Montag, 7. März 2016

Sojannaise - asiatische Mayonnaise

Konfuzius sagt, wer die Sojasoße nicht ehrt, ist Vatis Mayonnaise nicht wert. Das habe ich mittags auch noch nicht gewusst, dass ich abends so eine Mayonnaise mit Soja machen werde. Ich war Sonntag Nachmittag mit allen Kindern die schon laufen können, in dem Vietnamesen Center in Friedrichshain und da beauftragt mich die Brut immer  Ingwerbonbons zu kaufen, um sich hinterher anzuschauen, wie irgendwelche armen Karpfen mit Stromschlägen getötet, geschuppt und ausgenommen werden. Ich muss nicht erwähnen, dass ich mir das als alter Fischphobiker nicht anschaue, oder? Ich schaue mir in der Zwischenzeit lieber irgendwelche asiatischen Lebensmittel an und bin bei der Gelegenheit über Bananenblätter gestolpert. Das Risiko war begrenzt, weil die kosteten nur € 1,20 und ich dachte mir, damit kann man bestimmt Essen im Ofen garen, oder irgendwas Eingewickeltes dämpfen. Das habe ich dann auch gemacht und ich brauche dazu eine Art Soße, um das Fleisch und den Reis miteinander zu verbinden. Mit Mayonnaise sehe ich bei meiner Frau immer gut aus und Soja ist eben asiatisch, so wie die Bananenblätter. Höchstwahrscheinlich hat in Asien noch nie jemand Mayonnaise aus der Nähe gesehen. Keine Ahnung, das ist eigentlich nicht so meine Welt. 


Zutaten:

2 Esslöfffel Sojasoße
1 Ei oder 1 Eigelb
1 Spritzer Limette, oder Zitrone
1 Esslöffel Essig
Salz
Pfeffer
Zucker
200 Milliliter Pflanzenöl

Bei der Mengenangabe für das Ei kommt es darauf an, ob Ihr einen Stabmixer habt, der richtig Umdrehungen macht, oder einen normalen Handrührer. Ich habe einen Zauberstab mit 19000 Umdrehungen. Der macht aus ALLEM Mayonnaise, auch aus einem Vollei, weil der so schnell dreht. Ich muss da also das Ei nicht trennen und nur den Dotter verwenden. Alle die nur einen Handrührer oder Pürierstab haben, der kein Vollei zu Mayonnaise verarbeiten kann, machen die Mayonnaise so (anklicken)


1 Spritzer Zitrone oder Limette in einen Mixbecher geben.


2 Esslöffel Sojasoße.


Salz, Pfeffer, Zucker, 1 Esslöffel Essig zum Würzen, sowie ein Ei aufschlagen.


Mit dem Zauberstab ist es total einfach. Einfach den Zauberstab mit der Schlagscheibe auf den Boden des Mixbechers stellen.


Vollgas mit 19000 Umdrehungen pro Minute geben. Es dauert Sekunden, bis die Masse im Mixbecher gut sichtbar emulgiert.


Auch der Rest ist nur eine Frage von Sekunden. Man kann zuschauen, wie die Sojannaise fest wird, nur noch kurz im Becher hochziehen.


Schon fertig!


Für Euch zum Fotografieren extra in eine Schüssel umgefüllt.


Sojannaise schmeckt toll, hat eine schöne Säure von der Limette und vom Essig, ist würzig und ein wenig Nussig von der Sojasoße. Ganz großes Kino und dazu kann man alles essen, von schnöden Pommes, über Kartoffel, auf Brot, oder wonach Euch gerade der Sinn steht. Zum Grillen könnte ich mir das auch gut vorstellen.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. In Asien gibt's auch Mayonnaise, die Japaner gehen fast verschwenderisch damit um.

    Mit Sojasauce und Limette finde ich Deine Version echt genial. Die merke ich mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke barbara, ich bin in meinem ganzen leben noch nie japanisch essen gewesen. asiatische küche ist nicht so mein fall. deswegen habe ich auch keine wirklich ahnung was es da gibt, oder nicht. ich habe immer angst, dass mir da jemand fischsoße oder austernsoße unterjubelt. vielen dank für die aufklärung

      Löschen
  2. Die merk ich mir auch. Außerdem wachsen bei mir die Bananenblätter zuhause.Danke, dass Du Deine guten Ideen mit uns anderen teilst. LG Agathe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sehr geil. du hast selbst bananenblätter? wintergarten, oder irgendwo in tropischen gefilden?

      Löschen