Dienstag, 27. September 2016

Schweinshaxentoast - hauchdünner Schweinkram

Bei Schweinshaxe denke ich immer zuerst an Lederhosen, Blasmusik, Sauerkraut, sinnlosen Bierkonsum und irgendwas rustikales, für das man entweder bildungsfern, oder betrunken sein muss, damit man es ertragen kann, ohne dass einem der Draht aus der Mütze fliegt. 



Solche Rezept entrümpele ich schon seit ein paar Jahren mit Vorliebe, um ihnen ein neues Gesicht zu verpassen und den Mief zu nehmen. In diesem Fall habe ich mir Eisbein bei Metro mitgenommen, um eine Brühe zu kochen. Das Fleisch wirft man hinterher natürlich nicht weg, sondern verwendet es weiter und sucht nach neuen Verwendungsmöglichkeiten. Auf Sandwich ist es jedenfalls ganz schön entstaubt.

Zutaten:

Fleisch von der Schweinehaxe (anklicken)
Toast
Pflaumensenf (anklicken)
Pflaumenketchup (anklicken)

Rucola
Tomate
Gurke
Salz
Pfeffer


Ich weiß nicht, wie weit Ihr meinem Alltag so folgt, aber ich pfeife im Moment aus dem letzten Loch. Seit Februar habe ich nun schon wieder Zweiradsaison und verkaufe jede Woche 55 Stunden lang alles was mit Rollern und Quads zu tun hat. Ich hatte in der Zeit  zwei oder drei Samstage frei und ich zähle die Tage echt rückwärts, bis ich dann ab Oktober "nur" noch 50 Wochenstunden arbeite und mich bis zum Februar mit der Saisonvorbereitung für das nächste Jahr beschäftige, was ich fast noch anstrengender finde. Einziger Vorteil, ich habe dann weniger Mails und Telefonate zu beantworten. Ich merke jedes Jahr spätestens ab Ende August, dass ich eine Pause brauchen könnte und dann geht es in meiner Küche auch für eine Zeit bergab, dass ich nach Feierabend nicht mehr so richtig Lust habe und eigentlich auch nicht mehr kann, weil ich so platt bin. Andere greifen dann zur Tüte, ich versuche mich dann mit vernünftigen Dingen durchzuhangeln. In diesem Fall habe ich in 6 Stunden nebenbei eine Brühe gekocht und in Gläser abgefüllt. Die verwende ich für Suppen, oder Soßen und natürlich habe ich auch ein gutes Kilo Fleisch als Beifang.


Das Fleisch habe ich eine Nacht im Kühlschrank gekühlt. Das ist bei Fleisch das sehr lange gegart wurde wichtig, sonst fasert es beim Schneiden schnell aus.


Mit meinem Allesschneider schneide ich das Fleisch in 2,5 mm dicke Scheiben auf. Dabei immer auf die Richtung der Fleischfaser achten und gegen die Faser schneiden.


Normal würde ich auch noch das Toast selbst backen, aber das habe ich in der Woche nicht geschafft. Ich bitte das zu entschuldigen. Toast im Toaster bräunen, oder in der Pfanne anrösten.


Hier ist mein Pflaumensenf, der nach zwei Tagen reifen aussieht, als wenn er für Barbie herstellt worden wäre. Da färben dann die pürierten Pflaumenschalen den Senf. 


Rucola Salat als knackige Unterlage


Scheiben vom Schweinefleisch darauf auslegen. 


Tomatenscheiben und Salatgurke.


Salz und Pfeffer aus der Mühle und noch einen Klecks vom Pflaumenketchup


Deckel drauf


Diagonal aufschneiden.


Und schon kann es losgehen


Ich mag das total gerne, knuspriges Toast, mit knackigem Salat und einer würzigen Auflage und selbst gemachten Soßen. Das zarte Fleisch ist dazu auch toll und hat überhaupt nichts krachledernes in dieser Kombination.


Ich greife bei solchen Gelegenheiten einfach auf das zurück, was ich vorher für andere Gerichte zubereitet habe und werfe so nichts weg und die geleistete Arbeit lohnt sich mehrfach. Das ist dann schließlich schnell erledigt. 


Parallel bekommt meine Frau dann noch Ihre Nudeln mit einer eingekochten Tomatensoße, auf Zuruf auch als Auflauf mit soooo dick Käse überbacken und die Kinder von mir aus auch noch zwei verschiedene Suppen, wenn es mich nur nicht mehr Zeit kostet als eine Stunde, das ist dann mein Maximum.


Das kann man sich auch gut mit zur Arbeit nehmen, zum Frühstück, zum Mittagessen, oder wie in diesem Fall auch als schnelles Abendessen und trotzdem knallfrisch.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen