Montag, 19. September 2016

Pflaumenmayonnaise - Ideen muss man haben!

Pflaumenmayonnaise? Alles kann nichts muss! Jetzt ist Erntezeit, also hole ich das Maximum aus dem vorhandenen Angebot heraus. Alte Zöpfe abschneiden, neue Dinge ausprobieren, starre Muster aufbrechen, wofür man was verwenden kann.  Pflaumenmayonnaise ist toll zum Dippen, auf Brot, zu Kartoffeln, zu Schnitzeln, oder zu Pommes frites. Das ist ein ganz neuer Geschmack und Ihr habt es durch die Würzung selbst in der Hand, ob sie eher süß, scharf, oder auch süßsauer wird.



Zutaten:

1 Ei
1 Spritzer Limette
1 Esslöffel Weißweinessig
Salz
Pfeffer
250 Milliliter Pflanzenöl
3 Esslöffel Pflaumenmus selbst gemacht


Eine Limette aufschneiden, schließlich brauchen wir einen Spritzer davon, damit die Mayonnaise besser emulgiert.


Wie Ihr eine normale Mayonnaise rührt, wenn man keinen schnellen Rührstab hat, zeige ich auch HIER (anklicken). Da muss man nämlich von Eigelb ausgehend die Mayonnaise rühren. Bei meinem Esge Zauberstab kann ich alles in ein Gefäß füllen und das in einem Rutsch in Sekunden aufschlagen, aber seht selbst.


250 Milliliter Öl



Prise Salz, Prise Pfeffer, Prise Zucker


1 Esslöffel Weißweinessig. Wer nur Branntweinessig hat, nimmt halt was da ist.


1 Ei aufschlagen


Mein selbst eingekochtes Pflaumenmus. Falls Ihr nur gekauftes habt, hier fliegt keiner raus so lange er / sie seine Mayonnaise wenigstens selbst rührt.


Ich habe mit einem Esslöffel Pflaumenmus angefangen, aber mir fehlte am Ende der intensive Geschmack. Deswegen habe ich nachdem die Mayonnaise steif war, noch zwei Löffel untergerührt. Das ist sicherlich eine Sache des persönlichen Geschmacks. Deswegen fangt am besten auch mit einem Löffel an und wenn Ihr am Ende abschmeckt, könnt Ihr immer noch mehr davon nehmen. Habe ich auch so gemacht. 



Das ist mein Esge Zauberstab mit der Schlagscheibe. Einfach nur doof auf den Becherboden stellen und Vollgas mit 19000 Umdrehungen geben. 



Die Mayonnaise fängt sofort an zu emulgieren. 


Dann nur noch den Zauberstab hochziehen und die Mayonnaise ist fest. 


Beim Abschmecken fehlt mir noch ein bisschen Salz, Pfeffer und Pflaumenmus, ich habe wie gesagt noch zwei Esslöffel dazu gegeben und mit dem Zauberstab untergerührt. 


Bämm, das isse! Pflaumenmayonnaise, ich muss irre sein... Schmeckt total geil. Cremig, fruchtig, so süß, sauer, oder salzig, wie Ihr es braucht. Passt zu allem, wird Euch so vorkommen, als wenn es nie anders gewesen wäre, versprochen.


Ich habe hier noch ein sehr spezielles Schnitzel, bei dem sich der Kreis schließt...



Das lösen wir diese Woche noch auf.


Pflaumenmayonnaise, saisonal und regional, ohne Plaste und Elaste, das wird Euch gefallen und das kurbelt die Phantasie an, was man damit machen kann. Ist doch toll alles frisch und mal anders, als man das immer kannte.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen