Samstag, 12. März 2016

Schnitzelpizza - total bekloppt, aber geil!

Schnitzelpizza, im wahrsten Sinne des Wortes. Da ist die Unterlage kein Hefeteig, sondern ein ausgewachsenes Schweinschnitzel aus der Oberschale. Fragt mich nicht, wie ich wieder auf diese Idee gekommen bin. Die war plötzlich da, als ich vor dem Kühlschrank stand und mein Schnitzelfleisch für das Abendessen geholt habe. Ich versuche jeden Abend meine Frau milde zu stimmen und lasse mir deswegen immer wieder etwas Neues einfallen. Die Fragestellung lautet im Prinzip jeden Abend, was könnte schmecken und was habe ich noch nie gemacht. Schnitzelpizza! 



Zutaten :

Oberschale vom Schwein
Salami
1 Zwiebel
Edamer
Tomatenmark
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Oregano
Tomaten
Basilikum
frittierte Kartoffelwürfel (anklicken)
Tomataise (anklicken)

Weil die Kartoffeln am längsten dauern und in Etappen gegart werden, mache ich die zuerst. Die kommen noch ein zweites Mal ins Fett, bevor sie dann mit dem kompletten Gericht serviert werden. Parallel dazu bearbeite ich das Fleisch. Das Rezept für frittierte Kartoffelwürfel (anklicken)



Um möglichst viel Fläche zu bekommen muss das Schnitzelfleisch in längere Bahnen geschnitten werden. Den Schnitt ansetzen, aber nicht bis zum Boden durchziehen. Kennt Ihr den Schmetterlingsschnitt? Wer den bisher nicht kennt, klickt bitte mal eben HIER, da wird es genau erklärt. 


Dann den Strang umdrehen und den nächsten Schnitt ansetzen.


Hier kann man das schon erkennen, dass man das Fleisch als Bahn auseinander ziehen kann. Was da noch an Unterschieden in der Dicke ist, kann man später mit dem Fleischklopfer ausgleichen.


Ich habe das Fleisch mit drei Schnitten verlängert.


Hier liegt die Fleischbahn auf dem Holzbrett. Das Brett ist vom Durchmesser so wie meine Pizzableche. Wenn man ein viereckiges Backblech, oder noch mehr Fläche belegen möchte, kann man sich natürlich auch noch mehrere, oder größere Stücke schneiden und später nebeneinander auslegen.


Fleisch mit dem Fleischklopfer plattieren.


Hier liegt das geklopfte Schnitzel auf dem Pizzablech.


Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.


Jetzt kommt die "Pizzasoße" zum Bestreichen


Tomatenmark


1 kleinen Schuss Wasser


Olivenöl


Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano


Das ist eine gut schmeckende Version, aber nicht scharf. Wer mehr Krawall will, kann auch noch Chiliflocken, oder noch besser frische Peperoni nehmen. Da meine Frau auch davon isst, habe ich da nicht viel Feuer bei der Würzung veranstaltet. Das Fleisch mit der Soße bestreichen.


Zwei Tomaten in dünne Scheiben schneiden. 


Scharfe Salami in dünne Scheiben schneiden.


Salamischeiben auf dem Fleisch auslegen. 


Tomatenscheiben darüber legen.


1 Zwiebel häuten und in dünne Ringe schneiden.


Die Zwiebelringe auch auf der "Pizza" dekorieren


Jetzt fehlt noch der Käse. Ich reibe Edamer vom Stück


Wer schon fertigen Reibekäse hat, kann den nehmen, aber ich finde Käse vom Stück günstiger und besser.


Geriebenen Käse auf den anderen Zutaten verteilen und noch ein bisschen Oregano darauf verstreuen, wie bei einer "richtigen" Pizza. 


Mein Ofen ist ja doof und der hat nur Unterhitze. Da seid Ihr alle besser dran als ich. Ich heize den Ofen 10 Minuten vor und beim Gasofen stelle ich als Temperatur zwischen Stufe 5 und 6 ein. Wenn Ihr Ober- und Unterhitze habt, dann solltet Ihr 200 Grad nehmen.


Ich habe die Schnitzelpizza für 15 Minuten in den Ofen gestellt.


In der Zwischenzeit mache ich schnell einen Tomatensalat. Zwiebel zerkleinern.


Tomaten zerkleinern.



Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.


1 Handvoll Basilikum


Mit Balsamico und Olivenöl marinieren.


Jetzt schnell die Tomataise anrühren.


Den Tomatensalat anrichten 


Nach 15 Minuten kommt die Schnitzelpizza aus dem Ofen.


Weil ich auf dem Pizzablech nicht schneide, ziehe ich wieder auf der Holzbrett um


Die Schnitzelpizza, so wie eine Pizza aus Hefeteig, in Dreiecken aufschneiden.


Das Schnitzelpizzadreieck auf einem Teller auslegen.


Für den guten Geschmack noch ein wenig Hartkäse darüber reiben.


Die Tomataise passt zur Schnitzelpizza genau so gut, wie zu den frittierten Kartoffelwürfeln. 


Kartoffelwürfel und Tomatensalat als Beilage.



Das ist ein echte Knalleressen. Extrem saftiges Schnitzelfleisch, leckere Kartoffelwürfel und die tolle Tomataise, mit dem frischen Tomatensalat. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das eher ein Männeressen ist, aber ich fand es spannend ein Gericht zu kochen, das anders schmeckt, als es aussieht. 


Das habe ich in der Woche gemacht, als die Kinder schon im Bett waren, aber denen hätte es auch geschmeckt, also kann man das auch als Familienessen servieren und die hätten sicherlich Spaß an der Verwechslungskomödie zwischen Schein und Sein. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.




Kommentare:

  1. Darauf muß man(n) wirklich erst mal kommen. Vorstellen kann ich mir´s auf jeden Fall. Mal gucken ob ich s auch mal probier.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das scheint in manchen landstrichen total usus zu sein. wusste ich aber auch nicht.

      Löschen
  2. :D Sehr coole Idee. Ich sprach am WE gerade mit dem Besten der Besten darüber, dass man ja mal Pizza ohne Teig machen könnte. Gibt ja so einige Rezepte dafür. Aber mit Schnitzel als Pizzaboden.. darauf wär ich nie gekommen. Ist aber mal vorgemerkt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nachdem ich mich damit total innovativ fand, habe ich mir der reihe nach angehört, oh das gibt es schon von frank rosin, warst du noch nie in einem schnitzelhaus, da gibt es das auf jeder karte, fleisch mit fleisch, ist ein männeressen, la la la. du bist somit mein heutiger sonnenschein. danke! schönen gruß jörg

      Löschen