Samstag, 13. August 2016

Maultaschen klassisch mit Sahnesoße

Hier kommt ein richtiges Familienessen bei dem keiner am Tisch meckert. Das ist für mich ganz wichtig, weil es bei uns nie weniger als sechs Leute sind. Natürlich machen die Maultaschen sich nicht von alleine, aber man kann gleich eine halbe Tonne davon herstellen und einfrieren, oder im Kühlschrank lagern, damit sich die Mühe lohnt. Für mich lohnt sie sich schon, wenn am alle satt und zufrieden sind, aber ich weiß, dass viel diesen Mehrwert brauchen, um sich zu so einem Projekt aufzuraffen. 



Zutaten:

Nudelteig für gefüllte Nudeln (anklicken)
700 Milliliter Brühe selbst gemacht (anklicken)
Bratwurstbrät, oder Bratwurst

Sahne
Salz
Pfeffer
Zucker
Majoran
Knoblauch
3 Zwiebeln
Schnittlauch


Wie man den Nudelteig macht, findet Ihr HIER. Ich habe einen ganz einfachen Teig gemacht, für den 99 % aller die hier lesen, nicht einkaufen gehen müssen, sondern sich die Zutaten mit einmal in die Küche gehen, aus dem Schrank holen können. 



Die Füllung bei Maultaschen kann man vegetarisch machen, oder mit frischem Bratwurstbrät vom Metzger, mit Fleisch das Ihr vorher mit einer Küchenmaschine zu einer Farce verarbeitet, oder so wie in diesem Fall aus fertigen Bratwürsten. Die hatte ich gerade im Kühlschrank liegen und die warteten darauf verwendet zu werden. 


Knoblauch und eine Zwiebel abziehen und zerkleinern.


Die Bratwürste sind von Kalieber vom bunten Bentheimer Schwein. Sehr zu empfehlen.


Bratwurst in Scheiben schneiden.


Zwiebeln und Knoblauch zerkleinern.


Die Bratwurstscheiben mit Schmalz, Butter oder Öl anbraten


Wenn die Bratwurstscheiben anfangen zu bräunen, kommen Zwiebeln und Knoblauch in die Pfanne. 


Ich gebe noch ein wenig Majoran dazu


Wenn alles gut gebräunt ist möchte ich noch mehr konzentrierten Geschmack haben.


Deswegen verwende ich 300 Milliliter (meiner) Brühe


Die Brühe gut einkochen lassen, bis man sie nicht mehr in der Pfanne sieht. 


Den Pfanneninhalt in einen Mixbecher geben. 


Mit dem Pürierstab fein pürieren


Das sind dann solche Erkenntnisse die ich erst beim Machen festelle. Mir war das noch zu krümelig und deswegen sorge ich für mehr Bindung der Masse. Dafür eine Scheibe Toast würfeln


Die Würfel kommen auch in den Mixbecher.


Dazu noch ein Ei aufschlagen und erneut pürieren.


Jetzt passt die Konsistenz und die Nudeltaschen, Maultaschen, Ravioli, können gefüllt werden. 


Davor steht aber noch das Ausrollen des Nudelteigs.


Ich teile den Teig in Viertel auf und verarbeite den Teig mit der Nudelmaschine.


Mit einer dicken Bahn anfangen und dann immer die Walzen enger stellen und erneut walzen. Das geht auch mit dem Nudelholz. MIt der Maschine geht es ein wenig schneller und kostet weniger Kraft. Sowas kostet 30 Euro und die sind bestens angelegt.


Hier kann man gut sehen, wie die Bahn immer länger wird.


Nun passt sie schon nicht mehr auf das Foto.


In 4 Zentimeter Abständen wird der Nudelteig per Teelöffel mit der Füllung bestückt.


Den Teig danach einfach der Länge nach umschlagen


Zwischen den einzelnen Füllungen zusammendrücken, Das habe ich mit dem Messerrücken gemacht. 


Mit einem scharfen Messer schneiden. Wer runde Formen will, kann auch ein Glas zum Ausstechen nehmen. 


Damit die Nudeltaschen sich im Wasser nicht wieder öffnen, rundherum mit einer Gabel die Ränder eindrücken 


Jetzt einen möglichst großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Wenn die Nudeln gebrüht werden, mit der Temperatur so weit reduzieren, dass das Wasser maximal noch simmert, nicht mehr kocht.



Sobald die Nudeln an die Wasseroberfläche steigen, sind sie gar und werden mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser geholt. 


Das geht bei dünnem Teig ganz schnell in ca einer Minute


Die gebrühten Maultaschen so zwischenlagern, dass sie sich nicht berühren und die Unterlage auch gerne einfetten, damit daran nichts verkleben kann.



Traditionell gehören zu Maultaschen gut gebräunte Zwiebeln und wir setzen noch einen drauf und karamellisieren sie.


Zwiebelringe schneiden. 


Mit Butter, Öl, oder Schmalz in der Pfanne anbraten.


Zucker in die Pfanne geben. 


Pfeffer und Salz, damit die Zwiebeln nicht süßer werden als der Nachtisch.


Zwiebeln so lange braten bis sie schön braun sind. Davon habe ich aus unerfindlichen Gründen kein Foto gemacht.


Jetzt machen wir die Maultaschen servierfertig. Schon mal die Brühe in Reichweite holen, die brauchen wir erneut für die Soße.


Maultaschen in Fett schwenken. 


Ich mag es gerne, wenn sie schon leicht Röstaromen bekommen. 


Wenn die Maultaschen gebräunt sind, mit einem Schuss Brühe ablöschen. 


Dann noch ein Schuss Sahne dazu geben und eine Minute einkochen lassen. 


Noch einmal Pfeffer aus der Mühle in die Soße geben, den Salzgehalt prüfen und evtl. ein bisschen Grünkraut wie Schnittlauch drüber streuen. 


Maultaschen mit Sahnesoße mit den karamellisierten Zwiebeln anrichten und ein bisschen Soße darüber geben. Das ist echt ein Gedicht und das kann man gar nicht oft genug kochen. 


Es ist echt verrückt, wie meine Sippe dazu immer abgeht.


Ich habe dieses Mal parallel zwei Sorten zubereitet. Klassisch mit der Sahnesoße und dann noch eine Version mit Currysoße mit Mirabellen. Da kann ich Euch gar nicht sagen, welche besser war. Einfach froh sein, wenn man die Auswahl hat. 


Das ist Wohlfühlessen für die ganze Truppe. Deswegen wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 




Kommentare:

  1. für gut befunden und notiert - für ein Wochenende, an dem mein Mann SEINE heißgeliebten Maultaschen selber machen darf ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das heißt dein mann soll es so kochen wie ich, oder du machst dann deine eigenen, nach meinem rezept?

      Löschen
    2. Er wird sich an deinem Rezept versuchen, war seine Antwort ;-)

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. dann kann nichts in die hose gehen. ich drücke ihm trotzdem alle daumen

      Löschen
  2. Das ist ja mal eine ganz andere Füllung und wird bald ausprobiert- Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aus der not geboren, um nichts umkommen zu lassen. aber das ist ja gerade die kunst aus allem irgendwas zu machen

      Löschen