Sonntag, 24. April 2016

Honeyions - Röstzwiebeln mit Honig

Alter Schwede, die knallen richtig. Perfekt für Hamburger, oder Hotdogs, oder amerikanische Gerichte, zu denen man sonst ordinäre Röstzwiebeln verwendet. Damit kann man natürlich auch tradionellen Käsespätzle eine neue Richtung verpassen. Kurz gesagt, die Röstzwiebeln mit Honig kann man quasi immer gebrauchen, wenn man noch ein wenig Pfiff an sein Essen machen möchte.



Zutaten:

4 Zwiebeln
Mehl
Salz
Pfeffer
1 Esslöffel Honig
Pflanzenöl


Zwiebeln von der Haut befreien und in Ringe schneiden.



Zwiebeln in eine Schüssel geben und mit Mehl bestäuben.


Die Zwiebel mit den Händen, oder einem Esslöffel gleichmäßig mit Mehl bedecken.


Das Mehl haftet von alleine an der feuchten Zwiebel


Jetzt noch meinen schlechten Honig aus Takatukaland an den Start bringen.


Meine 28 cm Pfanne von diePfanne.com mit Pfanzenöl befüllen. Auf dem Bild ist noch nicht genug Öl in der Pfanne. Die Zwiebeln sollen bis zur Hälfte im Öl liegen. Den Rest erledigt dann der Wasserverlust der Zwiebeln beim Braten, dass sie am Ende richtig im Fett liegen und rösten



Die mehlierten Zwiebeln in die Pfanne legen, mit Salz und Pfeffer würzen.


Einen Esslöffel Honig dazu geben. Ich würde dann mal eine Zwiebel probieren. Wer noch mehr Honiggeschmack will, nimmt halt noch einen zweiten Esslöffel Honig.


Zwiebeln alle zwei Minuten wenden


Hier kann man ganz gut erkennen, wie die Zwiebeln nach und nach brauner werden.


Hier fehlt noch ein kleines bisschen


So sollen sie aus der Pfanne kommen.


Ich habe mit den Honeyions Schweinerücken begleitet. Das hat zusammen toll harmoniert.


Die sind schön knusprig und schmecken sowohl würzig vom Salz und dem Pfeffer, sowie angenehm nach Honig.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbrutzeln und einen guten Appetit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen