Dienstag, 22. März 2016

Schnelle Champignonsuppe ohne Plaste und Elaste

So viel Hunger und so wenig Zeit? Kein Problem, hier gibt es eine schnelle und trotzdem extrem leckere Suppe in 15 Minuten, die als Vorspeise, Zwischengang, oder auch als Hauptgang taugt, je nachdem wie groß der Appetit ausfällt.



Zutaten für 4 Personen als Vorspeise:

1,2 Liter Brühe (anklicken) am besten selbst gemacht
300 Gramm Champignons
2 Kartoffeln vorgekocht und abgekühlt
Knoblauch
Salz
Pfeffer
Sahne
1 Limette
Grünkraut wie Schnittlauch, oder Petersilie

Bei dieser Suppe treffen Frische und ein paar Stunden einkochen aufeinander. Das ist eine perfekte Kombination, wenn man den Geschmack einer selbst gemachten Brühe, mit frischem Gemüse kombiniert. 


1,2 Liter Brühe , je gemüsebrühiger, desto vegetarischer wird das Gericht.

 

Brühe erhitzen.


Eine Champignonsuppe braucht Bindung, damit sie schön cremig ist. Einen Teil davon holen wir uns mit zwei großen vorgekochten Kartoffeln vom Vortag. Die werden gute 20 Minuten gekocht, bis die Schale wellig wird. Ich koche oft einfach mehr Kartoffeln, als ich in dem Moment brauche, dann erledigt sich sowas schon nebenbei.. 


Die Champignon bürsten, oder abkratzen, nur nicht waschen.


Ich verwende immer Freilandknoblauch. So eine ganze Knolle, ist mir aber bei der Menge zu heftig. Deswegen nehme ich davon nur ein Viertel. Man kann auch eine Knoblauchzehe verwenden.


Der Saft eine Limette gibt der Suppe eine angenehme Säure. Wer keine Limetten hat, oder die nicht mag, es gibt ja nichts, was es nicht gibt, kann auch eine Zitrone nehmen. 



Während Ihr die ganzen Zutaten vorbereitet, erhitzt die Brühe noch auf dem Herd. Die Kartoffeln von der Schale befreien und in große Würfel schneiden.


Die Champignons in einen Messbecher geben. Es funktioniert besser die Suppe zu prürieren, wenn man ein hohes Gefäß nimmt und das nicht im Kochtopf macht.


Knoblauch dazu werfen


Mit der heißen Brühe aufgießen, aber nicht zu hoch, damit die Suppe und die anderen Zutaten, beim Pürieren nicht über den Rand spritzen.


Ich nehme zum Pürieren meinen Esge Zauberstab.


Erstmal die Champignons mit teilen der Brühe pürieren.


Danach die gekochten Kartoffeln mit den anderen Zutaten pürieren.


Danach den pürierten Inhalt des Mixbechers wieder zurück in den Kochtopf, zum verbliebenen Teil der Brühe gießen.


Brühe kurz aufkochen und einen Schuss Sahne dazu geben, den Saft einer Limette hinzufügen, mit Salz und Pfeffer nach Geschmack abschmecken, wenn Euch die Konsistenz zu dünn ist noch kurz reduzieren. 


Danach die Champignonsuppe in tiefe Teller umfüllen.


Einen Löffel Sahne einrühren wie auf dem Bild zu sehen. 


Dafür einfach einen Teelöffel Sahne durch die Teller ziehen, dann bekommt man so ein Muster.


Für die Frische noch ein wenig Schnittlauch, oder Petersilie einstreuen.


Das ist eine sehr feine Suppe, die so gut ist, wie die Brühe, die Ihr als Basis verwendet. Durch die pürierten Champignons schmeckt sie sehr intensiv und gleichzeitig frisch, weil sie nicht zu Tode gekocht wurden.


Dazu kann man auch Croutons machen, oder ein frisches Brot reichen. Für mich ist das eher eine Vorspeise, aber auch hier macht die Dosis das Gift und wenn zwei bescheidene Esser am Tisch sitzen, könnte das ein Hauptgericht sein. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen