Donnerstag, 11. August 2016

Currysoße mit Mirabellen

Currysoße ohne Plaste und Elaste. Ich habe an anderer Stelle schon mal die fünf bis sieben verschiedenen Zuckerarten aufgeführt, welche die Industrie in Ketchup und Soßen verbastelt. Zusätzlich gibt es dazu oft noch eine Fruchtkomponente, aber natürlich keine bei der das Pflücken besonders viel Mühe macht und die man nicht unbedingt noch entkernen muss. Ein guter Grund für Euch anzunehmen, dass es dann besonders gut schmeckt, wenn man sich die Mühe macht, genau sowas in einer Currysoße zu verarbeiten, was naturgemäß sonst nicht verwendet wird. Sonntag ist bei uns Mirabellentag und ich rücke immer mit den Kindern aus, so lange die Bäume noch tragen.



Zutaten:

300 Gramm Mirabellen
200 Milliliter Tomatenmark
1 Schuß Essigessenz
1 Zwiebel
1 Knoblauch
1Peperoni
Salz
Pfeffer
Zucker
Peperoni
Koriander
Currypulver
Wacholderbeeren


Wir waren nur eine Stunde unterwegs und haben gute zwei Kilo Mirabellen erbeutet. Die Bäume hängen so voll, dass wir auch eine LKW Ladung zusammen bekommen hätten, aber die Herrschaften waren nicht so richtig in Sammellaune. Für das was ich diese Woche geplant habe, reichen die aber locker aus.


Eine Zwiebel zerkleinern und ab in den Topf damit.


Mirabellen entkernen und in den Topf geben



1 Knoblauch zum Aufregen (Freilandkoblauch aus China)


1 Peperoni, so scharf wie Ihr vertragt


Zucker nach Wunsch, je nachdem wie süß-sauer Ihr Eure Currysoße mögt


Am Anfang würde ich nur leicht süßen. Mehr geht immer und Ihr wisst vorher ja nicht, wie süß die Mirabellen sind.


Die Zutaten zusammen aufkochen



Pfeffer und Koriander


200 Milliliter Tomatenmark (1 Tube)


1 Teelöffel Meersalz


Das Tomatenmark anrösten, bis es leicht bräunlich wird und Röstaromen bildet


Ihr könnt Essig nehmen, aber ich habe noch Essigessenz und da die Soße knallen soll, soll sie auch einen Säurekick haben.


3 Wacholderbeeren in den Topf geben.


1 halben Liter Wasser, um das Tomatenmark und die anderen Zutaten zu verflüssigen


Topfinhalt aufkochen und dann 30 Minuten simmern lassen. 



Currymischung nach Geschmack, ich weiß ich bin da ne Schlampe und alle anderen wissen viel besser, wo die Spezialisten Ihre Currymischung kaufen. I fuckin' don't care, so toll finde ich Curry nicht, aber ich mag solche Currysoßen.




Currysoße nach 30 Minuten mit dem Pürierstab pürieren


Hmmm, lecker.  Die kann man jetzt entweder in Schüsseln zum sofortigen Verzehr umfüllen, oder so wie ich, den Großteil gleich heiß mit einem Trichter in Gläser umfüllen.


Wenn die Gläser vorher in kochendem Wasser sterilisiert werden und man gleich einen Deckel aufdreht, dann bildet sich ein Vakuum und Ihr habt ewig und drei Tage Currysoße zur Verfügung. 


Geilo! Currysoße mit Mirabellen, fruchtig-säuerlich-scharf in Personalunion, genau so wie Ihr sie auch hinwürzt. 


Toll zu Fleisch, zum Grillen, zu Kartoffelgerichten, Tofubratwürsten und allem wozu es Euch schmeckt. 


Ich habe damit Maultaschen á la Currywurst gemacht, aber das ist eine längere Geschichte, für die nächsten Tage.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen