Sonntag, 31. Mai 2015

Gefüllte Spargeltomaten mit Limettenkartoffeln

Fast unsichtbarer Spargel für Liebhaber der bodenständigen und einfachen Küche mit Pfiff.



Zutaten für 4 Personen:

500 Gramm Rinderhack
6 Stangen Spargel
6 Fleischtomaten
Tomatenmark
Salz
Pfeffer
1 Ei 
Paniermehl
Basilikum frisch
Olivenöl

Immer wenn Wörter farbig unterlegt sind, dann verbirgt sich darunter ein Link. Durch Anklicken kommt Ihr auf das jeweilige Rezept.


Spargelenden abschneiden und mit dem Schäler, die Spargelschalen bis zu den Spitzen entfernen.


Spargel unter Einsatz aller vorhandenen Kräfte, gegen den Zugriff von Kleinkindern verteidigen.


Spargel in dünne Scheiben schneiden, damit man ihn unter das Hackfleisch kneten kann.


Das Rinderhack in eine Schüssel geben.


Spargel in die Schüssel legen.


Salz und Pfeffer zum Würzen benutzen.


Jetzt kümmern wir uns um die Bindung mit Tomatenmark, das zusätzlich auch noch die mediterrane Note gibt.


Gleiches gilt auch für das Ei, das wir in die Schüssel aufschlagen.


Jetzt noch schnell ein wenig Paniermehl


Für den guten Geschmack, ein paar Blätter Basilikum hacken.


Die kommen natürlich auch zum Rinderhack


Die Zutaten werden dann mit den Händen, zu einer homogenen Masse verknetet.


Hier sind die Fleischtomaten.


Grüne Stengel entfernen.


Tomatendeckel mit dem Messer entfernen.


Deckel abheben.


Mit einem Esslöffel das "Fruchtfleisch" kreisrund aus der Tomate heraus schneiden.


Den Inhalt werfen wir natürlich nicht weg, sondern daraus machen wir das Dressing für den Spargel mit Tomatendressung, oder ansonsten könnte man daraus auch eine Tomatensoße kochen.


Ich habe die Deckel vor dem Befüllen der Tomaten wieder auf die entkernten Tomaten gelegt, damit ich hinterher wieder weiß, was zusammen gehört, wenn die Hackfleischfüllung drin ist.


Hackfleisch auf die Tomaten verteilen



Deckel auf die gefüllten Tomaten legen.


Den Ofen zehn Minuten vorheizen. Das kann man natürlich auch schon machen, wenn man mit der Zubereitung beginnt. Meinen Lulliofen, der nur über Unterhitze verfügt, stelle ich zwischen Stufe 5 bis 6 ein. Wer einen modernen Elektroofen hat, kann 200 Grad mit Ober und Unterhitze nehmen. Ich habe 45 Minuten gebraucht, Ihr könnt ab 35 Minuten im Ofen nach dem Rechten schauen.  


Falls Ihr als Beilage auch noch Spargel machen möchtet, habt Ihr hier das Rezept für den Butterspargel mit Tomatendressing.



Bevor die Tomaten in den Ofen kommen, noch mit Olivenöl begießen.


Ich habe nach 15 Minuten meine Limettenkartoffeln auf den Herd gestellt.


Nach 45 Minuten kommen meine Tomaten aus dem Ofen.


Der Rest ist schnell erzählt, wenn Ihr es auch so servieren wollt.


Die gefüllte Spargeltomate auf einen Teller legen, Spargel dazu drapieren.


Dazu kommen dann noch die Limettenkartoffeln.


Falls Ihr das eins zu eins nachkocht, jetzt noch einen Schlag vom Tomatendressung über den Spargel geben. Das passt dazu echt, wie die Faust auf's Auge,


Da treffen echt eine Menge tolle Aromen zusammen und das macht beim Essen einfach Spaß. Dass es gut schmeckt, lohnt sich fast schon nicht mehr extra zu erwähnen.


Ich wünsche viel Spaß und einen guten Appetit beim Nachkochen.

Samstag, 30. Mai 2015

Pizza Bolognese - leider geil!

Ja Ihr Pizzapuristen, da könnt Ihr Euch alle wieder ein wenig gruseln. Pizza Bolognese täääätääää! Die gibt es bei jedem schlechten Bringdienst und man fragt sich immer, wer ist so drauf, sich die freiwillig zu bestellen? Ich wollte mal schauen, wie das schmeckt und ob man das nicht auch so herstellen kann, dass es als leckere Pizza firmieren darf. Das ist eine tolle Resteverwertung, wenn man noch einen Rest Bolognese zu verarbeiten, der nicht mehr reicht, um Nudeln damit zu essen, aber zum Wegwerfen auch zu schade ist.


Zutaten für eine Pizza:

Pizzateig selbst gemacht
Bolognese

1-2 Tomaten
1 Packung Mozzarella
Oregano
Basilikum
Salz
Pfeffer

Das wäre nicht meine Pizza für Samstag Abend mit Freuden, es sei denn es handelt sich um ein Treffen der anonymen Bolognesesüchtigen, aber für ein tolles Abendessen in der Woche ist es genau richtig, da man das gut vorbereiten kann und auf eine vorhandene Bolognese und wenn man es nach dem Glatzkochprinzip macht, auf einen gereiften Pizzateig aus dem Kühlschrank zurück greifen kann. Immer wenn ein Wort farbig unterlegt ist, verbirgt sich darunter ein Link zum Rezept, also einfach nur anklicken.


Zum legendären Pizzateig geht es hier. Der Ofen muss 10 Minuten vorgeheizt werden.


Bolognese mit dem Rücken eines Esslöffels auf der Pizza verteilen.


Tomaten in dünne Scheiben schneiden.


Die Tomatenscheiben nicht zu dick schneiden, damit die Flüssigkeit den Teig nicht durchweichen kann. 



Eine Packung Mozzarella auf der Pizza verteilen.


Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen und noch ein wenig Oregano und Basilikum darauf verstreuen.


Alles was man beim Backen der Pizza bedenken sollte, findest du HIER


Dann kommt die Pizza in den Ofen. Ich würde auf keinen Fall Umluft nehmen.


Na das haben wir doch schon mal schlechter gesehen. 


Wenn die Pizza nach 10 Minuten knackig frisch aus dem Ofen kommt, noch ein paar Basilikumblätter, für die Optik, auf der Pizza verteilen.


Die Pizza Bolognese schmeckt genau so gut, wie sie aussieht. Toller Teig, der unten knackig und oben zart ist. Die Bolognese macht dazu einen richtig schlanken Fuß und die Kombination passt überraschend gut zusammen. 


Damit kann man auch Kindern eine große Freude machen. Bolognese essen sie ja irgendwie alle und wenn vorher noch nicht, dann wenigstens hinterher ohne Gemecker. 


Der knackige Teig und die körnige, würzige Bolognese geben zusammen mit den frischen Tomaten und dem gut geschmolzenen Mozzarella, ein tolles Mundgefühl. 


Das ist Resteverwertung nach meinem Geschmack, weil es sich überhaupt nicht danach anfühlt


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.