Freitag, 17. Juni 2016

Rinderhüfte an bei und in Symbiose mit...

Unser Sonntagsessen, falls es nicht länger als eine Stunde dauern soll. Das ist der Fluch der guten Tat, wenn die Frau des Hauses immer den Dekoteller abstauben darf. Irgendwann sagt sie einem dann, was soll ich denn mit dem blöden unpraktischen Gewirr aus Schälchen und Schalen? Vom Schneiden auf der Schieferplatte bekomme ich schon Zahnschmerzen. Zielkonflikte im magischen Viereck, irgendwie soll es ja auch für Euch optisch anregend sein. Hier kommt ein grundsolides gesundes, leichtes Essen mit Wohlfühlfaktor.




Zutaten für 4 Personen

1 Kilo Rinderhüfte

Salz
Pfeffer
Schnittlauch

süßsaure Mangosoße mit Curry (anklicken)
Mangoketchup (anklicken)
Gurkensalat (anklicken)
Salat mit Erdbeeren und Radieschen (anklicken)
1 Kilo Pellkartoffeln
Butter
Meersalz grobkörnig, wenn vorhanden

Bei uns war das zuletzt ein Sonntagsessen, aber vom Aufwand kann man das auch von Montag bis Freitag zubereiten. Das einzige Extra, das dabei ein wenig aufhält ist die süßsaure Mangosoße, aber wenn man parallel arbeitet, passt die auch noch ins Zeitbudget von einer Stunde. Man kann die Soßen auch an jedem anderen Tag zubereiten und im Kühlschrank lagern.  Es geht los, mit dem Kochen der Pellkartoffeln. Die brauchen gute 20 Minuten auf dem Herd, wenn sie erstmal kochen. In der Zeit mache ich das Fleisch und die Salate.


Ich habe 2,5 Kilo argentinische Rinderhüfte bei Metro gekauft. Preis 12 Euro das Kilo. Mache ich nicht jede Woche, aber kann man mal machen, vor allem ist das einfach nur schnell zu braten und ist grundsolide und lecker. Da meckert keiner am Tisch, ich muss nur vor dem Braten aufpassen, dass mir meine Kinder das Fleisch nicht schon vorher roh aufessen. Da führen sie sich immer auf wie die Piranhas.


Für Frau und Kinder schneide ich die Stücke wie oben zu sehen und brate die drei Minuten pro Seite mit Vollgas. Natürlich nehme ich dafür meine gute Grillpfanne, von diePfanne.com


Das Stück habe ich für mich geschnitten. 


Der Salat mit Erdbeeren und Radieschen passte gerade perfekt zum Sonntag, weil Margarete am Samstag bei Kaufland gesagt hat, dass sie unbedingt Radieschen haben wollte und Sonntag nachmittag waren wir auf dem Erdbeerfeld. 


Für Euch extra nett angerichtet ;-)


Der Gurkensalat geht auch ganz schnell mit saurer Sahne.


Nach insgesamt 6 Minuten in der Pfanne (3 Minuten pro Seite) kommt das Fleisch in eine Ofenform zum Ruhen. Ich decke die Schale mit Alufolie ab und stelle sie in meinen auf 100 Grad vorgewärmten Ofen, den ich aber in dem Moment wieder ausschalte, wenn das Fleisch in den Ofen kommt. Das soll nicht nachgaren, sondern nur warm bleiben und richtig saftig.


Während das Fleisch ruht, ist es Zeit für Muttis Angeberteller


Salat mit Erbeeren und Radieschen, sowie Gurkensalat anrichten.


Pellkartoffeln pellen, ein wenig Schnittlauch darüber geben, ein paar Körner grobes Meersalz und ein Stück Butter.


Dann noch die olle Schieferplatte auf den Holzteller legen. Das ist ziemlich durch, oder? Ist halt so, wenn man jeden Tag irgendwas zeigt, dann liegt man auch mal daneben. Ich fand das in dem Moment jedenfalls deutlich besser beim Anrichten, als später auf dem Foto.


Hier kann man sehen, wie saftig das Fleisch ist. Später auf dem Foto irgendwie nicht mehr, also prägt Euch das ein, das ist eine Minute bevor es auf den Tisch kommt.


Jetzt direkt vor dem Servieren mit Salz und Peffer aus der Mühle würzen und mit ein wenig Schnittlauch bestreuen. Als Soßenbegleitung gibt es die süßsaure Mangosoße mit Curry und das Mangoketchup. Beides total leckere Soßen.


Das fühlt sich sehr sommerlich an, ich würde das so nicht im Winter servieren. Schöne knackige Salate, dezent ehefrauentauglich medium gebratenes Steak, mit einer Pellkartoffel die sich fast von alleine macht und zwei pfiffigen Soßen auf Mangobasis. Damit lässt es sich aushalten. 


Die Kinder suchen sich dann immer das aus, was sie davon mögen. Der eine mag dies nicht, der andere mag das nicht. Deswegen finde ich es gut, mit vielen verschiedenen Komponenten zu arbeiten, damit am Ende jeder satt wird und keiner meckert.


Weil keiner von einem schönen Teller satt wird, habe ich hier auch noch mal den Teller für Glatzköche. Klar, dass die Ehefrau da meckert, wenn sie den Dekoteller bekommt. Natürlich gab es noch Nachschlag.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen