Dienstag, 12. Juli 2016

Schokoladencreme aus Avokado

Um das fotografieren zu können, musste ich noch ein paar Stücke Banane dazulegen, sonst hätte ich Euch auch den Windelinhalt meines Sohnes ablichten können. Da fühle ich mich beim Dekorieren manchmal echt hilflos. Das ist vegan, man kann es zum Nachtisch essen und ich finde es lecker zu Espresso, oder einem Grappa, oder Brandy. Man kann damit auch Kuchen füllen, wenn man nicht auf so ne Palmölscheiße wie Nutella zurückgreifen möchte. Da hat aus meiner Sicht jeder recht, der es der das so ersetzt.



Zutaten pro Person:

1 Avokado
1 Esslöffel Puderzucker
2 Esslöffel Kakao

Das ist nur eine Probierportion zum Testen. Ich würde davon natürlich mehr nehmen, wenn Ihr wisst, dass Ihr nicht nur kritische Geister am Tisch habt. Ich wollte es einfach mal ausprobieren. Ich habe bio Avokados verwendet. Die sollen unter deutlich besseren Bedingungen als konventionelle Avokados hergestellt werden. Die Arbeiter auf den Plantagen, werden zwar nicht wie bei Mercedes am Band bezahlt, aber dafür fliegt denen dann bei der Arbeit nicht noch ein Düngeflugzeug mit Pflanzenschutzmittel über den Kopf und versprüht das Gift über denen. Unglaublich auf welchen Scheiß man immer achten muss, wenn man sein Geld ausgibt. 


Aus Kaloriengründen nimmt niemand Avokados, denn die haben so viele Kalorien wie ein Schweinbraten.  Abnehmen kann man damit nicht, aber Avocado ist eines der Superfoods, denen sämtliche positiven Eigenschaften angedichtet werden, die Nahrung auf einen Menschen haben können. Gesund soll man bleiben und hundert Jahre alt werden und und und. Weil die Avocado unheimlich fett ist und auch eine cremige Konsistenz bildet, eignet sie sich auch gut für Veganer, wenn die mal mehr im Mund haben wollen, als Löwenzahn. 


Avokado halbieren und mit einem Löffel das Fruchtfleisch entnehmen. 


1 Esslöffel Puderzucker für die Grundwürze



2 Esslöffel Kakao, wenn man auf so richtig knallig dunkle Schokolade steht.


Zutaten mit dem Pürierstab pürieren. Kurz probieren und wer es süßer mag, süßt noch einmal nach. Man könnte auch gut Rum, oder anderen Sprit dazu kippen. Als Abschluss eines Menüs, in Kombination mit Früchten, wäre das noch einmal eine echte Ansage.


Das Resultat ist dann so ein reichlicher Klecks Schokoladencreme. Die Vernunft sagt einem, dass das pro Person reichen muss. 


Ich war gespannt, wie das schmeckt und ob die Avokado hervorschmeckt. Es schmeckt vor allem sehr schokoladig und die Avokado gibt eine gute Masse, die im Mund nicht pappt und sich nicht so anfühlt, als wenn man das nicht tun sollte. 


Ich habe das meiner kritischen Ehefrau zum Probieren gegeben, die immer sehr skeptisch gegenüber Hokuspokus und veganer Ersetzerei eingestellt ist. Sie sagt, dass man aus Avokado lieber Guacamole machen soll und dass ich aufhören soll, irgendwas durch irgendwas anderes ersetzen zu wollen. Entweder Schokolade wie Schokolade geht, oder Avokadodip machen.


Ich finde es total o.k und dass es lecker schmeckt. So eine frische Frucht ist bestimmt auch besser, als gehärtetes Pflanzenfett und dummes Palmöl, das einem die Industrie in der regulären Schokolade unterjubelt.


Während Mutti noch ein bisschen meine Schokoladencreme mit Avokado disst, singe ich in Gedanken, Non, je ne regrette rien und kann das trotzdem mit gutem Gewissen an alle empfehlen, die gerne auch mal über Dessertschüsselrand blicken und etwas ausprobieren möchten. 


Viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit. 

Kommentare:

  1. Puh, so ein bisschen verstehe ich Deine Frau ja schon... Ich kann mir Avocado mit Kakao jetzt auch nicht so richtig vorstellen... Aber probieren würde ich es, ist ja klar!
    Die Palmöl-Vermeidung finde ich natürlich löblich, das mache ich auch. Hier gibt's trotzdem gekaufte Schokocreme, die gibt's hier im Bioladen auch ohne Palmöl und sie schmeckt mir jedenfalls besser, als Nutella.

    Passt zwar nicht zum Thema, aber die Chillis meines Gatten sind reif! Carolina Reaper, Black Habanero und irgendein Thai Dragon sonstwas. Die Carolina ist vielleicht ein scharfes Mistvieh!!!!

    Liebe Grüße,
    Lilo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, carolina reaper 1,5 millionen scoville. wie geil. schönen gruß an deinen gatten, ich beneide ihn um seinen grünen daumen. die wären mir vertrocknet, oder ertrunken, oder beides.

      Löschen