Dienstag, 2. Februar 2016

Chicken Nuggets - selbst gemacht

Das habe ich schon mal mit Putenfleisch gemacht, jetzt auch endlich mit Hühnerfleisch, weil es sonst niemand im Blog gefunden hat. Hier werden die Nuggets aus richtigem Fleisch gemacht und nicht aus Karkassen, Knochen, Häuten und dem was von der Erde aufgefegt wurde. Ich packe aber noch einen drauf und spendiere auch ein paar tolle Wraps mit Chicken Nuggets.



Zutaten:

1 Kilo Hähnchenbrust
8-10 Eier
Mehl
3 Scheiben Toast
3 Esslöffel Joghurt oder saure Sahne
Milch
Salz
Pfeffer
Knoblauch
Schnittlauch
Pflanzenöl minimum 1/2 Liter
1/2 Eisbergsalat
5 Tomaten
2 Zwiebeln
Käse z.B. Edamer

Wraps

Dressing:

999 Island Dressing (anklicken)

Immer wenn Wörter farbig unterlegt sind, kommt Ihr durch anklicken auf das Rezept.


Damit das Zeitmanagement aufgeht, solltet Ihr mit den Wraps anfangen, falls Ihr die Nuggets eins zu eins nachmachen wollt, wie in diesem Rezept. Klickt mal das Wort WRAPS an. Der Teig muss ruhen und dann könnt Ihr Euch überlegen, ob Ihr später parallel die Nuggets ausbackt und die Wraps backt. Dann braucht Ihr zwei Pfannen, oder Ihr macht die Wraps zuerst und danach die Nuggets. Es ist jedenfalls besser, wenn die Wraps auf die Nuggets warten, als umgekehrt, weil das Fleisch extrem kross und saftig aus der Pfanne kommt und dann nicht mehr so lange im Ofen warmgehalten werden sollte. 


Mal angenommen, Ihr habt den Teig für die Warps jetzt gerade zum Ruhen gestellt, oder Ihr macht gar keine Wraps, dann kommen wir nun zur wundersamen Vermehrung von einem Kilo Hähnchenbrust. Das ist wirklich unglaublich, was man am Ende aus dem Kilo an Masse macht.


Ich zerkleinere das Fleisch in drei Durchgängen mit meiner Zauberette. 


Fleisch würfeln, Knoblauch und Zwiebel dritteln


Ist klar, oder? Wenn wir das Fleisch in drei Durchgängen zerhacken, dann dritteln wir auch die anderen Zutaten, damit alles gleich schmeckt.


Schnittlauch, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Zwiebel in den Mixbecher geben.


Einen Esslöffel Joghurt oder saure Sahne dazu geben. Ich habe extra Joghurt mit 10 % Fett genommen, deswegen ist das auch nicht viel anders, als wenn Ihr saure Sahne nehmt. Das gibt dem Ganzen hinterher mehr Bindung.


Pro Ladung Fleisch eine Scheibe Toastbrot in Würfel schneiden.


Einen Schuss Milch dazu geben, dann lässt sich die Masse besser häckseln.



So sieht die Masse nach dem Zerkleinern aus. 


Schaut Euch mal die silberne Schüssel an. Die ist randvoll von der Masse, wenn man das komplette Fleisch verarbeitet hat. 


Zum Panieren nehmen wir das klassische drei Teller System. Ein Teller Mehl, einen Teller mit verquirltem Ei, gesalzen und gepfeffert, sowie einen Teller Paniermehl.


Mit einem Teelöffel von der Fleischmasse abstecken


Fleischmasse zuerst in das Mehl geben, damit danach das Ei besser hält.


Im Mehl wenden



Danach kommt die Fleischmasse in das Ei und wird dort auch gewendet.


Bitte darauf achten, dass das Ei überall gleichmäßig verteilt ist, damit auch das Paniermehl  hält.


Nun noch im Paniermehl wälzen


Der erste Chicken Nugget ist jetzt fertig


Das kostet ein wenig Zeit und Geduld, aber am Ende hat man aus dem Kilo Hähnchenfleisch und den anderen Zutaten einen riesigen Berg Nuggets gezaubert. Davon sollten mühelos sechs Erwachsene satt werden, wenn nicht gerade die Wildecker Herzbuben am Tisch sitzen. 


Wenn Ihr die Nuggets als Wrap servieren möchtet, dann solltet Ihr jetzt die Dinge vorfertigen, die fertig sein müssen, wenn das Fleisch servierbereit ist.



Wraps ausrollen und in der Pfanne ausbacken



Ich habe zur Feier des Tages ein 999 Island Dressing gemacht. Rezept kommt



Pflanzenöl in die Pfanne kippen.Die Füllhöhe soll so hoch sein, dass die Nuggets halb im Fett schwimmen. Nur so könnt Ihr sicher sein, dass sie nach dem Umdrehen, maximal 3 Minuten pro Seite gleichmäßig braun gebacken sind. Wer nicht genug Fett und zuwenig Hitze nimmt, produziert von vornherein Schrott, weil es nicht knusprig und nicht saftig wird und am Ende der rohe neben dem verbrannten Teil liegt. 


Herd auf Vollgas stellen und irgendwas aus Holz ins Fett legen, einen Kochlöffel, oder einen Pfannenwender.


Wenn an dem Holzgegenstand Blasen aufsteigen, dann hat das Fett die richtige Temperatur.


Die Nuggets in die Pfanne legen, gerne auch vorab einen Nugget ausbacken, um ein Gefühl für die Zeit zu bekommen, die es dauert. Ich rechne immer 2,5 bis 3 Minuten pro Seite. 



Einfach liegen lassen, nicht rumschieben und rumfummeln. Nach der Hälfte der Garzeit, also nach 2,5 bis 3 Minuten umdrehen. 


Die Nuggets knuspern schon durch das Foto.


Wenn alle Beilagen angefertigt sind, also Salat, Tomaten, Zwiebeln geschnitten, 999 Island Dressing gerührt, Käse gerieben und die Teigfladen in der Pfanne gebacken wurden, könnte es jetzt eigentlich auf dem Teller serviert werden. Da Ihr für die Menge Nuggets aber bestimmt 4 Pfannenladungen brauchen werdet, würde ich den Backofen auf 75 bis 100 Grad einstellen. Dann bleiben die Chicken Nuggets warm, aber garen nicht mehr nach und die Panierung bleibt kross. Die Nuggets explodieren in der Pfanne förmlich und werden noch ein wenig größer als vor dem Ausbacken. Sie sind total saftig und lecker, wenn sie aus der Pfanne kommen, wenn Ihr sie in 5 bis 6 Minuten bräunt.



Alle Chicken Nuggets fertig? Dann kann es auf den Teller gehen.


Teigfladen auf eine Unterlage legen


Teigfladen mit dem 999 Island Dressing bestreichen


Geriebenen Käse auf den Teigfladen streuen.


Die Chicken Nuggets kann man geschnitten, oder auch als ganzes Stück auf den Wrap legen.


Zwiebelringe und Tomaten darauf legen


Eisbergsalat darüber geben.



Teigfladen aufrollen.


So kann man den Wrap entweder vom Teller mit Messer und Gabel, oder in Pergamentpapier oder Alufolie eingewickelt, aus der Hand essen.


Den nächsten Wrap fülle ich mit ganzen Nuggets


Der Rest der Füllung bleibt identisch.


Den habe ich nun auf einem Teller angerichtet und extra für Euch aufgeschnitten.


Das ist ein sensationell leckeres Essen. Wir hatten am Wochenende Gäste und die waren hellauf von den Nuggets begeistert. 



Deswegen kann ich es Euch auch wärmstens empfehlen und wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen