Donnerstag, 11. Februar 2016

Limettenkuchen ohne wiegen

Sauer macht lustig, hier sogar spontan und nicht erst nach drei Tagen. Das ist verifiziert, denn ich habe den Limettenkuchen, an meiner als Partybiest verrufenen Ehefrau getestet und die Mundwinkel gingen schon nach dem ersten Bissen nach oben. 


Ich habe den Kuchen zum Antesten in einer 18 cm Form gebacken. Ich weiß Ihr habt alle 26-30 cm Durchmesser. Deswegen schreibe ich ich Euch zwei Mengen in das Rezept, damit Ihr entweder einen kleinen Dessertkuchen, oder einen großen für die Kaffeetafel backen könnt.

Zutaten:

18 cm / 26-30 cm

300 Milliliter / 600 Milliliter Mehl
1 bzw 2 Eier
100 Milliliter / 200 Milliliter Zucker
1 bzw. 2 Teelöffel Backpulver
100 Milliliter / 200 Milliliter Pflanzenöl
100 Milliliter / 200 Milliliter Mineralwasser
Vanille aus der Mühle
1 bzw. 2 Limetten für den Teig
1 Limette für die Glasur
125 / 250 Gramm Puderzucker

Ich wiege die Zutaten nicht ab, sondern benutze einen Kaffeepott mit 300 Millilitern Inhalt als Maß. Das Prinzip großer Kuchen, kleiner Kuchen habt Ihr verstanden? Dann lasse ich das im weiteren Verlauf und schreibe das Rezept auf die 18 cm Form. Ihr wisst, dass Ihr das bei einer größeren Form verdoppeln müsst.


1 Ei


300 Millilter Mehl


100 Milliliter Zucker


Vanille aus der Mühle


1 Teelöffel Backpulver


100 Milliliter Pflanzenöl


100 Milliliter Mineralwasser


Den Saft einer Limette in den Teig pressen.


Den Teig kann man mit der Hand rühren, oder mit einem Handrührgerät. Ich habe das jahrelang mit einem Löffel gerührt, aber nachdem ich gerade Unsummen für einen Zauberstab von Esge ausgegeben habe, benutze ich den jetzt auch. Ehrlich gesagt, wird damit auch alles besser, weil der Teig sich deutlich besser verbindet. 


Den fertig gerührten Teig in die Backform umfüllen.


Ich habe nur einen Backofen mit Unterhitze. Den muss ich deswegen auf 200 Grad laufen lassen. Wenn Ihr Ober- und Unterhitze habe, dann werdet Ihr mit 180 Grad Temperatur auskommen. Ich brauche 40 Minuten im Ofen und Ihr höchstwahrscheinlich 30 bis 35 Minuten.


Den Kuchen habe ich nach 40 Minuten wieder aus dem Ofen geholt. Mit einem Zahnstocher kann man feststellen, ob er gut gebacken ist. Zahnstocher einstecken und dann darf daran kein Teig mehr hängen, wenn man ihn aus dem Kuchen zieht.


Nach dem Auskühlen die Springform lösen.


Der Kuchen soll mit Zuckerguss bestrichen werden.


125 Gramm Puderzucker in eine Schüssel geben.


Den Saft einer Limette auspressen


Limettensaft zum Puderzucker geben.


Limettensaft mit dem Puderzucker verrühren


Den Limettenkuchen mit dem aufgelösten Puderzucker bestreichen und mindestens eine Stunde festwerden lassen.


Das ist ein total leckerer Kuchen, mit einem dezenten Geschmack nach Limette. Die Glasur ist auch sehr dezent, der Teig sehr locker. Ich mochte nie Zitronenkuchen, aber mit dem deutlich feineren Aroma der Limette ist das ganz groß.


Sowas esse ich gerne als Dessertkuchen, nach einem guten Abendessen. Dazu passt ein Espresso, ein Grappa oder Limoncello, noch besser alles zusammen.


Der Kuchen passt auch prima zu einer Nachtischauswahl, wenn man noch ein Sorbet, oder Eis, oder eine Creme dazu serviert. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.


Kommentare:

  1. Hallo Glatzkoch, habe heute eine Torte daraus gebaut.Füllung: Sahne Joghurt Mandarinen.Den Deckel habe ich mit einem Puderzucker Limettenabrieb bestäubt.
    Den Boden noch mit Limettensaft getränkt.
    Der Hammer.
    Vielen Dank für das super Rezept

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo marion, das klingt super. bei mir bocken immer alle rum, wenn es irgendwie mit sahne, pudding, oder ähnlichem gefüllt ist und mir fehlt platz zum kühlen, aber ich finde das auch toll. dafür würde sich ja schon ein eigener blogbeitrag lohnen. kompliment. gruß jörg

      Löschen
  2. Es ist Freitag morgen, 9 Uhr, die Kinder in der Schule abgeliefert und endlich den Kuchen nachgebacken. Das wird in guter Tag!
    Ich lese eine kleine weile hier nun mit. mach weiter so. LG, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo heike, der kuchen hat meiner frau auch so gut geschmeckt, dass ich den gestern nochmal gebacken habe. das heißt schon was. guten hunger bei dem kuchen. schönen gruß jörg

      Löschen
  3. Den Kuchen hab ich gestern nachgemacht, aber mit Zitronen. Der ist super saftig und schmeckt auch am nächsten Tag kein bisschen trocken. Habe obendrauf noch Lemon Curd gestrichen. Kennst du das? Zitroniger geht's nicht.
    Viele Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. toll, lemon curd sollte ich auch mal machen. du bist echt ne fachkraft.

      Löschen
  4. Mangels Limetten mit Zitrone gemacht, Saft und Schale in den Teig, Guss auch mit Zitronensaft.
    Das war hammerlecker. Im Sonnenschein auf der Terrasse meiner Eltern genossen, alle waren begeistert, schön fluffig und schmeckt nach Sommer pur!
    Danke für dieses Rezept! Und natürlich auch mal an dieser Stelle ein grundsätzliches Danke für all die Mühe, die Du Dir nahezu jeden Tag machst, toll!
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. witzig, den habe ich auch gerade heute nacht gebacken, weil meine frau meinte deeeeeeen hätte sie gerne mal wieder, bei nächster gelegenheit. das heißt ja nix anderes als SOFORT ;-). stimmt, ich habe jeden tag ein neues rezept, wenn nicht gerade mein rechner spinnt, die leitung streikt, oder sich die bilder bei facebook nicht öffnen. in zwei jahren vielleicht 5 tage ohne neues rezept.

      Löschen
    2. Ha, das ist ja mal ein Timing! ;-) Witzig!

      Respekt, das ist echt `ne Leistung!!

      Löschen