Freitag, 18. Dezember 2015

Rinderfilet mit Exotiksalat in 60 Minuten

Ist Rinderfilet ein Gericht von Montag bis Freitag? Ich habe in den letzten sechs Jahren überhaupt keines gekauft, aber am letzten Samstag gab es das 30 % günstiger wegen Mindesthaltbarkeit und da habe ich mir gedacht, für 15 Euro pro Kilo nimmst du mal 800 Gramm mit und dann stellst du das Fleisch nicht so in den Vordergrund, sondern packst noch ordentlich was drumherum, damit nicht alle immer nur noch mehr Fleisch haben wollen, weil das bei zwei Erwachsenen und drei mitessenden Kindern ziemlich wenig ist. Das ist in dem Moment eben die Entscheidung, Masse oder Klasse zu nehmen.



Zutaten für 4 Personen:

800 - 398439 Gramm Rinderfilet
Salz
Pfeffer
Margarine mit red Habenero

1 Kilo Drillinge (kleine Kartoffeln mit dünner Schale)

Kräuterquark selbst gemacht

Eisbergsalat
Salatherzem
Rucola
1 frische Ananas
3 Kiwis
Maraschinokirschen

Dressing für den Salat:

1 Ei
1 Esslöffel Essig
1 Schuss Limette
Pflanzenöl
2 Becher Joghurt á 150 Milliliter
1 Orange
Salz
Pfeffer 

Zucker
Lauchzwiebel

Immer wenn Worte farbig unterlegt sind, dann verbirgt sich darunter ein Rezept, das Ihr anklicken könnt. An dieser Stelle möchte ich auch die einzige Veganerin grüßen, die immer mitliest, auch wenn es Fleisch gibt. Hallo Steffi Walther, tapferes Mädchen ;-)


Wer es nicht low carb, also mit wenig Kohlehydraten braucht, oder will, kann sich ganz einfache Ofenkartoffeln als Sättigungsbeilage machen. Einfach nur abwaschen, Olivenöl dazu geben und bei 200 Grad in den Ofen werfen. Mein lahmer Backofen, der nur Unterhitze hat, braucht für sowas bei 200 Grad eine Stunde, weil von oben nichts kommt. Bei Ober. und Unterhitze, werdet Ihr zwischen 35 und 45 Minuten brauchen. Salz mache ich erst NACH dem Ofengang, direkt vor dem Servieren an die Kartoffeln, dann werden sie krosser.


Die Kartoffeln sind jetzt im Ofen und dann geht es weiter mit dem Salat. Das Fleisch geht ja ganz schnell und deswegen ist es besser, die anderen Zutaten warten auf das Fleisch, als umgekehrt. Schon gar nicht, wenn es ein Rinderfilet ist.


Rucola waschen und in der Salatschleuder trocknen.


Eisbergsalat zerkleinern. Das Salatherz ist bei den Fotos irgendwie durchgerutscht, das könnt Ihr auch gleich zerkleinern und zu den anderen Salatzutaten werfen.


1 frische Ananas von der Schale befreien.


Das soll ungefähr so aussehen.


Ananas in dünnere Scheiben schneiden.


Den harten Strunk in der Mitte ausschneiden.


2 bis 3 Kiwis mit einem Sparschäler von der Haut befreien.


Das finde ich jedenfalls einfacher, als wenn man mit einem Schälmesser probiert, die Schale zu entfernen.


Kiwi in dünne Scheiben schneiden. 


Den Rucola auf die Salatplatte geben, sowie Kiwi und Ananas dazu dekorieren. 


Lauchzwiebeln zerkleinern, die brauchen wir für die Salatsoße und für den Kräuterquark.


Die Kartoffeln werden in meinem Lahmofen nach 30 Minuten gewendet, dann seid Ihr höchstwahrscheinlich schon durch das Ziel.


Jetzt kommt das Salatdressing, natürlich frisch, wieso sollte man sich sonst so eine Mühe mit dem Rest des Essens geben?


1 Eigelb in einen Mixbecher geben.


1 Esslöffel Essig, 1 Spritzer Limette


Salz, Pfeffer, Zucker zum Würzen.


Eigelb mit einem Rührer oder Pürierstab schaumig schlagen.


Wenn das Eigelb schaumig ist, Pflanzenöl in einem dünnen Strahl unter permanentem Rühren zum Eigelb geben. 


Immer darauf achten, dass das Öl mit dem Eigelb emulgiert und nicht zu schnell nachkippen.



Fest!


Mayonnaise ist ein toller Geschmacksträger und gibt der Salatsoße auch einen guten Stand.


Nun kommen zwei Becher á 150 Milliliter Joghurt zur Mayonnaise. Einfach nur vorsichtig mit einem Esslöffel unter die Mayonnaise heben. 


Um eine Verbindung zu den Früchten im Salat zu schaffen, möchte ich ein Orangendressing machen.


Eine Orange halbieren und den ausgepressten Saft zum Salatdressing geben


Vorsichtig mit dem Dressing verrühren.



Die Lauchzwiebeln für die pikante Note dazu geben und noch einmal abschmecken. 


Das Grundgerüst steht jetzt. Kartoffeln sind fast fertig, Salat ist am Start, Dressing ist fertig


Hier ist teuerste an dem Gericht, das Rinderfilet. Für Fleischfetischisten nichts tolles, weil keine besondere Rasse, nicht dry aged, nix nix, ABER für mich schon, denn es ist ein Filet. Ich freue mich auch über einen Golf, auch wenn ich weiß, dass es noch eine S-Klasse gibt.


Eine perfekte Aufgabe für meine Grillpfanne von diePfanne.com. Ich bepinsel sie nur mit ein bisschen Butter. Die zweite Ladung habe ich ohne Fett gebraten. Das fand ich noch besser.


Das Fleisch habe ich familienkompatibel in drei Minuten pro Seite medium gebraten. Volle Pulle Vollgas auf dem Herd. Einmal wenden und alles ist schön. Keine Extravaganzen á la rare, weil ich keine Diskussionen am Tisch mit 2, 4 und sechsjährigen und noch viel schlimmer, mit meiner Frau haben möchte. Medium ist zart, aber erkennbar gebraten, alles chic. Ich mache da auch keinen Zirkus mehr mit ruhen lassen und so. Das ist ein Filet, das ist sowieso nicht zäh, wenn es nicht zu durch ist.


Salat auf dem Teller anrichten, vom leckeren Orangendressig über den Salat geben.


Ein bisschen darauf achten, dass man die Früchte gut sieht, die sind schließlich sowas wie das Highlight an dem Salat. Noch eine Maraschinokirsche als Deko in das Loch bei der Ananas legen. Ich habe extra noch einmal gegoogelt, die Betonung ist nicht auch SCH, sondern auch KINO, also MarasKino, geschrieben Maraschino, falls Ihr noch was zum Angeben am Tisch braucht. 



Die Kartoffeln sind fertig, Darüber kommt einfach nur simples Meersalz. Was die Kartoffeln jetzt noch nicht haben, hat der Kräuterquark an Geschmack. 


Dann kommt das Steak auf den Teller und weil ich es gerne scharf mag, kommt noch meine selbst gemachte Margarine mit red Habanero zum Einsatz. Das Fleisch wird erst auf dem Teller mit Salz und Pfeffer aus der Mühle gewürzt. 


Das mit den Kindern am Tisch ist echt kein Spaß. Emma sagt sie isst nicht von dem Teller, weil Quark neben der Kartoffel liegt. Margarete will nicht von dem Teller essen, weil er ihr zu groß ist, sondern den kleinen Teller haben, von dem sie sonst immer isst. Der ist ihr dann aber zu voll, als ich ihr das von dem einen Teller auf den anderen umfülle, deswegen gehen die beiden Ziegen schon beim Essen ins Bett. Friedrich freut sich und bedient sich bei dem, was seine beiden großen Schwester verschmähen. Mal davon abgesehen, dass wohl noch nie ein Rinderfilet so sinnlos beweint wurde, wie von meinen beiden KostverächterInnen, war das Stück Fleisch geteilt durch drei schon wieder ganz ordentlich, was die Menge pro Person betrifft. Ein bisschen mehr Ruhe beim Essen wäre aber auch ok.


Das Fleisch ist traumhaft zart, der Salat ein echter Killer, Dressing gut, alles gut


Wer sich das ohne Mühe leisten kann, sollte sich das öfter mal gönnen. Ich beschränke mich weiterhin auf besondere Lebenssituationen, christliche Feiertage und Schaltjahre. Das macht auch Sinn, weil ein Tier eben aus viel mehr Teilen als dem Filet besteht und die müssen ja auch weg. Das ist meine alltägliche Preisklasse und damit kann ich umgehen.


Hier ist das Fleisch angeschnitten. Reine Geschmackssache, ob man das roher oder weiter gebraten haben möchte. 


Das ist die zweite Ladung, ohne extra Fett gebraten.


Das ist Essen das glücklich macht! Hier kommt meine Geheimwaffe gegen Küchengerüche. Eine Lampe Berger. Zwei Minuten anzünden und dann pro Quadratmeter Zimmergröße eine Minute den Küchengeruch neutralisieren. Nach 35 Minuten weiß bei mir niemand mehr, was ich vorher gekocht habe. Geile Erfindung, danke Maria Stadlbauer. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen einen guten Appetit.


Kommentare:

  1. Die Tischrunde stell ich mir gemütlich vor
    und wie immer beneide ich deine Frau um ihren so gut kochenden Mann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die tischrunde war in dem moment leider überhaupt nicht gemütlich, weil die beiden damen die ganze zeit rumgenervt haben, bist sie dann schon während des essens ins bett gehen konnten. da hätte ich mir mit einem rinderfilet auf dem tisch auch etwas anderes vorstellen können.

      Löschen
  2. Antworten
    1. hat auch lecker geschmeckt, wenn da nicht immer so ein zirkus am tisch wäre...

      Löschen