Dienstag, 10. November 2015

Nudeln mit Paprikasoße und scharfer Salami

Seriöses und schnelles Essen für Werktage. Schnell bedeutet bei mir, dass es nicht länger als eine Stunde dauert. Da mich kochen entspannt, ist es also eine Stunde Entspannung und somit KEINE Arbeit.


Zutaten für vier Personen

500 Gramm Nudeln
100 bis 150 Gramm Salami, möglichst scharf
3 Paprika
1 Zwiebel
1 Dose Dosentomaten
Lauchzwiebeln
100 MilliliterTomatenmark
1 Peperoni
400 Milliliter Brühe
Salz
Pfeffer
Zucker
Olivenöl
Grünkraut wie Schnittlauch, oder Petersilie
Hartkäse zum Reiben, oder Hobeln


Ich habe noch einen Rest Peperonisalami der weg muss. Die finde ich auf Pizza immer ganz lecker. Um Nudeln ein wenig feuer zu geben, ist die natürlich auch gut. 


Habe ich Euch schon meinen neuen Wok von diePfanne.com gezeigt? Den kann man auch gut brauchen, wenn man von asiatischer Küche nicht viel hält, weil da ordentlich was hinein geht. 


Der kann alles, was ich an der Edition One toll finde, hat aber mehr Fassungsvermögen, wenn man z.B. frischen Spinat zubereiten möchte, der vor dem blanchieren ja gefühlt 100 mal mehr Volumen hat. Für Nudelsoßen ist der Wok toll, deswegen habe ich den in diesem Fall auch benutzt.


Ein wenig Olivenöl in den Wok / die Pfanne geben.



Die scharfe Salami anbraten.


1 Zwiebel häuten und zerkleinern.


Zwiebel in den Wok werfen.


Drei Paprika entkernen und zerkleinern. 


Die Farbe ist egal, aber ich hatte halt gerade so ein närrisches Dreigestirn in rot, gelb und grün.


Die Paprikastücke kommen auch in die Pfanne.


1 Peperoni gehört bei mir zum guten Ton, bzw. zum guten Geschmack


Wenn die Zwiebeln glasig gebraten sind, kommen 100 Milliliter Tomatenmark in den Wok. Damit macht man schöne Röstaromen und das auch nur, wenn man das zu dieser Phase des Anbratens macht. Sobald richtig Flüssigkeit in der Pfanne ist, dickt das Tomatenmark nur noch an, so bringt es noch richtig Geschmack.


Das Tomatenmark so lange rösten, bis es braun wird. 


Dann kommt ein Glas aus meinem Brüheschatz zum Einsatz. Die Wurst ist vom Schwein, also nehme ich da von meiner Brühe vom Schweinskopf, Schweinepfoten und Schweineknochen. Das sind 400 Milliliter und ich würde auch Gemüsebrühe nehmen. Wer weniger Wert auf Sortenreinheit, oder neutralität legt, kann auch RInderbrühe, oder Hühnerbrühe nehmen.


Brühe in den Wok kippen.


1 Dose Tomaten


Tomaten durch aufkochen zerkleinern.


Noch ein bisschen Grünkraut dazu streuen. Man kann Schnittlauch, oder Petersilie nehmen. Gerne frisch.


Danach die Soße einkochen. Wie gesagt, nach einer Stunde möchte ich am Tisch sitzen. Das heißt mit der Schnippelei, dass man die Soße irgendwo zwischen 35 bis 45 einkochen kann. Dann ist die schon sehr anständig.


Nudeln zu kochen, erkläre ich Euch jetzt nicht. Ich bin ja ein großer Freund von kilometerlangen Nudeln, wie Spaghetti, aber meine Frau muss im Moment häufig einhändig essen, weil gerade ein Säugling an ihr klebt. Deswegen muss ich zur Zeit eher kurze Nudeln kochen.


Für die Frische noch Lauchzwiebeln zerkleinern.


Wie nennen sich die Langweilernudeln? Penne? Die finde ich so spannend, wie die mittlere Beamtenlaufbahn, aber geht halt gerade nicht anders. 


Soße auf die Nudeln geben.


Lauchzwiebeln über die Nudeln streuen.


Hartkäse reiben, oder hobeln. Ich habe Grana Padano verwendet. Man kann natürlich auch Parmesan, oder Provolone benutzen. 


Das ist eine sehr leckere und sehr volle Nudelsoße. Die Paprika sind nach dem Einkochen schön weich und geben der Soße einen guten Geschmack. Die Soße ist so scharf, wie die Zutaten, die Ihr gewählt habt. Das kann alles von Montag bis Freitag und ist besser als Tütenfutter, oder irgendein Schrott vom Bringdienst. 


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen