Freitag, 19. August 2016

Powidltascherl - Nudelteig mit Pflaumenmus gefüllt

Ich kann gar nicht mehr sagen was mit mir in der Zeit falsch war, als ich junger Erwachsener war, aber damals musste alles von weit weg kommen und total ausgefallen und nie dagewesen sein, damit es mich begeistern konnte. So alte und traditionelle Gerichte haben mich überhaupt nicht gereizt und das fand ich alles extrem piefig.



 Das liegt höchstwahrscheinlich auch daran, weil ich von zuhause keine kulinarischen Vorbilder hatte und weil weder meine Mutter, oder die Omas irgendwas traditionelles ordentlich zubereiten konnten. Mit dem fortgeschrittenen Alter habe ich dann ganz tolle alte und einfache Rezepte aus verschiedenen Regionen kennen und lieben gelernt. Besonders die Österreichische und Böhmische Küche hat da echte Perlen bereit. Powidltascherl, das sind mit Pflaumenmus gefüllte Nudeltaschen, sind so ein Paradebeispiel für ganz einfache Küche, die einem die Schuhe auszieht. 



Zutaten:

Nudelteig selbst gemacht (anklicken)
Pflaumenmus selbst gemacht (anklicken
Zimt
Zucker
Butter


Ich erinnere mich noch, wie ich vor dem Fernseher saß und den zeitlebens als oberpeinlich empfundenen Peter Alexander in seinem fiesen Schmäh mit so nem pseudoböhmischen Akzent über Powidltascherl referieren, oder vielleicht noch schlimmer singen hören habe. Das waren so Momente, in denen ich den Röhrenfernseher hätte eintreten mögen, wenn da nicht mein Vater, als glühender Seher und Verehrer der großen Samstagabendshow, Einspruch eingelegt hätte. Meine Abneigung gegen sowas hat auf jeden Fall total frühe Wurzeln. Kennt Ihr das auch, so ein Gefühl von Fremdschämen, bei dem einem die Haut zu Eng am Leib sitzt, wenn Typen Ihre Stimme so dämlich verstellen und Ihren Ehefrauen Kosenamen wie Schnurrdiburr geben? Genau so ging es bei mir bei Peter Alexander und danach wollte ich nie wieder was mit Powidltascherln zu tun haben....


Genau bis zum dem Zeitpunkt, als mir das Urlaubsrezeptekochbuch von 1992 in die Hände gefallen ist. Mir ist schon klar, mit dem Rezept bin ich in Österreich sowieso schon wieder gefickt von Hacke bis Nacke, weil die Oma den Teig immer rechts herum ausgerollt hat und "Bittschäään, was glaubt der Piefke, sich an alpenländischem Kulturgut zu vergreifen". Ich habe dabei schon wieder so einen Österreicher im Ohr, wie ich die jeden Tag am Telefon habe und die sterben dann immer regelrecht am anderen Ende des Hörers, wenn die Post Ihr Packerl nicht zustellen kann, weil sie keinen Namen an der Tür und an der Klingel haben. Dieses sämige, langgezogene, abfällige im Unterton, wieso die Piefkepost ne andere Post beschäftigt, als Ihre österreichischen Packerlboten, die sie auch in einem Erdbunker finden würden, in dem sie sich versteckt hielten. Wo wir gerade dabei sind, wieso sind Österreicherinnen immer SO charmant und die Typen so borniert? Kann man die beiden Mittelfinger sehen, die ich gerade gemacht habe? Nein? Es waren ZWEI! Wenn man die charmante weibliche Hälfte Österreichs mal abzieht, noch ne Frage, wieso wollt Ihr nie was mit Deutschland zu tun haben, aber kein Auslandsporto beim Versand zahlen? Da hat noch nie einer gelacht, wenn ich sage, dann hättet Ihr halt bei Deutschland bleiben müssen. Im Gegenzug ist Österreich jetzt halt ein ausländisches Urlaubsland und muss sich gefallen lassen, dass sich Ausländer wie icke, an Ihrer Küche vergehen. Einigen wir uns auf unentschieden.


Wieso ich so viel Zeit habe, Euch das zu erzählen? Weil ich das Rezept für den Nudelteig schon fertig habe und Ihr müsst nur anklicken, also HIER, oder DA, oder da wo Nudelteig steht


Und hier ist er auch schon, mein Nudelteig (Rezept anklicken)


Den Nudelteig in vier möglichst gleichgroße Teile teilen und dann mit dem Nudelholz, oder der Nudelmaschine auswalzen.


Nudeltaschen schmecken besser, je dünner man den Teig ausrollt.


Deswegen werden die Nudelbahnen mehrfach durch die Nudelmaschine gejagt und dabei die Walzen immer enger eingestellt. 


Am Ende kann man mit der Nudelbahn fast von Berlin nach Wien fahren. 


Nudelbahn auf einer Arbeitsfläche ablegen, die von unten ein wenig bemehlt sein sollte, damit der Teig hinterher wieder gut zu lösen ist.


In Abständen von 4 Zentimetern Kleckse mit dem Pflaumenmus machen. Meins ist selbst gekocht


Ich habe die Nudelbahn vorher halbiert, aber ich hätte sie auch ganz lassen können, dann würde ich sie nur umklappen. Jetzt lege ich die stattdessen auf die untere Nudelbahn drauf.


Die Nudeltaschen mit einem scharfen Messer ausschneiden


Mit einer Gabel rundherum den Rand eindrücken, damit sich die Powiderltaschen beim brühen nicht öffnen.


Salzwasser in einem Topf erhitzen


Bevor die Nudeltaschen hinein kommen, soll es kochen, dann nicht mehr.


Sobald die Nudeln an die Wasseroberfläche steigen werden sie mit einem Schaumlöffel abgeschöpft. 


Wenn man die Nudeltaschen so hinlegt, muss man sie ganz schnell weiter verarbeiten, sonst verkleben sie miteinander. Deswegen möglichst weit auseinander legen und die Fläche einölen, damit sie nicht festkleben und beim Anheben aufreissen können. 


Butter in der Pfanne erhitzen


Wenn die Butter flüssig ist, kommen die Powiderltaschen in die Butter und werden darin geschwenkt.


Ich mag es, wenn die Nudeln leicht gebräunt sind


Ein bisschen Zimt- und Zuckermischung anrühren. Ich habe von meiner Freundin Conny so nen Angeberzimt in einer Gewürzmühle bekommen, weil ich sonst immer nur so plünnerigen Zimt aus dem Supermarkt verwendet habe. Den Unterschied merkt man auch drei Meilen gegen den Wind. Das duftet schon ganz anders. Wäre ja auch verrückt, wenn man hier jetzt mal nicht merken würde, dass es einen Unterschied macht, ob man viel oder wenig ausgibt.


Powiderltaschen auf einem Teller anrichten, braune Butter aus der Pfanne darüber löffeln


Ein wenig von dem Zucker-Zimtgemisch darüber streuen. Das braucht gar nicht viel.


Das ist echt DER Killer! so leicht knusprige Nudeltaschen mit Pflaumenmus gefüllt und dann noch mit Zucker und Zimt. Das explodiert spontan im Mund. Das ist so ein Moment in dem ich mich ernsthaft frage,  was ich mit Flugmangos, Papaya und dem ganzen Plantagengelumpe aus Takatulaland soll, wenn ich sowas haben kann? Wieso habe ich auch nur eine Sekunde daran gezweifelt, dass es irgendwo auf der Welt etwas geileres als das geben könnte, nur weil es eben von woanders kommt? Älter zu werden hilft gegen vieles.


Ich habe mich sowieso schon sehr gefreut, dass die Kinder vorher meine Nudeltaschen mit pikanten Füllungen als Hauptgericht gegessen haben, aber danach war deren Abend dann richtig rund und die haben sogar die Teller abgeleckt.


Du glückliches Österreich! Danke für dieses Stück regionale Weltklasse. Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen