Montag, 8. Februar 2016

Gefüllte Nudeln kinderleicht

Ich habe mit Teilen meiner Kinderbande Nudeln selbst gemacht, um Euch ganzen Erwachsenen zu zeigen, dass das kein Hexenwerk ist. Alles was wir mit einer Maschine gemacht haben, kann man auch mit der Hand (kneten), oder einem Nudelholz (ausrollen) machen. Haben wir bis jetzt auch immer so gemacht, aber nachdem bei uns der Reichtum ausgebrochen ist (nur ein böses Gerücht), haben wir bei der Küchenausrüstung ein wenig nachgelegt und zeigen hier unsere Schätze im Einsatz. 


Zutaten:

560 Gramm Nudelmehl
6 Eier
1 Teelöffel Salz

Füllung:

100 Gramm Edamer
Basilikum
2 Scheiben Toastbrot
2 Eier 
50 Gramm geröstete Haselnüsse

Soße:

8 Tomaten
500 Milliliter Brühe
Butter
Puderzucker
Salz
Pfeffer
1 Knoblauch
2 Zwiebeln
Peperoni nach Geschmack
Evtl. Tomatenmark



Eigentlich geht Nudelteig so, dass man zuerst das Mehl in die Schüssel füllt, dann die Eier und das Salz und dann mit dem Knethaken, oder mit einem Löffel von Hand rührt, bis der Teig fest ist. Wenn die Maschine nicht mehr weiter kommt, dann knetet man mit der Hand weiter.


Ich habe mir auf der grünen Woche den Zauberstab von Esge gekauft. Der hat nur 250 Watt, aber macht dafür 19000 Umdrehungen in der Minute. Deswegen geht man mit dem Zauberstab rückwärts vor, wenn man Teig rührt. 


Eier aufschlagen und dann einen Teelöffel Salz


Am schwierigsten war dabei jedenfalls Friedrich zu sagen, dass er das Salz erst in die Eier kippen darf, wenn das Foto gemacht ist.


JETZT!!!


Sehr gut.


Margarete probiert den Zauberstab aus und schlägt die Eier schaumig.


Da Friedrich aber noch nicht das Mehl in die Schüssel füllen kann, ohne es in der ganzen Küche zu verteilen, haben wir die Rollen gewechselt. Friedrich drückt den Knopf am Zauberstab und Margarete füllt nach meiner Anweisung das Mehl nach.


Wenn man das Mehl immer langsam nachkippt, dann kann man durch die hohe Drehzahl, den Teig bis zum Rollen der Teigkugel mit der Maschine erledigen. Mit einem normalen Handrührer sowieso. 


Das dauert natürlich länger als wenn man es selbst macht, aber die Kinder gehen bei sowas total ab und freuen sich, wenn sie sowas selbst machen können.


Den Rest habe ich dann geknetet, damit eine Teigkugel entsteht.


Gut gemacht, Ihr beiden.


Die Teigkugel in Folie einschlagen und 30 Minuten in den Kühlschrank legen, damit der Teig sich richtig verbindet.


Was beim Kneten auffällt ist, dass der Teig deutlich feuchter wirkt, als wenn den mit der Hand gerührt und geknetet hat. Scheinbar verbindet sich bei der gleichen Zutaten, das ei besser mit dem Mehl, wenn man eine Maschine benutzt. Der Nudelteig ist deutlich elastischer.


Die Wartezeit bis der Nudelteig für die weitere Verarbeitung bereit ist, verbringen wir mit einem Himbeersorbet.


Jetzt kommt die neueste Errungenschaft zum Einsatz. Eine Nudelmaschine von Gefu für 29,99 Euro.


Teigstücke von der Nudelteigkugel abnehmen. Das ist auch mein erstes Mal mit einer Nudelmaschine. Die Idee dahinter ist einfach, dass ich keine Lust mehr habe mit dem Nudelholz die Nudeln zu rollen. 


Teig ein bisschen flachdrücken. Je breiter Ihr den in die Nudelmaschine reinlegt, desto breiter werden die Bahnen. Man fängt auf Stufe 3 mit dem Rollen an und danach stellt man die Walzen immer enger ein, bis man auf Stufe sieben dann ungefähr 2 mm Teigdicke hat.


Friedrich dreht hier seine ersten Bahnen


Neue Erkenntnis, wenn man so wie ich, mit dem Nudelholz keine gerade Bahnen rollen kann, kann man es auch nicht mit der Maschine. Egal, hier ist das Kochen für Doofe und es ist Handarbeit.


Hier ist Nudelbahn dann schon ganz dünn.


Man kommt besser voran, wenn man mehrere Nudelbahnen nacheinander ausrollt. Nach dem Rollen ein wenig Mehl darüber stäuben, damit sie nicht am Brett oder an anderen Bahnen ankleben.


Wir brauchen noch kochendes Wasser, um die Nudel abzukochen.


Salzwasser, ist klar, oder? Die Nudeln sollen ja auch nach was schmecken.


Jetzt kommt die Füllung für die Nudeln. Man kann auch Parmesan, oder anderen Hartkäse nehmen. Ich nehme Edamer, weil ich es kann ;-). Den kann niemand pulverisieren, außer Mutti mit dem Thermomix vielleicht, aber ich habe den Zauberstab mit 19000 Umdrehungen und eine Gewürzmühle.


Käse würfeln


Feuer frei!


Nicht schlecht! Wie gesagt, andere nehmen einen Hartkäse, den man besser reiben kann. 


Käse in einen Mixbecher geben. 


1 Handvoll Basilikum


Zwei Scheiben Toast würfeln.


Toast zum Käse geben.


Zwei Eier dazu aufschlagen.


Salz und Pfeffer aus der Mühle zum Würzen nehmen 


Die Zutaten pürieren.


50 Gramm geröstete Haselnüsse


Die kommen auch noch zur Füllung. Einfach mit dem Löffel unterheben.


Jetzt werden die Nudeln gefüllt.


Mit dem Teelöffel legt Margarete Kleckse der Füllung aus. Ich gebe Ihr natürlich ein paar Tipps und gebe die Abstände vor. Brauche ich beim nächsten Mal sicher nicht mehr zu machen.


Eine zweite Nudelnbahn darauf auslegen.


Die Ränder gerade schneiden. Was dabei abfällt, kann man noch einmal zu Nudelplatten ausrollen.


Zwischen den Füllungen den Nudelteig runterdrücken und dann ungeführ gleichgroße Nudelstücke abschneiden.


Meine vierjährige Fachkraft drückt mit der Gabel die Ecken der Nudeln zu, damit die Füllung der Nudeln beim Kochen drin bleibt.


Ich platze vor Stolz, wenn ich das mal so am Rande erwähnen darf.


Das ist ein bisschen so als wenn Kinder malen, ein echtes Erstlingswerk, aber das muss man erstmal schaffen. Ich gehe mal davon aus, dass hier eine Menge Leute mitlesen, die 10 oder 15 mal älter sind und noch nie Nudeln selbst gemacht haben. 


Das ist die Ausbeute aus 280 Gramm Nudelmehl


Jetzt noch schnell eine leckere Soße zu den Nudeln machen.


Butter schmelzen


Knoblauch anschwitzen


Tomaten halbieren und in den Topf werfen. Peperoni nach Geschmack nehmen.


Tomaten mit Puderzucker bestäuben, das unterstreicht den Tomatengeschmack


Die Nudeln kann man parallel kochen, weil die am Ende noch in Fett geschwenkt werden.


Wenn die Tomaten schon ein wenig Flüssigkeit abgegeben haben, Brühe dazu geben, Am besten selbst gemachte, wie HIER


Jetzt noch die Tomaten und anderen Zutaten weich kochen.


Die gefüllten Nudeln in kochendes Wasser geben. Wenn die von alleine an die Wasseroberfläche steigen, dann sind sie gar.


Nudeln mit dem Schaumlöffel aus dem Topf holen.


Das geht echt schnell, ca 2 Minuten pro Nudel. aber das hängt davon ab, wie dick man den Teig ausgerollt hat.


Soße mit dem Pürierstab pürieren. Wenn Ihr Zeit habt, kocht sie ein bis sie dick ist, oder nehmt ein wenig Tomatenmark zum Andicken der Tomatensoße.


Butter in der Pfanne auflösen


Nudeln im Fett schwenken.


Ein wenig Farbe und Röstaromen schaden nicht.


Die Soße in die Pfanne geben und mit den Nudeln kurz einkochen


Schade dass man das nicht auf den Fotos sehen kann, wie gut das duftet.


Noch ein Basilikumblatt darauf dekorieren und dann kann es losgehen. 


Total geil! Gefüllte Nudeln, weitestgehend durch Kinderarbeit entstanden, eine begeisterte Truppe am Tisch, die dementsprechend wenig Zirkus veranstaltet und klaglos isst, was auf den Tisch kommt.. 


Sehr lecker und sehr zur Nachahmung empfphlen. Schöne tomatige Soße, Nudeln mit einer tollen Konsistenz und ein echtes Gemeinschaftserlebnis, wenn man andere mithelfen lässt.


Ich habe für Euch auch noch eine Nudel aufgeschnitten, damit Ihr Euch die Füllung anschauen könnt.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Kommentare:

  1. Das klingt total lecker! Und klasse, dass die Nudeln in Gemeinschaftsarbeit entstanden sind. Meine Nichte&Neffe sind auch immer wieder begeistert in der Küche mit dabei, und das obwohl sie mittlerweile 10 und 12 sind. Ich find´s gut, wenn Kinder wissen, wie Essen entsteht und selber kochen+backen können.
    Danke für´s Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo natalie, ich finde das auch wichtig, dass kinder von ihren eltern irgendwas sinnvolles gezeigt bekommen und somit ein paar werte mit auf den weg bekommen. bei meiner frau sehen sie viel in sachen handarbeit, nähen usw. wenn die groß sind, können sie sich überlegen, wie sie das selbst handhaben wollen, aber zumindest haben wir denen gezeigt, wie man es machen könnte...

      Löschen