor sich hinsimmern lässt.


Das ist meine Beute an zart gegartem Haxenfleisch aus der Brühe. Davon schneide ich nach Bedarf ein paar mundgerechte Stücke runter, damit die Kinder groß und stark werden.


3 getrocknete Tomaten


1,5 Liter Brühe  in einen Topf geben. (zwei große Gläser)


Wenn die Brühe kocht, die Nudeln in den Topf geben und nach Packungsbeilage garen



Dann noch ein wenig Schnittlauch für die Farbe und in den letzten zwei Minuten auch noch das dünn geschnittene Haxenfleisch dazu heben. Dann schon die Temperatur runterdrehen, damit das bis jetzt total zarte Fleisch nicht noch zäh wird. Die Suppe noch einmal abschmecken, ob Salz, oder Pfeffer fehlen.


Vom Start bis auf den Teller in 15 Minuten


Ich muss sagen, dass ich echt extrem verwundert bin, wie Kinder auf so eine Suppe abgehen können. Wird wohl vielen Erwachsenen auch so gehen. Die Oberschnekerliese Prinzessin Emma hat die gleiche Suppe ein paar Tage später noch einmal bei mir geordert und dann mit Buchstabennudeln vier Teller davon verspeist. Danach war mir klar, dass das Kind nicht schlecht isst, sondern ich an normalen Tagen einfach nicht nach ihrem Geschmack koche... 


Ihr könnt Euch in Zukunft also darauf einrichten, dass es häufiger Suppe gibt.


Meiner Frau hat die Suppe auch geschmeckt, als sie dann nachts wieder an die Burg gekommen ist.


Ich kann damit null anfangen, aber verkünde ja auch nicht das Evangelium. So habe ich wenigstens mal die Gelegenheit Euch eine gute Verwendungsmöglichkeit für die Brühe zu zeigen, wenn sie nicht für Soßen draufgeht. Das ist auf jeden Fall meilenweit von so komischen Rennfahrerbrühen aus der Tüte entfernt.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen