Sonntag, 6. März 2016

Peanut bacon jam - Deftige Marmelade

Nichts ist so ausgefallen wie der persönliche Geschmack. Bacon Jam ist seit einem Jahr richtig heißer Scheiß in Grillerkreisen. Ich habe mich dafür nie sonderlich interessiert und kann gar nicht so genau sagen warum. Höchstwahrscheinlich, weil ich nicht so verrückt nach Bacon bin. Klar, ich mag auch Bacon, aber der ist bei mir nie das Hauptthema, sondern läuft alle paar Wochen mal nebenbei zu irgendeinem Gericht. Bacon Jam ist übersetzt sowas wie eine Schinkenmarmelade, also tendenziell eher würzig-süß, meistens noch mit einem Schuss Alkohol und dann eben süß im Abgang. Ich hätte mich auch weiterhin nicht mit dem Thema beschäftigt, wenn ich nicht einen Bacon Jam probiert hätte, der mir so überhaupt nicht geschmeckt hat, weil der so einen Kreuzkümmel Nachgeschmack hat und für meinen Geschmack auch viel zu süß war. Sowas weckt dann bei mir immer dieses, das kannst du selbst besser Motiv und deswegen gibt es hier und jetzt meinen Peanut Bacon Jam. Würzig-pikant-süß, ohne Nachgeschmack (außer scheußlich nach Erdnuss, sagt meine Frau, aber die könnte auch "Ahnungslos durch die Nacht" singen).



Zutaten:

300 Gramm Bacon
200 Gramm Erdnüsse

Pflanzenöl
3 Zwiebeln
Peperoni
1 Knoblauch
Salz
Pfeffer
Ahornsirup

Mein Rezept für Erdnussbutter (anklicken) kennt Ihr schon?  Da habt Ihr die ganz schnelle Möglichkeit, mit fertig gerösteten Erdnüssen aus der Packung selbst Erdnussbutter zu machen. Weil die aber in 99 % aller Fälle mit Palmöl gemacht werden, nehme ich die nicht und habe mir extra für Euch die Mühe gemacht und die Erdnüsse dafür selbst aus den Schalen zu holen und dann selbst zu rösten. 


 Das ist einerseits meditativ und dann fanden meine Kinder das auch spannend und haben kräftig beim Erdnüsse auspacken geholfen. Ich bin dabei auch nicht dümmer geworden und habe festgestellt, dass eine Erdnuss immer 1 Gramm wiegt. Man kann sich das wiegen also auch sparen, wenn man bis 200 zählen kann.


Die Erdnüsse werden dann in der Pfanne geröstet. 


Ein bisschen Pflanzenöl in die Pfanne geben, wer hat sollte Erdnussöl verwenden. Da ich aber nicht so der Woktyp bin, habe ich nur Rapsöl. Geht auch, denn alles ist besser als Palmöl.


Während die Erdnüsse bei geringer bis mittlerer Hitze vor sich hinrösten, habe ich sie mit Salz aus der Mühle gesalzen. Die schmecken wirklich toll, wenn man das frisch macht. 


Wie immer wenn man Nüsse und dergleichen röstet, muss man aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden.


Die gerösteten Erdnüsse kommen hinterher in die Zauberette, oder irgendein anderes Küchengerät, mit dem man sie mahlen kann. 


Wenn man hinterher im Peanut Bacon Jam noch Stücke haben möchte, dann kann sich noch ein paar Erdnüsse zur Seite legen.


So sieht dann die fertige Erdnussbutter nach dem Zerkleinern der Erdnüsse aus. Einfach nur zermahlen und dann immer weiter draufhalten, dann wird das von alleine so cremig.


Jetzt kommen wir zum Bacon. Ich hatte nur 300 Gramm lagernd. Sonst hätte ich gleich mehr gemacht, aber zum Testen reicht das auf jeden Fall aus.


Bacon schneiden


Den Bacon ohne extra Fett, langsam in ca 35 bis 40 Minuten in der Pfanne ausbraten. Dafür darf man nur geringe Hitze benutzen. 


Hier kann man schon ganz gut sehen, wie das Fett aus dem Bacon raus ist und wie der eine schöne Farbe bekommt. 



Das Fett bleibt in der Pfanne, da wird nur der Bacon in einer Schüssel zwischengelagert.


Das Fett auf Temperatur halten


Schnell drei Zwiebeln häuten und zerkleinern. Das kann man natürlich auch vorher schon machen, aber vor mir standen um 21.30 Uhr plötzlich noch drei Gestalten in Schlafanzügen, die zusammen gerade mal 12 Jahre alt sind und sagten, Papa wir wollen noch Steak mit Salat essen. Da musste ich dann kurz unterbrechen, nachdem ich den Bacon aus der Pfanne geholt hatte. 


Weiter geht es mit Zwiebeln häuten...


...und dann Zwiebeln möglichst zu Würfeln verarbeiten.


Knoblauch häuten und zerkleinern.


Getrocknete Peperoni für den guten Geschmack. Wie scharf Ihr das wollt, müsst Ihr selbst wissen, aber bei dem ganzen gekauften Kram finde ich das immer ziemlich dünn, was da an Schärfe drin ist. Die drei Stück in meiner Hand, machen schon ganz schön Bums, aber angenehm, nicht dass man Feuer spucken könnte.


Die Zwiebeln in das ausgelassene Fett vom Bacon legen.


Salz und Pfeffer zum Würzen, aber erstmal nicht zu wild, weil der Bacon salzig ist und die Erdnüsse auch schon gesalzen sind, also lieber noch ein wenig Platz lassen, bis die Zutaten später alle zusammen gekommen sind. Die Zwiebeln langsam bräunen, damit sie Flüssigkeit und länger halten, also nur niedrige bis mittlere Hitze verwenden.


Wenn die Zwiebeln schon eine schöne Farbe haben, noch etwas mit der Temperatur runter gehen.


Nun kommt die Süße. Ich habe keinen extra Zucker und anderes Gedöns zum Süßen verwendet, sondern pures Ahornsirup


Das werden so 80 bis 100 Milliliter sein, die ich in die Pfanne gekippt habe. Man könnte auch noch Whiskey, oder einen anderen Sprit nehmen, der optimalerweise ein Holzfass von innen gesehen hat, aber ich habe irgendwie keine Lust auf Alkohol gehabt, deswegen in dieser Version keine Promille. 


Das Ahornsirup mit den Zwiebeln ungefähr 5 Minuten einkochen lassen.


Danach kommt es dann zur großen Hochzeit der einzelnen Komponenten.


Bacon zu den Zwiebel in die Pfanne kippen. 


Erdnussbutter unterrühren


Dann alles schnell vom Herd nehmen und in einen Mixbecher umziehen lassen.


Ich kann Euch glaubhaft versichern, dass es deutlich besser schmeckt, als es aussieht.  


Mit dem Zauberstab oder einem Pürierstab durch die Masse pürieren, aber nicht so brutal, dass man hinterher nicht mehr sieht, was das mal gewesen ist. Lasst ein paar Stücke leben.


Den Peanut Bacon Jam habe ich in kleine Gläser umgefüllt und werde ihn im Kühlschrank lagern. Man kann den natürlich auch noch im Ofen einkochen, damit die Gläser dicht sind. So lange soll der bei mir aber gar nicht halten, sondern schnell aufgegessen werden. 


Das ist ein toller deftig süßer Brotaufstrich, der auch auf Burgern eine gute Figur macht. Auf Brot und Brötchen, oder Toast, ist das ein echter Killer. Es werden alle niederen Instinkte bedient, weil es sowohl pikant, als auch süß ist. Die Erdnüsse sind für mich das eigentliche Highlight in der Kombination. 



Ich habe den Peanut Bacon Jam auf ein Käsebrötchen geschmiert


Die einen Streichen da vielleicht noch Honig drauf, ich habe ein bisschen Schnittlauch darüber geschnippelt.


Ich habe festgestellt, dass es zu Bacon Jam keine zwei Meinungen gibt. Meine Arbeitskollegin habe ich im Büro schon fast umgebracht, weil sie angeblich eine Erdnussallergie hat. Mein Freund Dirk hat gesagt, Watt soll'n ditte? Wenn ick wat süßet will, dann ess ick Marmelade", meine Frau hat ihr schönstes Schweppesgesicht aufgesetzt, meine Töchter haben gleich dankend abgelehnt. Ich bin also der einzige Fürsprecher für Bacon Jam, bzw. Peanut Bacon Jam und den finde ich in ganz Google noch nicht, als scheine ich das wohl erfunden zu haben. 


Lass die Leute reden und hör' ihnen nicht zu! Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.






Kommentare:

  1. Das hört sich ja fantastisch an... lieben Dank, Jörg.... wenn ich zeit und Muse habe, dann muss ich das unbedingt mal testen!
    Viele Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebe katrin. das ist auch wirklich sehr lecker, aber weit weg von dem was man normalerweise kennt. dementsprechend reagieren auch die meisten leute. ich habe mich gewundert, wieso das die ganzen bbq typen so feiern, aber im handel bekommt man das zeug nur ganz selten angeboten. da gibt es vielleicht drei oder vier anbieter, stand märz 2016. ich habe darauf in meinem umfeld überhaupt keine positive rückmeldung bekommen

      Löschen
  2. also mein Bacon-Jam ist fertig, allerdings ohne Erdnüsse. Hatte da Dein Rezept noch nicht, als ich es gemacht habe. Das Zeugs ist so verdammt geil, ich wünschte, jemand würde mich ins Glas setzen und dann zuschrauben :-) 1,7 kg Bacon und 500 g Schalotten und 4 Gemüsezwiebeln schnippeln ist ja schon mal eine Hausnummer.... aber das hat sich auf alle Fälle gelohnt und der Vorrat reicht hoffentlich für eine Weile. Liebe Grüsse nach Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1,7 kilo bacon ist eine echte ansagen. schön wenn du das magst, hier habe ich mir mit oder ohne erdnüsse keine freunde damit machen können

      Löschen