Samstag, 2. Januar 2016

Meerrettichquark - nix für Mädchen

Das ist total einfach! Höchstwahrscheinlich bin ich nur doof und Ihr macht das alle schon seit Jahren immer so. Bislang habe ich einen riesigen Bogen um Meerrettich gemacht, weil ich das als Kind irgendwann mal nicht mochte und das dann bis ins Alter kultiviert habe. Jetzt mit dem eigenen Blog muss ich bei vielen Sachen noch mal ran und bin dann häufig extrem positiv überrascht. Meerrettich ist jetzt auf der Liste von Dingen, die ich nicht mehr verschmähe.



Zutaten:

Meerrettich nach Geschmack
500 Gramm Quark
Salz

Lustigerweise bin ich neugierig geworden wie Meerrettich wirklich schmeckt, nachdem ich letztes Jahr mal dachte welchen zu essen und mich gewundert habe, wieso der nicht scharf ist. Da hatte ich blöderweise nur Rettich erwischt. Kürzlich habe ich wieder Tafelspitz gemacht und meiner Frau gekauften Sahnemeerrettich mitgebracht. Den hat sie mich probieren lassen und ich fand den trotz der Tatsache den nicht gemacht zu haben so lecker, dass ich mir sicher war, den auch mal frisch verarbeiten zu wollen. 


Deswegen habe ich nun zugeschlagen, als es bei Kaufland Meerrettich im Angebot gab und war gespannt wie er sich verarbeiten lässt. Mit dem Meerrettichquark kann man vegetarische Gerichte und auch Fleisch begleiten, oder eine Verbindung zwischen verschiedenen Komponenten schaffen.


Die holzige Schale mit dem Sparschäler entfernen.


Der Meerrettich ist sehr hart und weil ich den mit meiner Standreibe reiben möchte, habe ich den geschälten Meerrettich in daumendicke Scheiben geschnitten. 


Wem beim Schneiden von Zwiebeln schon die Augen tränen, hat noch nie Meerrettich gerieben. Alter Schwede, das Zeug riecht schon richtig scharf und die Schärfe steigt einem sofort in alle Schleimhäute. Für mich kein Problem, ich mag es ja scharf. 


Meerrettich fein geschreddert auf der Standreibe.


Nun wird der Meerrettich unter den Quark gerührt. Noch Salz nach Geschmack dazu geben. 


Umrühren und abschmecken. Unglaublich, wie das Zeug knallt. Aber nicht unangenehm, sondern sehr rund. Mehr braucht es eigentlich nicht und es schmeckt trotzdem toll und geradeaus.


In diesem Fall habe ich den Meerrettichquark zusammen mit einem Hüftsteak vom Rind und Kartoffeln serviert.


Das ist eine tolle und schnelle Kombination, die in einer guten halben Stunde auf dem Tisch steht. Viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit.

Kommentare:

  1. ich mag Meerrettich und ich liebe "scharf", bin ich jetzt kein Mädchen? grübel :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lisa, kennst du gesinnungsmädchen? ;-)

      Löschen
  2. Lecker. Ich liebe scharf und bin ein Mädchen ^^
    Schmeckt auch richtig lecker in Frischkäse aufs selbstgebackene Brot :-) Lg. S. Kelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo s. kelly. das ist heute ja nicht mehr wie früher als es solche abgrenzungen zwischen männern und frauen gab. willkommen bei den großen jungs ;-)

      Löschen
  3. Ich BIN wohl ein Mädchen - ich mag Meerettich nicht, obwohl ich scharf mag. ;) Aber mein Gatte liebt Meerettich. Vielleicht könnte ich mich ja auch doch noch erwärmen, wenn er selbstgemacht wäre. Wir haben aber vor Weihnachten die ganze Stadt abgesucht - weder im Kaufland noch am Wochenmarkt sind wir fündig geworden.... Ist halt doch Provinz, hier!

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen