Donnerstag, 17. Dezember 2015

Milchreis mit Adventsgrütze

Sowas diktieren mir meine Kinder, wenn wir am Samstag zusammen einkaufen gehen und ich kann dann sehen, wie ich das jahreszeitlich passend umsetze. Irgendeiner schreit dann ganz aufgeregt, Papa du sollst Milchreis kochen und je älter die Bande wird, desto besser können meine Kinder konkretisieren, wie sie es gerne hätten. So wie rote Grütze, war die Ansage. Kann man machen, wenn die Gewürze dementsprechend weihnachtlich sind. 



Zutaten:

250 Gramm Milchreis
1,5 Liter Milch
Zucker
1 Kilo Waldbeeren
Rosinen
Zimt
Nelkenpulver
Vanille aus der Mühle
1 Limette
4 Esslöffel Speisestärke
200 Milliliter Wasser


Die Früchte kommen aus der Tiefkühlung. Ich habe Waldfrüchte genommen, die noch nie einen Wald gesehen haben. Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Erdbeeren. 


Vanille aus der Vanillemühle


Zimt, Zucker nach Geschmack, Nelkenpulver für den weihnachtlichen Geschmack


200 Milliliter Wasser


Den Saft einer Limette auspressen und auch in den Topf geben. und dann die Beeren aufkochen.


4 Esslöffel Speisestärke zum Andicken.


Speisestärke mit Wasser auflösen


Wenn die Beeren leicht köcheln, die aufgelöste Speisestärke unter ständigem Rühren in die Beerengrütze einrühren.


Wenn die Beerengrütze richtig anzieht, kann man sie natürlich im Topf erkalten lassen, aber ich weiß, dass die nicht so schnell gegessen wird und fülle sie deswegen in eine Form um, die besser in den Kühlschrank passt. 


Das ist eine Gefrierform


Jetzt machen wir noch schnell den Milchreis. Da versuche ich immer etwas neues aus, weil ich  oft das Gefühl habe, dass man bei der Zubereitung permanent etwas verbessern kann. 


Den Topfboden mit Zucker bedecken und den Topf auf ordentlich Feuer stellen.


Wenn der Zucker karamellisiert, den Milchreis in den Topf geben.


Den Reis einmal gut mit dem Zucker vermischen


1 Liter Milch in den Topf geben. Vanille aus der Mühle für den Geschmack in die Milch mahlen, oder eine Vanillestange verwenden. Wer mag, kann auch noch ein paar Rosinen einstreuen. Ich mag das jedenfalls.


Milchreis koche ich immer so um die 20 Minuten, bis ich die Reiskörner nicht mehr zu hart finde. Weil mir aber immer so die Milch verkocht, habe ich nun mal etwas anderes ausprobiert. In dem Moment, wenn die Milch richtig kocht, den Herd abstellen, Deckel auf den Topf legen.
Fünfzehn Minuten auf dem Herd stehen lassen. Weil ich dann das Gefühl hatte, dass der Reis so nicht richtig weich wird, habe ich dann noch 5 Minuten auf kleiner Flamme geköchelt, dann war die Konsistenz gut und ich habe noch einen halben Liter Milch nachgekippt und kurz angewärmt. 


Den Milchreis kann man warm oder kalt servieren.


Dazu einen Schlag von der weihnachtlichen roten Grütze geben


Das ist schon ein ganz schöner Knaller, der karamellige Milchreis mit der würzigen Fruchtgrütze, bei der die winterlichen Gewürze, Zimt und Nelke angenehm dominant hervorstechen.


Das ist ein sehr leckerer Nachtisch. Manche Menschen mögen das auch gerne als Hauptgericht, aber das ist eher nicht so meine Welt. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.




Kommentare:

  1. Ha, danke für die Erinnerung. Lange keinen Milchreis gemacht! Und da ich Königin im Milchanbrennenlassen bin, werde ich deine Methode mal testen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. früher ist mir milchreis auch mal angebrannt. ist aber schon so lange her, dass ich dir gar nicht mehr sagen kann, wann das war. auf jeden fall mehr als 20 jahre. das ist der vorteil, wenn man immer an der front unterwegs ist und von seinen kindern mit immer neuen aufgaben zugepflastert wird. da findet man dann immer noch irgendwas zum verbessern.

      Löschen