Samstag, 23. Januar 2016

Joghurtdressing mit Senfmayonnaise

Na, noch auf der Suche nach einen tollen Dressing für Salat, Pizza, Fleisch, Gemüse, oder Kartoffelgerichten? Ich hätte da was für Euch. Dressing mit Joghurt, Senf und Mayonnaise, natürlich ohne Plaste und Elaste.


Zutaten:

2 Eigelb
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Teelöffel Senf
 1 Esslöffel Essig
1 Spritzer Limette oder Zitrone
Knoblauch nach Geschmack
Pflanzenöl
150 Milliliter Joghurt

In meinem Fall geht es um ein Dressing zu einer Pizza, die ich mir ausgedacht habe, um den geräucherten Schinken vom bunten Bentheimer Schwein, den ich in einem Probierpaket von Kalieber bekommen habe, perfekt mit einer Pizza zu vereinen, so wie man das in Italien vielleicht mit einer Pizza Parma machen würde. Dieses Dressing ist aber so vielseitig einsetzbar, dass man das auch für ziemlich jeden anderen Zweck benutzen kann. Das würde auch zu Fisch passen, auch wenn sowas in meinem Universum nicht stattfndet.


Hier ist mein Mixbecher, gerade noch leer.


Beim Knoblauch nehme ich diese Freilandknollen aus China, über die immer alle hetzen. Ich mag sie halt. Wenn Ihr anderen Knoblauch verwendet, denn nehmt halt eine halbe Zehe, oder wonach Euch der Sinn steht.


2 Eigelb in einen Mixbecher geben


Salz Pfeffer Zucker zum Würzen.


1 Spritzer Limette oder Zitrone für die Säure, sowie einen Esslöffel Essig für die Bindung dazu geben.


Wenn Ihr den Knoblauch vorher nicht zerkleinert habt, nehmt einen Pürierstab, um die Zutaten im Mixbecher miteinander schaumig zu schlagen. 


Ab hier nehme ich dann einen Rührstab mit Schneebesen, der die Mayonnaise besser aufschlägt.


Das Pflanzenöl in einem dünnen Strahl mit laufenden Mixer in den Mixbecher laufen lassen. Immer nur so viel, dass die Mayonnaise fest bleibt. Wer zu schnell nachkippt, schrottet die Mayo und fängt noch einmal von vorne an. 


Hier ist die Mayonnaise schon fest. Das dauert keine zwei Minuten.


Einen Becher Naturjoghurt mit 150 Milliliter mit dem Löffel unterheben. Damit verleihen wir dem Dressing diese trügerische Leichtigkeit.


Vorsichtig unterheben, um die Struktur der Mayonnaise nicht zu killen


1 Teelöffel Senf für den guten Geschmack. 


Mit Salz, Pfeffer abschmecken. Wer Lust hat, kann auch auch Kräuter dazu geben, wie z.B. Kresse oder Schnittlauch.


Schmeckt total lecker und schützt einen dauerhaft dazu auf Flaschenware, oder irgendwelche Salatfixsoßen zu greifen. Die möchte man danach nicht mehr haben. Eigentlich sind wir dieses Dressing betreffend schon am Ende, aber ich zeige Euch hier schon mal, wie man das verwenden kann. 


Mit ein paar Kräutern...


.... und Tomatenmark, ergibt es eine tolle Pizzasoße, oder einen Dipp, beim Grillen.


So sieht das aus.


Oder pur als Dressing mit Feldsalat auf Pizza. Das ist echt Porno und kommt noch als komplettes Rezept.


Viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit.


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Warum ist dieser Knoblauch denn verpönt? Ich verwende den auch ganz gern... Klär mich bitte mal auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der kommt von zu weit weg und in china verwenden sie dies und jenes pflanzenschutzmitteln und bla bla bla. den rest der kritik könnte ich dir als lückentext schicken und du könntest die einzelnen punkte nach wunsch selbst einsetzen, regional, saisonal, kinderarbeit, transportwege, ausbeutung, frauenarbeit, monokultur, lalalala.

      Löschen
  3. Ok, alles klar. Und ich Ahnungslose war der Meinung, die Knoblauchsorte heißt einfach so... Mit dem Argument 'zu weit weg und dubiose Anbaumethoden' könnte/müsste man dann so Einiges vom Speisezettel streichen. Die Zwiebelchen werd ich jedenfalls erst mal weiterhin verwenden.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. So ein Quatsch. Das Zeug kommt ursprünglich auch nicht von weiter weg als Sojasauce und wird heutzutage international angebaut. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Monoknoblauch aus heimischen Treibhäusern stammt, ist hoch. Da ist vauch nicht mehr Pflanzenschutzmittel drauf, als auf anderen Gewächsen. Das Zeug kann man ruhigen Gewissens verwenden, zumal es auch Vorteile hat: es ist einfacher zu schälen und verursacht weniger bis keinen Geruch am Tag danach.

    Abgesehen davon sieht die Sauce lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe damit auch keine not, aber soll mich dafür immer rechtfertigen. sehe das genau so wie du

      Löschen