Samstag, 27. Februar 2016

Ketchupdressing für Salat selbst gemacht

Ketchup auf Salat geht gar nicht! Das ist viel zu zäh und zu süß und tötet jedes Salatblatt schon im Vorbeilaufen. Das kann man auf einem Hamburger machen, wenn man den gleich verzehrt, aber nicht in einem ernstgemeinten Salat, der auch noch schmecken soll. Ich habe einen Hotdogsalat entrümpelt, der mit als Netzfundstück über den Weg gelaufen ist und dazu gehört natürlich auch ein ketchupartiges Dressing. Man soll geschmacklich das Thema Ketchup erkennen, aber es soll einen Salat nicht erschlagen, sondern ihn geschmackvoll besser machen.


Zutaten:

4 Tomaten
Salz
Pfeffer 
Zucker
1 Schuss Essig
1 Schuss Pflanzenöl
Tomatenmark

Zum Mixen nehme ich meine Zauberette, aber man kann auch einen Pürierstab, oder einen Blender verwenden.


Tomaten vierteln und die Strunken entfernen.


Mit Salz, Pfeffer und Zucker für eine Grundwürze sorgen


Jeweils einen Schuss Essig und Pflanzenöl dazu geben.


Tomaten pürieren.


Das ist so noch viel zu flüssig 


Ein wenig Tomatenmark dazu geben. Die genaue Menge kann ich hier nicht sagen, weil jede Tomate anders flüssig ist und jeder Mixer anders püriert. Frei nach Loriot, eine Hausfrau hat das im Gefühl.


Einfach noch einmal richtig vermischen und dann abschmecken. Wie Ketchup schmeckt wisst Ihr ja. Ein bisschen Säure, ein bisschen Süße und ein wenig Würze. Jetzt ist ein guter Moment zum Abschmecken. Das Ketchupdressing schmeckt irre frisch, was natürlich an den frischen Tomaten liegt, die man in regulärem Ketchup aus der Flasche NIE findet. Von der Konsistenz soll es sämig fließen, aber nicht pappig sein. Wenn es zu flüssig ist, noch ein wenig Tomatenmark unterrühren. Wenn es zu fest ist, mit Wasser oder Essig strecken. Ihr seid ja schon groß.


Eine gute Gelegenheit meine Plastikflaschen einzuweihen. Die habe ich schon seit Monaten im Schrank liegen. Damit kann man das Ketchupdressing bestimmt eine Woche, oder 10 Tage im Kühlschrank lagern. Das ist jedenfalls ein extrem leichtfüssiges Tomatendressing, das den Salat fruchtig macht und das man bei anderen Gelegenheiten, als beim Hotdogsalat, immer wieder gerne aus dem Hut zaubern wird. 


Viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen